Tierschutz

Das Kineta Projekt- Hilfe für die Tiere, nach den Waldbränden um Athen…

 

Kineta und die umliegenden Gebiete waren im Juli 2018 von den massiven Waldbränden schwer getroffen. Wie überall in den betroffenen Gebieten, waren die Tiere die ersten Opfer. In Kineta boten nur sehr wenige Menschen Hilfe an, denn wegen der großen Entfernung war es für Freiwillige schwieriger, dorthin zu gelangen, um Hilfsgüter zu transportieren und den Tieren beizustehen.

Einige Monate nach den Bränden war die Situation vor Ort mehr als dramatisch. Von den Behörden wurden nur halbherzig ein paar Kastrationen für Hunde ermöglicht, Futter gab es nirgends und die überlebenden Katzen hatten sich vervielfacht. Zusätzlich zu den Katzen vor Ort, waren jetzt auch die aus den umliegenden, verbrannten Gegenden, dazu gekommen, die zur Nahrungssuche in die Küstengegenden kamen. Ihre angestammten Reviere waren entweder durch das Feuer  zerstört oder von Menschen verlassen. Sie fanden nirgends mehr Nahrung.

verbrannte erde2

Aristea, die während der Brände dort bereits enormes für die Tiere geleistet hatte,  kontaktierte Alex von SCARS und schilderte die dramatische Situation. Wie allein gelassen sie war und wie sie sich ganz allein um Hunderte (buchstäblich!) Tiere kümmerte. Tiere mit Brandwunden, Tiere die verzweifelt auf der Suche nach Nahrung waren. Tiere die hungerten und litten. Sie erklärte, das größte Problem sei die außer Kontrolle geratene Katzenpopulation.  Es müsste dringend kastriert werden aber sie sei erschöpft und überfordert. Selbst wenn jemand ein paar Kastrationen finanzieren würde, wäre sie nicht in der Lage, die Katzen einzufangen, zum Tierarzt zu transportieren und das Ganze zu koordinieren.

Alexis bot ihr an, zu helfen. Er erzählte mir von diesem Projekt und fragte, ob Frieden für Pfoten finanziell unterstützen könnte. Wir wollten und wir konnten! Alex und ich hatten bereits des öfteren von Aristea und ihrer segensreichen Arbeit während der schweren Brände gesprochen und es war noch etwas Geld da, von den Spenden für die Brandopfer im Sommer. Den Rest würden wir irgendwie auftreiben. Es war ein extrem wichtiges und hilfreiches Projekt, das Unterstützung verdiente!

received_1152765591566519.jpeg

Dann begann der Marathon, dieses Vorhaben zu koordinieren. Zunächst mussten alle Aktivitäten am Wochenende durchgeführt werden, da während der Woche keine  Freiwilligen zur Verfügung standen, sie müssen alle arbeiten. Dann musste das Equipment irgendwie besorgt, geliehen, gekauft werden… Katzenkäfige, Fallen, etc.  Auch das Zurücksetzen der Katzen war ein  logistisches Desaster,  da jede Katze zu einem bestimmten Zeitpunkt und an einen bestimmten Ort zurück gesetzt werden musste. Einige Katzen benötigten zusätzliche tierärztliche Betreuung und Behandlung, was die Sache nicht einfacher machte.

received_371197370107073.jpeg

Dann hatte Alexis einen Motorradunfall und brach sich ein Bein. Damit schien das Projekt gescheitert, ehe es begonnen hatte.  Er beschloss, trotz der Einschränkung nach Kineta zu fahren und bei der Koordination zu helfen und stellte sein Auto für die Transporte zur Verfügung.  Mit der Hilfe einiger Freiwilliger aus Athen und einigen Helfern vor Ort brachten sie das ganze Unternehmen dann doch über die Bühne.

Mehr als 80 Katzen wurden eingefangen, kastriert, teilweise medizinisch versorgt, wenn sie verletzt oder krank waren und dann wieder zurück gesetzt. Eine großartige Leistung, auf die Alexis und alle Beteiligten sehr stolz sein können! Aristea und ihr Partner Alexis, ,Maria und Freddy, Alexis und Evi von SCARS, alle wirkten zusammen, arbeiteten bis zur völligen Erschöpfung, ohne Schlaf und Pausen durch, bis das Mammutprogramm bewältigt war!

received_283185399008400.jpeg

 

Leider ist  das nur ein Teil der Lösung. Der Winter macht den  heimatlosen Tieren schwer zu schaffen, die Gegend ist jetzt verlassen, da die meisten Häuser Ferien-Sommerresidenzen waren und die Katzen finden weder Abfälle noch gibt es Anwohner, die füttern.  Die wenigen Freiwilligen vor Ort stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe, denn es fehlt an allem…an Händen die helfen aber besonders natürlich an Geld für Futter.

Ich muss gestehen, dass die Ressourcen von  Frieden für Pfoten nicht ausreichen, um auch dort genügend bereit zu stellen. Wir sind mit den Projekten für unsere Schwesterorganisation SCARS, Athen bereits ständig am Limit. Sie helfen  nach wie vor den vierbeinigen Brandopfern, die im näheren Umland von Athen betroffen waren und es ist eine Herkulesaufgabe…denn auch dort fühlt sich sonst niemand zuständig…

Aber ich hoffe inständig, wir finden noch Spender, die etwas unterstützen möchten. Aristea und ihre Mitstreiter hätten es verdient, nicht allein gelassen zu werden, wenn sie zupacken, wo alle anderen wegsehen. Die Brände sind längst keine Schlagzeile mehr wert, kaum jemand interessiert sich noch dafür. Aber für die Tiere halten die schrecklichen Folgen nach wie vor an!

Wir haben heute noch eine Soforthilfe auf den Weg gebracht und Geld an den örtlichen Futterhändler gesendet. Ein weiteres, kleines Weihnachtswunder für Tiere in Not. Aber es ist nur der berühmte Tropfen, wir benötigen mehr…viel mehr ❤

 

Dankeschön, lieber Alexis Mantzoros für diese beherzte Aktion ❤

alexcat
Nuriel, eines der Brandopfer ist mittlerweile in Deutschland adoptiert und bis auf ein paar Narben gesund ❤

spenden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.