Aufreger, Lifestyle, Seelenmarzipan

Fuck you!…Ein paar persönliche Gedanken zu der Frage, was ich in meinem Alter noch tragen darf und was nicht.

Der Artikel um den es hier geht, erschien in einer Frauenzeitschrift, die ich früher wirklich  gerne gelesen habe und er war genauso anmaßend und selbstgerecht geschrieben, wie die meisten Artikel zu diesem Thema. Meine Halsschlagader pochte bereits bei der Einleitung!

Bikini und Minirock bei erwachsenen Frauen? Da ist sich die Mehrheit von 2.000 befragten Frauen in Großbritannien einig: Das geht nicht mehr und sie fanden, dass der Minirock schon ab dem 35 Lebensjahr aus dem Kleiderschrank einer Frau verbannt werden sollte

Ich zupfe gedankenverloren meinen kurzen Rock zurecht, runzele die Stirn aber lese fasziniert weiter…“spätestens ab 47 Jahre ist dann auch der Bikini dran. Immerhin darf „Frau“ noch vier weitere Jahre einen Pferdeschwanz tragen. Doch dann sei der Teenie-Look endgültig vorbei.“ Im Anschluss an diese Behauptung belästigt mich eine der Autorinnen dieser Zeitschrift  mit ihren persönlichen Ausführungen zum Thema Mode und Alter. „Lesen Sie die Reportage“, stand da. Es ist ein bisschen so, wie bei einem Autounfall, man will eigentlich gar nicht hinsehen, aber man tut es doch. Also lese ich weiter…

„…Mami wirft sich entschlossen das Teenie-Teil über den Arm und geht zufrieden zur Kasse. Konsequent ist sie …geblümter Ibiza-Rüschenrock, lindgrüne Söckchen mit Spitzenrand, die aus kleinen Stiefeletten blitzen, und dazu eine bestickte pinkfarbene Riesentasche, an der eins von den noch immer beliebten kleinen knuddeligen Bärchen hängt. …Das modische Universum ist aus den Fugen.“.

Mist, sie beschreibt ziemlich genau, wie ich gerne im Sommer unterwegs bin und offensichtlich gefällt es ihr überhaupt nicht! (Lindgrüne Söckchen lassen wir einmal außen vor 🙂 )

„Was ist es nur, das erwachsene Frauen dazu treibt, als Imitate ihrer Töchter durch die Gegend zu geistern?“

fragt sich die Verfasserin und kommt dann zu dem Schluss:

„….Es scheint, als ob die natürlichen Abgrenzungen zwischen den Generationen fast aufgehoben sind und alle Altersgruppen nahtlos ineinander übergehen ….“

…. Denn diese Art der Kostümierung ist leider selten ein Ausrutscher: Eine Sünde führt meist geradewegs zur nächsten und kreiert Impressionen von verblüffender Scheußlichkeit, täglich sichtbar in unseren Großstädten.Die einst erwachsene und souveräne Frau ist in Verruf geraten.“

Ich selbst finde den Gedanken, dass alle Altersgruppen nahtlos ineinander übergehen und „natürliche“ Abgrenzungen“ zwischen den Generation nicht wirklich existieren, eher erfreulich aber offensichtlich hat die Dame ein großes Problem damit. Sie fährt fort, meinen Lieblings -Kleidungsstil, meine „Sünden“ zu beschreiben oder besser gesagt, zu zerreißen. Nach ihrer (unmaßgeblichen) Einschätzung bin ich also weder erwachsen noch souverän. Ich lächle grimmig und lese weiter…

„Aber vielleicht am schädlichsten für das weibliche Image schlechthin ist der fatale, betont kunterbunte „sexy“ Look – ein bisschen Las Vegas, ein bisschen Musikvideo, ….“
…Tragisch gerade deshalb die Versuche, durch Hüfthosen und das Tragen von Tangas die Aufmerksamkeit per nackten Hintern zu erzwingen oder vielleicht vom nicht dazu passenden Gesicht abzulenken.“

Welche Sorte Gesicht passt denn nun zu einem kunterbunten Look?  Offensichtlich kein altes Gesicht, das ist bäh!  Wissen wir alle mittlerweile, man erzählt es uns schließlich oft genug. Tangas sind nun einmal zu manchen Hosen die einzige Option, Leggings zum Beispiel (die aber auch verboten sind 😉 ).  Ganz unter uns, ich bin nicht der Tanga Fan vor dem Herren, war es noch nie, weil sie  mir persönlich schlicht und ergreifend  zu unbequem sind aber nie wäre mir der Gedanke gekommen, ich dürfte sie nicht mehr tragen, weil sie nicht zu meinem Gesicht passen. Eigentlich dreist, dass eine Frau soetwas über andere Frauen schreibt. Ein Mann würde das niemals wagen!

Der nächste Satz verwirrt mich:

„…Eine wichtige Entscheidung muss daher in dem Alter zwischen 40 und 50 fallen….Wer will ich sein, und wie will ich aussehen? Das modische Leben kann unabhängig von Trends endlich in die Hand genommen werden, …..Vielmehr muss man einen persönlichen Stil kultivieren, der innerlich wie äußerlich unverwechselbar ist und die Souveränität, die Kompetenz und das Selbstbewusstsein reflektiert, die man ganz einfach lebt.“

Was denn jetzt? Genau das tue ich seit mehr als 50 Jahren und lasse mir dabei weder von den moralinsauren Ratschlägen der Modetussis,  noch von meiner Kleidergröße oder irgend jemand anderem den Spaß an meinem eigenen Style vermiesen. Einzig meine Tochter hat ab und an Mitspracherecht, wobei sie sich jedoch meist sehr diplomatisch mit der kryptischen Aussage… „Naja, …aber zu dir passt es“ ….aus der Affaire zieht ;-).  Der „persönliche“ Stil , also wie persönlich und individuell er laut Verfasserin sein darf, nämlich gar nicht, wird dann jedoch noch genauer erläutert. Sie gibt mir freundlicherweise sogar eine Liste an die Hand.

„…Die No-no-Liste wird mit zunehmendem Alter trotzdem immer länger, das ist nun mal so. Und im Grunde ist es gar nicht so schwer, auf Fransenfrisuren, zu viel Lipgloss und Rouge, Puffärmel, Spike-Heels, Leggings und Applikationen, auf Kaftans, Kniebundhosen, asymmetrische Zippelröcke, kunterbunte Pullis, Shorts, die Farben Türkis, Peach, Orange, Chartreuse und Ocker zu verzichten.“

Sie muss mich kennen, denke ich irritiert beim Lesen der No-No Liste, streiche mir die langen Fransen, die aus dem Pferdeschwanz (auch dieser ein  No-No) gerutscht sind,  zurecht und schaue nachdenklich in den Spiegel. Warum zum Teufel sollte ich auf Strings, Minirock, Leggins, kunterbunte Pullis, Ibiza Stiefel und die Farbe Türkis  verzichten? Weil ich alt bin? Weil ich unerlaubterweise das Verfallsdatum für dieses Vergnügen überschritten habe und  andere mit meinem Anblick belästige?

Immerhin kommt ein paar Absätze später die Einschränkung, dass gegen Miniröcke mit blickdichten Strumpfhosen im Winter  absolut nichts einzuwenden ist allerdings nur,  „wenn die Beine stimmen.“ Ich bin sicher, irgendwer hat irgendwo bereits eine lange Vorgabe verfasst, wie Beine auszusehen haben, die „stimmen“. Sollte ich einmal viel Zeit übrig haben, werde ich nachschlagen. Bis dahin behelfe ich mich auf die althergebrachte Weise:…ich schaue in den Spiegel. Wenn mir das, was ich sehe gefällt, lasse ich es an. Ich weiß, ich bin hoffnungslos altmodisch 😉 .

In der gleichen Zeitschrift war bereits vor einiger Zeit eine ähnlich dämliche Liste erschienen mit unschätzbar wertvollen Tipps, wie

Jacken und Taschen aus Kunstleder sind zu meiden! Für einen eleganten und hochwertigen Eindruck sollte man mindestens in eine echte Ledertasche oder Jacke investieren. (Fuck you!  Persönliche Anmerkung der Verfasserin)

Shorts sind No No . Dass unsere Haut nicht so straff bleibt, wie sie als Teenager mal war, wissen wir wohl alle. Aber wenn man aus den 20ern raus ist, wird es tatsächlich langsam Zeit, die Shorts mit High-Waist Schnitt aus dem Kleiderschrank zu verbannen. (Fuck you! Persönliche Anmerkung der Verfasserin)

„Leggings. In der Öffentlichkeit oder im Büro sind Leggings dagegen tabu. Denn ebenso wie man in kurzen Shorts keine vermeintliche Problemzone verstecken kann, zeichnen sich unter der engen Sporthose ebenfalls jede noch so kleine Delle ab. Und das wirkt weder sexy, noch elegant.“ (Fuck you! Persönliche Anmerkung der Verfasserin)

Zu all diesen unsäglichen und überflüssigen Abhandlungen und  Ratschlägen,  zu all den einmal mehr einmal weniger nett geschrieben Tipps, was „Frau Ü50“ kann/darf/soll und was nicht, fällt mir spontan eigentlich immer nur eines ein:

Steckt sie euch sonstwohin!

Wirkliche Freiheit als Frau bedeutet nicht nur, die Ausbildung, den Beruf und den Lebenspartner frei wählen zu können sondern auch die Freiheit nach Lust und Laune alt werden zu dürfen ohne dabei irgendwelche Regeln einhalten zu müssen. Alles andere wäre grostesk auch wenn man versucht, es uns immer und immer wieder einzureden. Vielleicht sollten wir da alle ein bisschen mehr zusammenhalten, Schwestern?

PS:  Wenn jemand eine tolle Adresse für Ibiza Stiefel hat, die nach meinem modischen Geschmack einfach super zu Leggings und einem Pink farbenen Oversize-Pullover aussehen,  dann kann er mir gerne einen Tipp geben ;-).

Header

Hier ist der vollständige Artikel nachzulesen…falls sich das jemand ernsthaft antun möchte : http://www.brigitte.de/woman/mode/stil/aussehen–stillos–erwachsene-frauen-im-teenie-look-10133316.html

10 thoughts on “Fuck you!…Ein paar persönliche Gedanken zu der Frage, was ich in meinem Alter noch tragen darf und was nicht.”

  1. Das ist auch gut. Es ist die einzige Möglichkeit, um zufrieden zu werden.
    Denn es gibt immer jemandem, dem irgendetwas an einem nicht gefällt, dann kann ich es auch gleich so machen, wie es mir selbst gefällt. 😉

    Gefällt mir

  2. Echt jetzt?! DAFÜR haben die Papier und Druckertinte verschwendet?
    Die Muddi hat doch den Schuss nicht gehört. Soll sie ruhig in Sack und Asche und mit Papiertüte auf dem Kopf rumlaufen, wenn sie möchte. Hoffentlich sind alle, die das nicht möchten, so schlau und ignorieren die Nuss.

    Kann ich von denen eigentlich Schmerzensgeld bekommen? Ich habe so mit dem Kopf geschüttelt, ich glaub, ich habe ein Schleudertrauma.

    Gefällt mir

  3. Naja, wäre ja auch noch schöner, wenn jeder einen eigenen Geschmack hätte und gerade Frauen haben die Pflicht, sich an ungeschriebene Gesetze zu halten. Das macht man nicht! Was sollen denn die Leute denken?
    BULLSHIT!

    Gefällt mir

  4. Ich bin ja wirklich froh, dass ich mit meinen 47 Jahren (zwischen 40 und 50 sollte man ja nachdenken… ) über Deinen Beitrag auf diesen Artikel gestoßen bin, dann habe ich ja noch genügend Zeit, meine Garderobe, Frisur, Verhalten, naja das komplette Leben zu überdenken.

    Das wirklich traurige daran ist, wie viele Frauen mir schon begegnet sind, die sich nach so etwas richten! Und jetzt hole ich sofort meinen roten Rock aus dem Schrank und ziehe ihn über meine nicht mehr ganz so faltenfreien Beine. 😉

    Gefällt mir

  5. Ich hatte ja gehofft, do ein Mist läge endgültig hinter uns. Wen geht es eigentlich sn, was ICH trage? Wenn es jemandem nicht passt, was ich trage, soll er wegschauen!
    Wieso „darf“man eigentlich länger Bikini als Minirock tragen? Ich schließe mich dir an und denke auch „Fuck you“ und werde genau das tragen, worauf ich Bock habe!
    Liebste Grüße Ela

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s