Lifestyle, Seelenmarzipan

Hilfe! Ich bin ein Lebensmittel Nazi!

Wer erwachsene Kinder hat, der kennt die Glücksmomente, wenn sie in den Semesterferien wieder einmal Zuhause logieren. Und neben vielen anderen Dingen, die ich nun endlich wieder mit meiner Tochter gemeinsam unternehmen kann, steht auch Kochen auf dem Plan. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass ich eine lausige Köchin bin. Was bei mir auf den Tisch kommt, ist entweder noch naturbelassen und somit perfekt oder es ist zubereitet, dann fällt es meist unter die Kategorie, mäßig bis ungenießbar. Die Vorbildwirkung Erwachsener ist zum Glück nicht in allen Fällen prägend, denn mein Kind ist trotzdem eine hervorragende und kreative  Köchin geworden. Sie hat es sich selbst beigebracht, zaubert aus allem im Handumdrehen irgendetwas Leckeres und daher hatten wir einen Kochkurs vereinbart. Das wollte ich jetzt auch können 🙂 .

Während sie mir über die Schulter sah und Anweisungen gab, bereitete ich die Zutaten vor. Die erste Tomate war bereits etwas eingedellt, also entsorgte ich sie. Auch die Kokosmilch schien mir verdächtig, sie lagerte aber auch schon ewig im Schrank, also weg damit, irgendwo musste noch eine frischere Packung liegen. Als ich auch vom Salat äußerst großzügig die Blätter entfernte, die mir nicht ansprechend genug aussahen, platzte ihr der Kragen. „Mama, du bist ein echter Lebensmittel Nazi! Das ist mir vorher nie so aufgefallen. Wieso brauchst du deine Lebensmittel nicht rechtzeitig auf und überhaupt… man kann vieles noch verwenden, wenn man ein bisschen bedacht vorgeht!“.

„Container-Surfen“

Dann erzählte sie mir, dass sie und  ihr Freund an den Wochenenden immer zu den Abfallcontainern der Discounter in Innsbruck, ihres damaligen Studienortes gefahren sind. Zum „Container-Surfen“. Natürlich ist das nicht ganz legal, und ich fand die Idee zunächst sehr gewöhnungsbedürftig, mir meine Tochter auf der Suche nach Lebensmitteln in Müllcontainern herumkletternd vorzustellen. Aber ihre begeisterte Schilderung brachte mich dann doch zum Lächeln.

Die beiden suchten sich damals also die geeigneten Container, in denen die noch original verpackten Früchte der Discounter am Wochenende gelandet waren. Das gratis Angebot war überwältigend. Tadellose Muffins und tausend andere Dinge, alles noch frisch aber am Montag eben nicht mehr frisch genug für die Obst- und Gemüse Abteilung, oder das Haltbarkeitsdatum knapp überschritten. Nach der Kletteraktion (ich wollte es mir lieber nicht so genau vorstellen),  brachten sie ihre Schätze in Sicherheit und veranstalteten an den Ufern des Inns ein Picknick der Superlative, mit Unmengen Obst, Erdbeeren, Stachelbeeren, Aprikosen und vielen anderen Leckereien. Gewusst wie 🙂 . Sie war zum Glück zu keinem Zeitpunkt darauf angewiesen, sich auf diese Weise zu versorgen aber der Gedanke, all die kostbaren und noch hochwertigen Produkte sinnlos im Müll verschwinden zu lassen, erschien ihr unsinnig und sie nutzte das ersparte Geld lieber für andere Dinge. Wieder einmal gefiel mir ihre Art, die Welt zu sehen und natürlich hatte sie recht! Ich sollte sorgsamer mit den Lebensmitteln umgehen. Den „Lebensmittel Nazi“ wollte ich nicht auf mir sitzen lassen!

Ob es offizielle Zahlen darüber gab, wieviel Essen wir insgesamt verschwenden/wegwerfen? Nach unserem (sehr gelungenen) Essen googelte ich bei der Bundesverbraucherzentrale nach und wurde fündig:

Jahr für Jahr landen in Deutschland 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von circa 25 Milliarden Euro im Müll. Das sind 440.000 Sattelschlepper! Für die Menge der weggeworfenen Lebensmittel werden knapp 30 Prozent der weltweit verfügbaren Anbauflächen unnötig „genutzt“. Das sind selbst für eine „Wohlstandsgesellschaft“ noch irrsinnige Zahlen.

Die Gründe sind vielfältig. In der Landwirtschaft werden Erzeugnisse, die nicht marktfähig sind einfach untergepflügt, wenn sie in Form, Farbe oder Größe abweichen oder zu niedrige Preise erzielen.

Manche Lebensmittel, wie Erdbeeren, sind sehr empfindlich. Transport und Lagerung müssen fachgemäß erfolgen und alles immer bis zum Wochenende verkauft sein.

Hersteller vernichten ihre Überproduktionen, wenn zum Beispiel bei schlechtem Wetter weniger Grillwaren gekauft werden.

Der Handel entsorgt Lebensmittel oft bereits kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum.

Bäckereien bieten Brot vom Vortag oft nicht mehr an, sondern werfen es weg.

In  allen Kantinen, bei Airlinern und co  müssen sämtliche Buffetreste aus hygienischen Gründen immer entsorgt werden.

Lebensmittel haben leider insgesamt nicht mehr den Stellenwert, den sie noch vor 50 Jahren hatten. Während in den 50er und 60er Jahren für Nahrungs- und Genussmittel noch 50 Prozent des Haushaltseinkommens ausgegeben wurde, ist dieser Anteil auf aktuell nur noch 9,5 Prozent gesunken. Lebensmittel sind immer billiger geworden und die „Geiz ist Geil“ Mentalität nach wie vor fest im Denken verwurzelt. Fast 40 Prozent der Lebensmittelausgaben erfolgen mittlerweile in der „Außer-Haus-Verpflegung“. Tendenz steigend!  Das Wissen und die Kompetenzen der Lebensmittelauswahl, Lagerung und Zubereitung bleiben auf der Strecke, denn immer weniger Menschen lernen, wie man Lebensmittel richtig lagert und zubereitet. Jeder Bundesbürger wirft durchschnittlich im Jahr ca 80 kg Lebensmittel in den Müll. Zwei Drittel davon wären vermeidbar! Nachfolgend habe ich ein paar Anregungen zusammen gestellt aber sicher gibt es noch viel mehr Optionen, etwas bewusster mit den wertvollen Lebensmitteln umzugehen.

  • Einkaufslisten erstellen, sie helfen dabei, damit nur die notwendigen Lebensmittel im Einkaufswagen landen
  • Vorräte sollten so gelagert werden, dass man den Überblick über das jeweilige Verfallsdatum behält und nichts in Vergessenheit gerät.
  • Obst und Gemüse immer schnellstmöglichst verwerten und überreifes Obst eignet sich noch sehr gut als Kompott, Smoothie, Marmelade oder zur Verarbeitung in einem Kuchen.
  • Kühlschränke und Vorratsschränke sollten peinlichst sauber sein und regelmäßig gereinigt werden, damit Bakterien und co keine Chance haben, das Verfallsdatum zu beschleunigen.
  • Reste einfach in geschlossenen Behältern einfrieren und später genießen oder kühl lagern und als Snack to go mitnehmen.
  • Frische und leicht verderbliche Lebensmittel lieber in kleinen Mengen und öfter einkaufen
  • Falls es einen Hofladen in der Nähe gibt  –  auch einmal Obst und Gemüse kaufen, das noch individuell aussieht, dort gibt es auch noch krumme Gurken und unrunde Tomaten!

 

Und wie immer gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr…und dann von guter Qualität…Bioware und fair erzeugt ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s