Veröffentlicht in Lifestyle, Seelenmarzipan

Manchmal dürfen auch Eltern unvernünftig sein!

Es war Schützenfest im Städtchen. In den 60er Jahren und in der abgelegenen Gegend, in der ich aufwachsen durfte, immer DAS Ereignis des Jahres und auch für uns Kinder die größte Sensation. Neben dem Kettenkarussell (Ponyreiten fanden meine Eltern damals schon doof!) hatte es mir besonders die Losbude angetan. Bunt aufgereiht saßen dort in den Regalen riesige, herausgeputzte Puppen. Sie trugen Spitzenkleider und Hochsteckfrisuren. Der Traum jedes kleinen Mädchens in dieser Zeit und für die meisten kleinen Mädchen damals, unerreichbar.

Mein Vater spendierte großzügig ein paar Lose aber wie so oft waren es Nieten und meine Enttäuschung wuchs mit jedem Los, das ich dann wütend zerriss. Eigentlich spielte ich gar nicht mit Puppen aber diese Schönheiten übten eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf mich aus und obwohl der Rummel so viel mehr zu bieten hatte, weiß ich noch gut, wie enttäuschend der Rest des Rundgangs für mich war. Ich wurde dann nach Hause gebracht während meine Eltern das Abendprogramm im Festzelt geniessen wollten.

Am nächsten Morgen erwartete mich im Esszimmer eine Überraschung, an die ich mich heute, gut 50 Jahre später, noch erinnere, als wäre es gestern gewesen:

Ich dachte, ich träume, denn auf dem Esstisch türmten sich  Stofftiere in allen Farben und Größen, Spielzeug, Plastikrosen, Sammeltassen, Wundertüten, Fächer…es war so ziemlich alles vorhanden, was es irgend an einer Losbude zu gewinnen gibt. Und auf diesem riesen Berg von Schätzen thronte eine Puppe…sie trug ein grünes Spitzenkleid und eine Hochsteckfrisur …

Mein Vater sass noch etwas übernächtigt am Tisch und strahlte mich an: „Ich habe so oft gelost heute Nacht, aber es war nie die Puppe dabei. Da habe ich einfach den ganzen Loseimer gekauft, …es gehört alles dir!“

Wir waren zu diesem Zeitpunkt weissgott keine wohlhabende Familie. Eigentlich war es Wahnsinn, was mein Vater da getan hatte. Es war pädagogisch vielleicht nicht ganz korrekt, ganz sicher aber unsinnig und verschwenderisch. Diese Aktion musste ein riesen Loch in die Haushaltskasse gerissen haben. Trotzdem bin ich unglaublich dankbar, diesen Moment in meiner Erinnerung zu haben. Die Puppe ist längst in den Müll gewandert, die Freude in seinen Augen über meine Freude, die werde ich immer mit mir tragen.

Kürzlich fragte ich mein eigenes Kind, an welche besonderen Begebenheiten aus ihrer Kindheit sie sich gern erinnert. Und wieder waren Lose im Spiel.

Da ich niemanden hatte, der auf sie aufpasste, während ich meine Baustellen betreute, und ein Hort nie in Frage kam (wenn es denn am Land einen gegeben hätte), war sie am Nachmittag immer bei der Arbeit mit dabei. Natürlich hatte ich, wie alle berufstätigen Mütter, ein schlechtes Gewissen deshalb und versuchte nach jedem Arbeitstag ein Highlight zu setzen, ein Spiel, eine kleine Belohnung…uns fiel immer etwas ein. An diesem Tag war es ein Los im Supermarkt, ihr erstes im Leben und sie gewann auf Anhieb 100 DM in bar.

„Du hättest mir das Geld abnehmen können oder mir nur einen kleinen Teil aushändigen…du hättest mir den vernünftigen Umgang mit Geld zeigen können, mich zum Spenden ermahnen oder mir erklären wie man spart. Aber weißt du, was du stattdessen gemacht hast?“ Ich wusste es noch, aber lächelte und wartete ihre Antwort ab.

„Du hast gesagt, das Geld wäre ein Geschenk des Universums, nur für mich allein und ich darf mir davon kaufen, was ich möchte. Dann bist du mit mir in den nächsten Spielzeugladen gefahren und ich habe mir mein Lieblings Playmobil und alle Figuren dazu gekauft, die es gab.  Mein erstes eigenes Geld und ich durfte alles ausgeben, das war soo cool, besser als Geburtstag oder Weihnachten! Ich werde das nie vergessen!“

Ich sah die Freude in ihren Augen als sie mir die Geschichte erzählte und musste wieder einmal an meinen Vater denken. Eltern müssen nicht immer vernünftig sein! Manchmal bleiben wunderschöne Erinnerungen, wenn sie es einmal nicht waren 😉

 

 

Autor:

Bloggerin, Autorin und Tierschutz Aktivistin Frieden für Pfoten e.V.

2 Kommentare zu „Manchmal dürfen auch Eltern unvernünftig sein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s