Aufreger, Lifestyle

Lehrt eure Kinder, zurück zu schlagen!

Ich hatte das unglaubliche Glück in einer friedlichen Gesellschaft aufzuwachsen…

Die Gewalt, die hinter verschlossenen Türen stattfindet, die gab es leider auch…aber zumindest der sogenannte „öffentliche“ Raum war eine Schutzzone, die sich über das gesamte Land erstreckte.

Mit wenigen Ausnahmen, die jedem bekannt waren, und die man mied, wenn man keine Lust auf Schlägereien, Betrunkene oder aggressive Mitmenschen hatte, konnte man sich als Frau, als Kind, als Behinderter oder Obdachloser überall in der Öffentlichkeit bewegen. Wir kannten Regeln, in öffentlichen Verkehrsmitteln, bei Veranstaltungen, auf den Straßen, in den Pausenhöfen, eigentlich überall, wo Menschen aufeinander trafen… und das Beste daran, sie wurden weitestgehend eingehalten.

Wenn bei einer Auseinandersetzung jemand am Boden lag, trat man ihm nicht brutal gegen den Kopf, man achtete Bedienstete, in Bahn und Bussen, man hatte tatsächlich so etwas wie Respekt vor Polizeibeamten und wer es wagte, sie trotzdem vorsätzlich zu verletzen und Widerstand zu leisten, hat das schnell bereut.

Wer im „öffentlichen Raum“ angegriffen wurde, konnte mit Hilfe rechnen, darauf würde ich mich heute nicht mehr verlassen und, was noch schlimmer ist, ich würde es auch niemandem guten Gewissens raten, Hilfe zu leisten denn jeden Tag gibt es Berichte über Helfer, die dann selbst zum Opfer brutaler Gewalt wurden. Die Hemmschwellen sind verschwunden, die Gerichte überlastet und wenn mittlerweile selbst Polizeibeamte berechtigte Angst um Leib und Leben haben, sollte sich jeder überlegen, ob er schwerste Verletzungen oder Schlimmeres riskiert, wenn wieder einmal ein „Psychisch Kranker“ , „Tierhasser“, „Randalierer“, wenn  „Gruppen“ oder „Jugendliche“,  hemmungslos Gewalt ausüben. Früher nannte man sie einfach „Verbrecher“. Deutschland hat viele Probleme aber vor allem ein gewaltiges „Gewaltproblem“, das sich durch alle Schichten, Altersklassen und Bereiche zieht und eine neue Form der Brutalität und Hemmungslosigkeit macht sich breit, die mir Angst macht und die besonders die Schwächeren trifft.

Sie trifft Kinder, Frauen, Alte, gebrechliche Menschen, Tiere, sie trifft alle aber bevorzugt Schwächere, die ein leichtes Ziel sind und dazu die Menschen, die ihnen beistehen möchten.

Ich möchte hier nicht darauf eingehen, woher die zunehmende Gewalt kommt, sie wurde lange in Statistiken beschönigt aber mittlerweile sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache, wobei man sich darüber im Klaren sein muss, die Dunkelziffer ist ungleich höher und dabei ist Tierquälerei noch nicht einmal eingerechnet.. Da draußen tobt mittlerweile Krieg, und nur wenige, meist ländliche Bereiche, sind bisher davon verschont geblieben. Aber wir holen gerade rasant auf.

Mir wurde noch beigebracht, Konflikte friedlich zu lösen, ich lernte in der Freizeit tanzen und malen aber es wäre mir lieber gewesen, ich hätte diese Zeit mit Kampfsport, Schießen oder anderen Optionen der Selbstverteidigung verbracht. Es schien nie notwendig, unser Leben war ein anderes, ehe sich die gesellschaftlichen Werte verschoben, die Erziehung wandelte, Familie eine Randerscheinung einzig am Wochenende wurde, seit sich Grenzen öffneten (damit meine ich längst nicht nur das Jahr 2015) , seit die Justiz zur Kuscheljustiz wurde und Dinge zur Normalität, die einst zu einem Aufschrei in allen Medien geführt hätten. Gewalt ist heute eher eine Randnotiz, zu viel davon an zu vielen Stellen.

Wer also Kinder, Tiere, alte Menschen oder andere Schutzbedürftige…vielleicht auch sich selbst… schützen möchte, wer in der Lage sein möchte, sich und andere zu verteidigen, darf heute weder auf Staat auf Polizei oder auf die lieben Mitmenschen hoffen, sie können nicht überall sein und sie sind oft genauso schutzlos und fassungslos. Die Zeiten haben sich geändert, unsere Gesellschaft hat sich verändert, unser ganzes Land hat sich verändert.

Ich denke es ist an der Zeit, unseren Kindern beizubringen, sich auf diese Veränderungen einzustellen…sie müssen lernen, sich und andere zu verteidigen, wenn es darauf ankommt,  und zwar von klein auf.

Die meisten Kampfsportarten vermitteln nicht nur Disziplin und Werte sondern ermöglichen effektive Verteidigung, wenn es tatsächlich einmal zum Schlimmsten kommt. Sie ermöglichen auch Frauen, effektive Gegenwehr, lehren, wie man entwaffnet und Verletzungen bei Stürzen vermeidet. Genau das,was unsere Kinder derzeit benötigen, wenn sie alleine auf Bahnhöfen, auf dem Schulweg, in der Stadt oder am Abend unterwegs sind. An manchen Schulen benötigen sie es bereits am Pausenhof…

Peace und Love, die Botschaft meiner Generation wird leider nur noch von einer Minderheit gelebt. Schenkt euren Kindern neben Liebe und einer guten Schulbildung die Chance auf Selbstverteidigung und Schutz. Wenn sie sich und andere schützen wollen, dann müssen sie lernen, wie das geht.

Ich hätte niemals gedacht, dass wir 2019 über solche Dinge nachdenken müssten. Aber wir sollten es, wenn uns unsere Kinder am Herzen liegen ❤

Toleranz überwindet Grenzen, doch eine braucht sie selbst: Sie muss verhindern, dass die Intoleranten die tolerante Gesellschaft ausnutzen, um sie in ihr Gegenteil zu verkehren.

judo

Ein Gedanke zu „Lehrt eure Kinder, zurück zu schlagen!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.