Aufreger, Tierschutz

Ratten sind kitzlig und kichern beim Spielen…wen interessierts?

 

  • …wen interessierts, dass Ratten liebevolle Tiere sind, die lebenslange Freundschaften eingehen?
  • …wen interessierts, dass sie schlau und erfinderisch sind und dass sie kichern, wenn sie Spaß haben?
  • …wen interessierts, dass Ratten genau wie Hunde und Katzen gute Mütter sind und jederzeit ihre eigene Sicherheit für den Nachwuchs aufs Spiel setzen?    
  • …wen interessierts, dass Ratten auf angebotene Leckerbissen verzichten und lieber zu Hilfe eilen, wenn ein Artgenosse in Gefahr ist?
  • …wen interessierts, dass Ratten sogar Mimik erkennen können?

Die sensiblen und hochintelligente Tiere werden als derart unwichtig erachtet, dass sie in vielen Ländern durch keinerlei Gesetze geschützt sind. Selbst innerhalb der europäischen Union ist es noch immer legal, sie zu vergiften, zu verbrühen, zu verstümmeln, sie unsäglichem Leid auszusetzen. Warum? Weil es leider niemanden interessiert…

Wer sich ein wenig mit dieser Spezies beschäftigt weiß, dass die kleinen Nager unglaublich intelligent, sozial und sensibel sind, weit entfernt von ihrem Image als Ekeltier, das ihnen hartnäckig anhaftet.

Ratten gehören zu den intelligentesten Heimtieren, sie werden rasch zahm und sind sehr menschenbezogen. Sie verfügen über ein hoch entwickeltes Sozialsystem und ein breites Repertoire an Lautäußerungen (für Menschen nicht hörbar). Der unbehaarte Schwanz ist ein wichtiges Regulativ der Körpertemperatur und dient beim Klettern zur Balance.

Ratten sehen nicht besonders gut, dafür sind Tast-, Geruchs- und Gehörsinn hervorragend ausgebildet. Sogenannte „Tasthaare“ an der Schnauze und über den Augen ermöglichen eine ausgezeichnete Orientierung, auch im Dunkeln. Das feine Näschen ortet Nahrung über große Entfernungen. Auch Rudelmitglieder erkennen sich am Geruch und das eigene Revier wird mit Duftspuren markiert. Ratten können mit ihren beweglichen Ohren selbst noch Töne hören, die im Ultraschallbereich liegen.

Am glücklichsten fühlen sich die sozialen Nager in der Gruppe, denn Ratten haben einen ausgeprägten Sinn für Zusammenhalt und Familienleben. Einzelhaltung ist daher nicht artgerecht. Untereinander herrscht eine strenge hierarchische Ordnung. Um Konflikte zu lösen oder schon im Vorfeld zu vermeiden, verfügen Ratten über ein reichhaltiges Repertoire an Verhaltensformen und  Lautäußerungen. Der Nachwuchs wird gemeinsam großgezogen und Gruppenkuscheln und die hingebungsvolle Fellpflege untereinander, ist eine der beliebtesten Beschäftigungen.

Ratten können sogar lachen. Wenn sie als junge Tiere miteinander spielen, dann stoßen sie in schneller Folge hohe Pfeiftöne aus. Ihr Lachen signalisiert Artgenossen, dass es sich um ein Spiel handelt. Neben Primaten sind Ratten die einzigen Tiere, bei denen Lachen nachgewiesen worden ist. Die Nager lassen sich von vertrauten Menschen sogar gern spielerisch kitzeln, und auch dann piepsen sie freudig in 50-kHz-Tönen.

Genau wie Menschen und alle anderen Tiere spüren auch Ratten Schmerz. Werden die sensiblen Nager in Käfige gesetzt und für Tierversuche missbraucht, können sie sich einsam fühlen, Angst haben  und depressiv werden.

Etwas 90 Prozent aller Tiere, die weltweit zu invasiven Tierversuchen missbraucht werden, sind Mäuse und Ratten. Das bedeutet, dass Millionen von ihnen  aufgeschnitten werden oder grausame Operationen ohne Schmerzmittel erleiden müssen.

Da Ratten unfähig sind sich zu erbrechen, sind sie das „ideale“ Testobjekt für giftige und ätzende Substanzen. Sie werden skrupellos benutzt, um an ihren Körpern und Organen zu experimentieren. Ratten werden bei grausamen Versuchen und Sicherheitsprüfungen als Messinstrumente missbraucht oder zur Aus- und Weiterbildung sinnlos gequält und getötet.

Meist erhalten sie keinerlei tierärztliche Versorgung und man lässt sie dann in überfüllten, dreckigen Laborkäfigen elend dahinvegetieren und sterben.

Es ist längst bekannt und wissenschaftlich erwiesen, dass Ratten Schmerz, Angst, Einsamkeit und Freude empfinden können, genau wie wir Menschen. Die sozialen Tiere haben je nach Gefühlslage verschiedene Gesichtsausdrücke und kommunizieren über Laute, die das menschliche Ohr nicht hören kann.

Doch obwohl sie Schmerz spüren und wie Hunde oder Katzen leiden, erwiesenermaßen intelligent und mitfühlend sind, werden sie am häufigsten für Tierversuche eingesetzt. Sie sind ein billiges „Abfallprodukt“ und bei Tierversuchen das Lebewesen der ersten Wahl, wenn es um „medizinischen Fortschritt“ oder Entwicklung von kosmetischen Produkten geht.

Übrigens erkennen die Ratten dann sogar den Schmerz ihrer Artgenossen an deren Mimik. Aber wen interessierts ???

Falls es DICH interessiert, nimm Dir bei der nächsten Petition gegen Tierversuche eine Minute Zeit für eine Unterschrift.  Denn:

 TIERVERSUCHE SIND VERBRECHEN!

Dieses wunderschöne Video zeigt, wie clever und liebenswert die kleinen Nager sind…Lächeln garantiert ❤  !

19 thoughts on “Ratten sind kitzlig und kichern beim Spielen…wen interessierts?”

  1. Einfach nur traurig 😦
    Und nur möglich, weil es immer noch Menschen gibt, die glauben, dass man alles eins zu eins auf den Menschen übertragen kann. Und weil es Sadisten gibt. Und weil es Menschen gibt, die Schmerzen anderer Lebewesen nicht ernst nehmen. 😦

    Das Video ist soooooo toll!!!!

    Gefällt 3 Personen

  2. liebe Bettina, diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Ich fuetterte Igels auf der Terrasse, eines Tages kamen Ratten. Ich gab ihnen kleine Stueckchen Brot mit Margarine und etwas Kaese.. Sie nahmen es dankbar an, verschwanden dann schnell wieder in ihre Loecher. Sie haben uns nie belaestigt und die Terrasse nicht „voll gemacht“ wie die Igels, die ueberall hin scheissen. Dann kam eine Mutter mit Nachwuchs, die assen ebenfalls und tranken Wasser. Als die Naepfchen alle leer waren, schupste die Mutter zaertlich ihre Kleinen und alle verschwanden wieder. Unser Nachbar hat eine Ratte gesehen und sofort Gift ausgelegt. Eines Tages kam eine Ratte, torkelnd, und ich wusste dass das arme Tier von dem Gift
    gefressen hatte. Sie verschwand dann und ist sicherlich qualvoll gestorben. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, fuehlte mich schuldig weil ich gefuettert hatte.
    Der Nachbar ist kurze Zeit danach an einem Schlaganfall gestorben, Mitleid hatte ich keineswegs, da er
    auch Jaeger war !

    Gefällt 3 Personen

  3. Dankeschön, liebe Marie-Therese. Schuldig sollte sich wohl der Nachbar fühlen. Irgendwie scheint sich die Rattenpopulation wohl selbst zu regulieren, dann bei uns gibt es keinerlei Probleme, obwohl im Garten ab Herbst „Buffet Service“ ist, für die Igel und alle anderen , die sich noch etwas Speck für den Winter anfuttern anfuttern wollen.

    Gefällt 1 Person

  4. hach ja, du sprichst (schreibst 😉 ) mir mal wieder aus der Seele. Anfang Juni habe auch einen Beitrag gebloggt zu diesem Thema… „Laborratten“ und die unglaubliche Überheblich-Arroganzheit dieses Intitutsdirektors…
    Fast hätte ich mir vor einigen Jahren mal eine meerschweingroße Ratte als Haustier zugelegt. Aber ich durfte nicht 😦

    Gefällt mir

  5. Ich muss mich immer regelrecht zwingen Berichte wie diesen zu lesen. Aber wenn man die Augen davor verschließt ändert das an der Situation leider auch nichts und macht diese Perversitäten nicht ungeschehen. Es macht mich traurig und ich fühle so eine Ohnmacht, weil man sich zwar darüber aufregen, aber nichts daran ändern kann. Die Menschen, die Tierversuche durchführen ekeln mich an. Was um Gotteswillen kann denn der einzelne schon dagegen unternehmen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s