Veröffentlicht in Lifestyle, Seelen Schokolade

Respektier mich oder verlier mich…Wertschätzung und Respekt erhalten und schenken.( Rama dama Teil 2)

Zugegeben, es ist wesentlich einfacher, sich von Kleidungsstücken zu trennen, die einengen, kratzen oder einfach nie zu uns gepasst haben als von Menschen. Aber zum Glück ist das in den meisten Fällen gar nicht notwendig.

Ein „Rama dama“ , diesmal nicht im Kleiderschrank sondern im zwischenmenschlichen Bereich muss nicht zwingend bedeuten, den Kontakt zu diesen Menschen komplett einzustellen, was im übrigen gar nicht immer möglich ist. Zunächst geht es darum, möglichst neutral herauszufinden, was die Ursache dafür sein könnte, dass wir uns in der Gesellschaft mancher Personen, Kollegen, Vorgesetzten, Freunden, Familie unwohl fühlen, angespannt und unsicher.

Meist liegt es daran, dass wir  von dieser Person nicht wertgeschätzt werden.

Wertschätzung und Respekt sind der Schlüssel zu so ziemlich jeder Art von angenehmer Interaktion.

Dabei geht es natürlich auch um Höflichkeit und Umgangsformen aber  Wertschätzung ist eine Grundhaltung und bedeutet liebevolle Akzeptanz des Gegenübers. Man begegnet sich auf gleicher Ebene, selbst wenn die Hierarchien im Hinblick auf Position, Vermögen oder Bildung unterschiedlich sind.

Wer einem Freund, einem Verwandten,  Kollegen oder Untergebenen Wertschätzung entgegen bringt, wird  ihm also immer das Gefühl vermitteln, gleichwertig  und „wertvoll“ zu sein. Er wird das durch sein Verhalten, seine Umgangsformen und mittels Körpersprache zeigen.

Bereits so simple Dinge wie ein Lächeln, ein Händedruck und Blickkontakt signalisieren Interesse und Sympathie. Der Verzicht auf Körperkontakt oder ausweichende Blicke geben dagegen das Gefühl, nicht wichtig zu sein. Wer Dich im wahrsten Sinne des Wortes keines Blickes würdigt, dich nie offen anlächelt, verhält sich nicht nur unhöflich sondern abweisend und verbreitet auf diese Weise eine ungute Atmosphäre.

Wertschätzung bedeutet zuhören, wenn der andere etwas zu sagen hat, nicht zu unterbrechen, Dir für die Zeit des Gespräches Aufmerksamkeit zu schenken. Wer Dich ständig unterbricht, sich während eines Gespräches mit anderen Dingen, zum Beispiel seinem Handy beschäftigt oder anderen Gesprächspartnern zuwendet, signalisiert deutliches Desinteresse an deiner Person. Du kannst niemanden dazu zwingen, an Dir Interesse zu zeigen, aber Du hast die freie Wahl, mit wem Du Zeit verbringen möchtest. Wähle klug.

Wertschätzung bedeutet, bei Sorgen mit konstruktiven Lösungen oder konstruktiver Kritik und Trost zu unterstützen, ohne  dabei klein zu machen, herabzuwürdigen oder zu entmutigen. Wer Deine Probleme eher vergrößert, dir Vorwürfe macht oder deine Sorgen ins Lächerliche zieht und bagatellisiert, der ist mit Sicherheit die falsche Anlaufstelle, auch in Zeiten, wo nicht Sorgen sondern Freude geteilt werden sollen.

Wertschätzung bedeutet Zeit zu finden, denn „Keine Zeit“ gibt es nicht, nur andere Prioritäten! Wer nie Zeit für Dich findet, etwas mit Dir gemeinsam zu unternehmen, sich um eines deiner Anliegen zu kümmern, der schätzt die Zeit mit Dir nicht und ignoriert Deine Bedürfnisse. Warum um alles in der Welt solltest Du dann Zeit mit ihm/ihr verbringen wollen ?

Wertschätzung bedeutet, die Leistung anderer anzuerkennen, auch einmal Dankeschön zu sagen oder zu loben. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Leistung anzuerkennen. Ein Lächeln, eine Einladung, ein Dankeschön, eine Aufmerksamkeit oder die längst fällige Gehaltserhöhung. Wer alles selbstverständlich hinnimmt was Du leistest, einbringst oder schenkst, wer an Lob und Anerkennung spart, als wäre das ein kostbarer Vorrat, der irgendwann zu Ende gehen könnte, der verdient Dein Engagement nicht.

Oft laden wir andere Menschen förmlich dazu ein, uns nicht zu respektieren. Manchmal ist es einzig die Angst vor Verlust die uns daran hindert, konsequent darauf zu achten, dass niemand unsere Freundlichkeit und Gutmütigkeit missbraucht. Manchmal ist es die eigene Unsicherheit, die uns dazu bewegt, Unfreundlichkeit, Arroganz, Missachtung und unfaires Verhalten hinzunehmen, ohne Konsequenzen aufzuzeigen.

Beharrlich suchen wir die Fehler bei uns, anstatt zu erkennen, dass die Verhaltensweisen, die uns verletzen nicht wirklich mit uns zu tun haben, sondern dass es Menschen gibt, die einfach Schwierigkeiten haben, andere wertzuschätzen .

Es ist deren mangelnde Selbstachtung und Mangel an Selbstwertgefühl, der sie daran hindert, uns so akzeptieren zu können wie wir sind, uns zu respektieren und wertschätzend zu behandeln.  Nur wer sich selbst als wertvoll erachtet,  sich mit all seinen Stärken und Schwächen annimmt, kann auch anderen Menschen freundlich und offen entgegen treten. Es ist deren Baustelle, wenn sie dazu nicht in der Lage sind, nicht Deine. Es ist ein Gewinn, kein Verlust, sich von solchen Kontakten zu befreien.

Respekt, Achtung und Wertschätzung sind unerlässlich für jede funktionierende Beziehung, sie machen unsere Welt zu einem schöneren Ort.

Das heißt jedoch nicht, uneingeschränkte jede Frechheit, jede unangemessene Forderung oder  Vernachlässigung zu tolerieren. Es ist vielmehr der Versuch, verstehen zu wollen, was den anderen zu seinen Ansichten und Handlungen veranlasst hat, die Einhaltung der wichtigsten Umgangsregeln und Achtsamkeit.

„Personen Rama dama“,  bedeutet für mich die drastische Einschränkung des Umgangs mit Menschen, die mir durch ihr Verhalten zeigen, wie wenig sie mich wertschätzen. Wie Menschen mit mir umgehen hat auch Rückwirkung auf die eigene Persönlichkeit. Daher sollte man sich gut aussuchen, mit wem man Zeit verbringen möchte und wann immer möglich Abstand zu den Menschen halten, die nicht gut tun.

Das Bauchgefühl  ist sehr verlässlich…wenn es sich ungut anfühlt, dann ist es meist auch ungut 😉 .

Um die eigene Achtsamkeit im Umgang mit anderen zu schärfen gibt es übrigens ein paar einfache Regeln.

Regel Nr 1 : Respektiere Dich vor allem selbst!

Wer sich selbst nicht achtet, wird auch von anderen nicht geschätzt. Achte auf Dich  und deine Bedürfnisse. Jedes Nein ist erlaubt, wenn es ein freundliches Nein zu Anderen und ein ehrliches Ja zu Dir selbst ist.

Regel Nr. 2: Umgangsformen sind ein MUSS

Klingt selbstverständlich, ist es aber leider längst nicht mehr. Umgangsformen wie Grüßen, Dankeschön sagen, andere ausreden lassen oder einfach auch, sich bei Beschwerden nicht im Ton zu vergreifen, sollten immer  beherzigt werden.

 

Regel Nr. 3: Zeig deinem Gesprächspartner, dass er Dir wichtig ist!

Immer mehr Menschen widmen sich intensiver ihren Smartphones oder anderen technischen Geräten als den Menschen , die gerade mit ihnen am Tisch sitzen. Jeder kann, wenn er es denn möchte, sein Handy auch einmal für die Dauer einer Mahlzeit aus der Hand legen, es sei denn er ist im Bereitschaftsdienst oder Geheimagent auf dringender Mission. Bei allen anderen wirkt es einfach nur unhöflich und unerzogen.

 

Regel Nr. 4: Pünktlichkeit ist eine Form des Respekts

Abläufe so zu organisieren, dass man rechtzeitig dort ist, wann man versprochen hat dort zu sein, getroffene Verabredungen auch einzuhalten, mag banal klingen aber wird immer öfter als KANN und nicht als MUSS eingestuft.

 

Regel Nr. 5: Man muss Gönnen können

Jeder freut sich über ein Lob. Die Erfolge, Leistungen und kleinen Triumphe anderer anzuhören, zu loben oder sich mit ihnen zu freuen, Feedback zu geben, wenn jemand etwas Tolles zu erzählen hat, ist eine wichtige Form der Wertschätzung.

 

Regel Nr. 6: Respekt ist nicht abhängig vom „Wert“ der Person

Jeder verdient zu jeder Zeit Respekt, völlig unabhängig, ob seine Meinungen und Wertvorstellungen mit Deinen übereinstimmen und wie unterschiedlich die soziale Rangordnung sein mag.

 

Regel Nr. 7: Dulde niemals respektloses Verhalten Dir oder anderen gegenüber!
Wenn Du wiederholt respektlosen Umgang beobachtest und nicht reagierst, gibst Du stillschweigend dein  Einverständnis dazu und vermittelst, dass es Ok ist, Dich so zu behandeln.
Ein konsequent und freundlich formuliertes und auch umgesetztes „Respektier mich oder Verlier mich“, wird viele Deiner Kontakte zum Umdenken bewegen und um alle anderen ist es nicht schade. Denn dann wären wir wieder bei

Regel Nr 1 : Respektiere Dich vor allem selbst! 

 

12052341_1075863785766211_8504021113232767679_o

Autor:

Bloggerin, Autorin und Tierschutz Aktivistin Frieden für Pfoten e.V.

11 Kommentare zu „Respektier mich oder verlier mich…Wertschätzung und Respekt erhalten und schenken.( Rama dama Teil 2)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s