Lifestyle

Depressiv werden für Anfänger…

Oftmals erhält man eine Depression quasi unverdient, einfach zufällig. Ohne dass wir selbst nennenswert dazu beigetragen haben,  macht sie sich unaufgefordert in unserem Leben breit und bietet so  Gelegenheit, die Welt aus einer völlig neuen, interessanten Perspektive zu erleben.

Eingehüllt in eine dunkle Wolke aus Antriebslosigkeit, Schmerz, Gefühlsleere oder Traurigkeit werden Ziele, zwischenmenschliche Beziehungen,  ja das Leben als Ganzes hinterfragt und verlieren an Bedeutung.  Workoholics mutieren zu Couch Potatoes und lebensfrohe Draufgänger zu weinerlichen Memmen. Man erhält Gelegenheit auf Rezept mit bewusstseinsverändernden Drogen zu experimentieren oder den Ausstieg aus dem sozialen Netz zu proben. Für zusätzlichen Unterhaltungswert sorgen die guten Ratschläge  der Menschen, die zwar nicht den leisesten Dunst von Depression haben, aber genau wissen, was zu tun ist.

Für alle, die nichts dem Zufall überlassen wollen, wenn es darum geht, eine derart spannende Grenzerfahrung in ihr Leben zu holen, habe ich wertvolle Tipps gesammelt,  wie man unter Beachtung ein paar einfacher Regeln garantiert zu einer  Depressions Erfahrung kommt.  Wer darauf hinarbeitet und bereits an schweren Belastungen,  einer chronischen Erkrankung,  Burn Out, Schmerzen oder Schilddrüsenfehlfunktion leidet,  ist dabei zwar deutlich im Vorteil aber keine Sorge, es gelingt durchaus auch ohne !

Beginnen wir damit, dass Sie Ihrer Ernährung nicht zu viel Aufmerksamkeit widmen :

Essen Sie Fast Food, reichlich, süss und fett,  denn man kann die Produktion von Glückshormonen durch gesunde Ernährung beeinflussen.  Hier spielt unter anderem der Eiweißbestandteil Tryptophan eine große Rolle.  Achtung : Besonders tryptophanhaltig sind Nüsse, Samen und Keime (Cashewnüsse, Sonnenblumenkerne, Weizenkeime), also unbedingt meiden ! Da auch verschiedene Vitamine und essentielle Fettsäuren bei der Herstellung von Endorphinen beteiligt sind,  wäre  die Vermeidung von naturbelassenen, frischen Lebensmitteln, insbesondere Obst und Gemüse ebenfalls von Vorteil, damit die Glückshormone nicht überhand nehmen.

Trinken Sie täglich Alkohol,  aber bitte nicht zu wenig, denn Alkohol wirkt in geringen Mengen euphorisierend und erst in höheren Dosen  löst er unter anderem Depressionen aus.

So wenig wie möglich bewegen !  Sportliche Betätigung, selbst ein halbstündiger Spaziergang  regt die Endorphinausschüttung an und das wäre kontraproduktiv !

Genügend Schlaf ist für Kinder !  Treiben Sie sich an, weiter zu machen, notfalls mit Kaffee, wann immer Sie müde sind. Denn es ist wissenschaftlich erwiesen, dass zu wenig erholsamer  Schlaf Depressionen fördert.

Alles was Freude macht und entspannt , positive Aktivitäten,  Sport, Unternehmungen mit Freunden,  kreative Hobbies oder ehrenamtliche Tätigkeiten sind die erklärten Gegner jeder Depression . Beschäftigen Sie sich also in Ihrer Freizeit mit ungeliebten Tätigkeiten oder , um ganz sicher zu gehen ,  mit ungeliebten zusätzlichen Verpflichtungen  !

Machen Sie sich Sorgen !  Grübeln Sie nicht nur über aktuellen Problemen des Tages  sondern drehen Sie ausgiebig  Runde um Runde im dunklen Gedankenkarussell.  Denken Sie jeden finsteren Gedanken zu jedem nur denkbaren Horrorszenario zu Ende und beginnen dann wieder von vorn. Meditation und Yoga sind natürliche Feinde des Grübelns und daher besser zu unterlassen.

Ignorieren Sie Ihre Bedürfnisse und drücken Sie Gefühle,  Ansichten und Ängste nie offen aus ! Passen Sie sich den jeweiligen Gegebenheiten und Meinungen an , auch wenn Sie dadurch permanent gestresst oder überfordert werden.  Dass langanhaltender Stress zu Depressionen führen kann, gilt als erwiesen und ist von allen bisher genannten Tipps vielleicht  sogar der effektivste.

Auch wenn es schwer fällt, lachen Sie nicht !  Die für eine Depression so dringend benötigten Stresshormone Cortisol und Adrenalin sinken laut einer Studie um 4o, bzw 70  Prozent, wenn herzhaft gelacht wird.

Das Wichtigste zum Schluss   : Auf gar keinen Fall verlieben 😉

392178_348531978495367_1699699603_n

Den Blog Gutes Karma to go gibt es auch auf Facebook

5 thoughts on “Depressiv werden für Anfänger…”

  1. Das ist wahrlich eine sehr sorgfältig zusammengestellte Liste. 😉 Doch da ich schon einmal eine sehr depressive Phase durchleiden musste, bemühe ich mich seit einigen Jahren schon gewissenhaft darum, genau das Gegenteil deiner angesprochenen Tipps zu tun. Denn eine solche Erfahrung möchte ich bitteschön nicht noch einmal machen müssen. 😉
    Liebe Grüße!

    Gefällt 2 Personen

  2. Ja, zum Glück und dank einer guten Therapeutin habe ich da wieder ‚rausgefunden… Die Schmerzen meiner kaputten Hüfte sind bisweilen wahrlich nicht ohne – doch im Vergleich zu dem Elend, welches man während einer Depression durchleiden muss, sind sie schon aushaltbar. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s