Tierschutz

Tierschutz?…Lieber nicht!

Es gab eine Zeit, da war mein Leben ziemlich in Ordnung. Ales was ich wollte, war endlich tun, worauf ich schon mein ganzes Leben, eigentlich viel zu lange, gewartet hatte…ich wollte gerne schreiben!

Ich hatte einen Blog erstellt, ich hatte bereits die ersten Kapitel-Entwürfe meines ersten Romans skizziert und die Bandbreite der Themen, die mich so beschäftigten, die war wirklich groß…wie die Auswahl der Bücher in meiner kleinen Bibliothek.

Wirklich, auch wenn das einige kaum glauben können aber da  ging es nicht um Tierschutz sondern angefangen von Mode über Quantenphysik, Politik,  zu den Rosenkriegen und der Geschichte Englands,  über die Charts der neuesten House Mixe aus Ibiza oder den Oscars in Hollywood,  gab es wenig, das mich nicht interessierte. Alles in allem waren es positive Gedanken, die mir durch den Kopf gingen, auch wenn mir damals bereits viel durch den Kopf ging. Zum Beispiel wie man Tieren helfen könnte.

Einer der ersten Artikel in meinem Blog war sofort ein Volltreffer.  Es war ein Tierschutz Artikel. Zig tausendfach geteilt, hunderte Zuschriften, Veröffentlichungen auf großen Plattformen und daraus entwickelte sich erst eine Facebook Seite, dann eine Facebook Gruppe und dann ein Verein. Das ist erst dreieinhalb Jahre her und würde man mich heute wohl fragen, ob ich es noch einmal tun würde… Vielleicht wäre die ehrliche Antwort: Tierschutz? Nein, Danke! Bin ich wahnsinnig? Zumindest wäre das meine Antwort, an Tagen , wie heute.

DER SCHMERZ

Wie beschreibe ich das gigantische Ausmaß der Gräuel, der Grausamkeit, der Boshaftigkeit der Menschen, die ich seither erfahren habe? Wie kann ich die unzähligen Bilder von verstümmelten, ausgemergelten, geprügelten, verbrühten, erfrorenen, verdursteten, verhungerten, gepeinigten, bestialisch gequälten Tiere hier veranschaulichen, ohne dabei selbst den Verstand zu verlieren, wenn ich sie ins Gedächtnis rufe? Das menschliche Gehirn ist gar nicht in der Lage, das zu verarbeiten, nicht wenn es halbwegs „normal“ ,empathisch tickt, von der Seele wollen wir hier gar nicht reden.

DER HASS

Niemals, niemals in meinen schlimmsten Fantasien, hätte ich für möglich gehalten, wozu Menschen fähig sind, wie oft es passiert und was passiert…was wir Tieren jeden Tag weltweit antun. Jetzt weiss ich es…den Großteil jedenfalls, und ich habe begonnen, die Menschen dafür zu hassen und zu verachten.

DER ÄRGER

Niemals, in meinen kühnsten Albträumen, hätte ich für möglich gehalten, mit wie vielen Idioten, Wichtigtuern, krankhaften Narzissten, Lügnern, Neidern, Dummköpfen und Nervensägen ich mich jeden Tag würde befassen müssen und wie  viele es von ihnen gibt, wie unverschämt sie sind und wie rücksichtslos. In meinem privaten Leben halte ich sie mir vom Leib, aber jetzt muss ich mich den Großteil meiner Zeit mit ihnen arrangieren, um den Tieren zu helfen. Ja, ich bin immer höflich aber ich bin nicht immer nett, nicht privat! Im Tierschutz muss ich das sein !

DIE TRAUER

Niemals, in meinen dunkelsten Nächten hätte ich für möglich gehalten, wie viel Trauer ich bewältigen müsste, wenn ich diesen Weg wähle.  Ich habe die vergangenen drei Jahre öfter geweint, als die letzten 30. So viele Verluste, so viel herzzerreißendes Leid, von Mensch und Tier, die Hilflosigkeit, die Ungerechtigkeit, der Schmerz, die Wut, die unendliche Trauer, wenn man nach langem Kämpfen doch loslassen muss, wenn man den Kampf verliert, nicht wieder gut machen kann, was andere den Tieren angetan haben, wenn der Tod schneller ist… manchmal habe ich keine Tränen mehr und schalte auf Automatik:  „Oh, nein. Schrecklich! Tut mir leid. Aber so ist das Leben. Weiter zur Tagesordnung“ Und doch fühlt es sich im tiefsten Inneren an, als ob  meine Seele mit jeder schlimmen Nachricht Stück für Stück wegbröckelt, ersetzt von etwas Schwarzem, Dunklen, das sich wie ein erdrückender Mantel über mein inneres Leuchten legt.

DER ZEITAUFWAND

Niemals, in meinen ambitioniertesten Plänen hätte ich vermutet, wie zeitintensiv die Arbeit im Tierschutz ist. Acht Stunden pro Tag scheinen viel aber ich kann mich an keinen Tag erinnern, an dem ich mit so wenig Zeiteinsatz auskomme. Unter dem Strich sind es im Schnitt eher 12, 14 manchmal 16 Stunden. Der Verein sitzt immer in meiner Handtasche und im Kopf, liegt mit im Bett, fährt mit Auto, selbst bei einem Geschäftstermin oder auf einer Party bleibt er nicht Zuhause. Die endlosen Stunden am Schreibtisch haben meine Halswirbel und meine Augen übel mitgenommen, alles kommt zu kurz, wirklich alles, denn wenn es darum geht, Futter, Geld, ein Zuhause zu ermöglichen, wird alles zurück gestellt. Was ist wichtiger als Leben und Glück für die Ärmsten der Armen? Glück, dass ich ihnen durch meinen guten Willen  und mit meiner Zeit schenken kann…oder auch nicht. Wenn nicht, dann sterben sie. As simple as that. Wenn das keine Motivation ist, durchzuhalten?

DIE VERBUNDENHEIT

Aber ich hätte auch niemals so viele wunderbare neue Freunde gewonnen. Richtige Freunde, nicht nur virtuell, auf die Distanz. Menschen, die mir sehr viel bedeuten und die mich wachsen ließen, von denen ich lernte und die ich im Gegenzug lehrte. Wir sind zusammen gewachsen und zusammengewachsen ❤  Heute könnte ich mir ein Leben ohne den Austausch mit ihnen, nicht mehr vorstellen. Würden wir nicht Tiere retten, würden wir wahrscheinlich viel Geld zusammen verdienen, so eingespielt und professionell ist dieses Team, das hier wie in Athen unglaublich tolle und kreative Dinge ersinnt,  das arbeitet bis zum Umfallen, damit unsere Tiere satt werden. Ja, wir wären eine richtig coole Firma. 🙂 Aber jetzt sind wir eben die Happyend Fabrik… und vieles mehr, und wenn ich daran denke, muss ich lächeln. The same kind of crazy…

Tierschutz? Lieber nicht! … manchmal wirklich ein verlockender Gedanke. Aber dafür ist es längst zu spät.  Wie kann man all das wissen, was ich mittlerweile weiss…und nicht helfen wollen? Heute ist einfach nur ein schlimmer Tag … zu viel Tod und zu wenig Lachen und zu wenig Musik. Daran muss ich wieder ein wenig arbeiten, meint Luna

20190115_211537-1.jpg

 

Ein Gedanke zu „Tierschutz?…Lieber nicht!“

  1. Liebe Bettina,

    wir ticken sehr ähnlich (soweit man sich virtuell „kennen“ kann) – da ist die Liebe zum Schreiben, die ich(leider) nicht so sehr ins Außen trage wie du, weil ich zu oft abwäge, überlege, was ich von mir preisgeben möchte in den weiten Welten des world wide webs …
    Da sind noch viele Themen, wie z.B. Quantenphysik, die auch mich sehr interessieren, und auch andere, die dich mehr interessieren als mich und umgekehrt.
    Und dann ist da noch die Liebe zu den Tieren, die Empathie für „alles, was da kreucht und fleucht“ ….
    …der Tierschutz, dieses Gefühl, helfen zu müssen, zu dürfen, zu können, so viel möglich ist, ja, sogar das Gefühl, für jedes einzelne Tierchen „verantwortlich“ zu sein.
    Je tiefer man in die Materie eintaucht, desto dringender wird das Bedürfnis, alles zu tun, um möglichst „jedes“ Wesen vor Schaden zu bewahren.
    Auch hier ist dein Start so rasant erfolgt wie der der legendären Apollo 11, während ich nicht vom Fleck komme, jedenfalls nicht so, wie ich es mir wünschen würde, um mehr Tieren helfen zu können.

    Weil ich deine Empathie für jene, die keine Lobby haben, für die Ärmsten der Armen, für die Tiere und die Tierschützer an vorderster „Front“ so gut nachempfinden kann, denke ich, dass nur tiefe Verzweiflung und ein Anflug von Hoffnungslosigkeit ob der sich ständig wiederholenden Problematik und den schlimmen Notfällen dich zu einem Satz wie diesen veranlassen konnte.

    Bettina, du darfst stolz sein, stolz auf all das, was du im Tierschutz innerhalb kürzester Zeit bewegen konntest. Du hast so vielen Fellchen das Leben gerettet – vielleicht nicht „direkt am Tier“ aber mit deinem Engagement, deiner ständigen Präsenz, der „Verbissenheit“ im positivsten Sinn des Wortes, wenn es um das Wohl der Tiere geht.
    Du hast eine gigantische Tierschutz – Familie aufgebaut, ein Team, dessen Mitglieder präzise wie die Rädchen einer Uhr ineinander greifen.
    Wann immer du für ein Projekt die „Schirmherrschaft“ übernimmst, ist es, als ob du einen überdimensionalen Schirm über dieses Projekt aufspannst, der alles Unbill abhält, sodass es geschützt und behütet ist und die Möglichkeit erhält, mit Geld, Sachspenden oder was immer du für nötig erachtest, zum Wohle aller Tiere und oft auch Menschen, zu arbeiten.
    Wie viel Arbeit, Mühe, wie viele Telefonate, Mails, Nachrichten etc. dieser „Schirm“ erfordert, das weißt nur du.
    Wie viel Schmerz, Tränen, Ärger und Trauer dich dieser „Schirm“ kostet, ebenfalls.
    Doch du vermittelst das Gefühl, dass du alles ermöglichen kannst, dass kein Widerstand zu groß ist, dass alle in deiner Happyend Fabrik geborgen und gut aufgehoben sein dürfen.

    Ich habe große Hochachtung vor deinem Wirken und du hast meinen vollsten Respekt.
    Gerade weil das so ist, möchte ich dich bitten, nicht nur auf andere, sondern auch auf dich und deine Gesundheit zu achten, vielleicht mal einen Gang zurück zu schalten und zu delegieren, so weit es möglich ist.

    Tierschutz? …. Lieber nicht!
    …. diesen Satz nehme ich dir nicht ab, diesen verlockenden Gedanken wirst du nicht denken – dazu brennst du zu sehr für das, was du machst und was du bewegst.

    Für all das möchte ich dir heute danken und für die Möglichkeit, die du mir und vielen Tierschützern gibst, ein wenig an deiner Happyend Fabrik mitwirken zu dürfen.

    ❤ – ❤ Im Herzen verbunden,
    Eleonora

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.