Aufreger, Lifestyle, Tierschutz

Wo der Kindergarten endet und der Strafbestand „Cybermobbing“ beginnt…Weglächeln oder zur Anzeige bringen?

„Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe ….“

Eigentlich wollte ich den Samstag Abend netter ausklingen lassen aber wie so oft, kommt etwas dazwischen. In diesem Fall war es kein Notfellchen und kein Futternotstand sondern eine Flut von Screenshots in meinem Postfach.

„Du darfst dir das nicht mehr länger gefallen lassen“ … „schau mal, was sie jetzt gerade wieder über dich verbreiten..“ … „das ist Rufmord, unternimm endlich etwas, gegen diese Unverschämtheiten“  … oder auch… „ich dachte, das solltest du wissen, aber ärgere dich nicht, sie sind einfach so“… Dann las ich, was mir zugeschickt wurde. Wow!

Aber vielleicht sollte ich erst erklären, wie es überhaupt dazu kam.

Es gibt eine Gruppe auf Facebook, eine Plaudergruppe, in der viele aus unserer Community mitwirken und dort spenden. Irgendwann, irgendwo hatte wohl jemand aus dieser Gruppe auf meinem Blog kommentiert, dass wieder gespendet wurde und ich hatte versäumt, ein Like zu diesem Kommentar zu setzen.

Neben meiner ehrenamtlichen Arbeit für den Verein, die viele Stunden jeden Tag beansprucht, betreue ich auch die Gutes Karma to go Ausgabe auf Facebook. Ich schreibe die Artikel, antworte auf Kommentare zu meinen Artikeln, like sie, wann immer ich Zeit habe, aber es sind hunderte Kommentare, der Blog läuft gut und bisher war ich der Meinung, jeder Leser hat Verständnis, sollte einmal eine Reaktion ausbleiben.

Die Verfasserin des Kommentars beschwerte sich in dieser Gruppe über dieses „Versäumnis“ und es gab im Anschluss gehässige Kommentare, die mir zwar zugetragen wurden, die  ich aber ignorierte.

„Ich habe das auch nicht mehr aboniert. War mir leider manchmal zu viel schlechtes Karma to go.“

„Ich glaube den Karma Blog Dingens..oder wie hieß das? Was war das noch mal? Lese ich nicht…daher kein like…“ 

Dieser Teil der Geschichte, wäre eher unter „Kindergarten“ einzuordnen. Nicht unbedingt höflich, solche Kommentare, nicht unbedingt notwendig, wenn man bedenkt, dass aus diesem „Dingens Blog“, der gesamte Verein, sämtliche Strukturen und auch beständig Nachschub an Unterstützern, Werbung und Spendern für sämtliche Projekte rund um den Verein entspringt, auch besagte Gruppe existiert einzig, weil Gutes Karma to go die Community dazu, einst zusammengeführt hat. Aber wie gesagt, …Kindergarten… und nicht wirklich meine Zuständigkeit.  Wer meint, eine öffentliche Diskussionvom Zaun brechen zu müssen,  wenn ich versäume einen Kommentar zu liken, oder wenn ein Kommentar zu einem Artikel gefühlt zu wenig Likes erhält, den kann ich nicht davon abhalten, sich zu beschweren. Zum Glück passiert das nur äußerst selten 🙂 . Eigentlich so gut, wie nie… es wäre ja auch schlimm, oder? Lächeln wir es einfach weg.

Aber die Geschichte ging noch weiter. Als nächstes beschwerte man sich darüber, dass ich diesen Kommentar, der die Spende erwähnte, gelöscht hätte. Hatte ich zwar nicht aber das hielt die Diskussionsteilnehmer nicht davon ab, weiter ihre Theorien zu verbreiten, Schließlich unterstellte mir jemand öffentlich eine psychische Krankheit, die als Erklärung für meine Handlungsweise dienen soll. (Also… weil ich Kommentare lösche… die ich jedoch nach wie vor nicht gelöscht hatte…wohlgemerkt. Er steht da, wo er seit Anbeginn gestanden hat, *Kopfschüttel*).  Die selbsternannten „Fachleute“ referierten:

„Schlechtes Karma gutes Karma ist doch eigentlich egal manche sind einfach nicht Kritik fähig das hat man doch nun in den letzten Monaten gespürt Reihen weise wurden gute Mitglieder rausgeschmissen weil man nicht Kritik fähig war und auch keinerlei Einsicht zeigte. Finde ich persönlich nicht so schlimm da es hier doch um eine Krankheit geht die psychisch gesehen ja direkte Auswirkungen hat auf das Handeln…“

Es gab noch einige launige Ausführungen und ich denke, dem Leser wird klar, wo Kindergarten aufhört und ein Strafbestand beginnt. Unabhängig von der Absurdität der Diskussion…fehlende Likes und ein Kommentar der angeblich gelöscht wurde, es jedoch nie war…werden Grenzen überschritten, die nach § 223 StGB zur Anzeige gebracht werden können.

Ich kann über die ein oder andere Unwahrheit, über Irrtümer und Gerüchte hinwegsehen, was solls? Man schafft sich ein dickes Fell an, mit der Zeit. Wenn es jemanden glücklich macht,  solche Dinge zu verbreiten, wenn es die Gruppenmitglieder glücklich macht, ihre Zeit so auf Facebook zu verbringen und wer sich in dieser Gesellschaft wohl fühlt…nicht mein Problem…

Es gab in dieser launigen Gruppe bereits einige Male Äußerungen über meine Person  die im Sachverhalt so falsch wie in der Ausführung hässlich waren. Ich widerstand einige Male der Versuchung, die Fakten öffentlich zu machen oder haltlose Anschuldigungen gerade zu rücken.

Einmal hatte ich mir erlaubt, mein PRIVATES, ganz persönliches FB Profil für 24 h still zu legen.  Man überbot sich in besagter Gruppe mit wilden Spekulationen, Unterstellungen und Häme, man urteilte, ob ich das „darf“ und spekulierte über die Beweggründe, wer entfreundet, wer blockiert worden sei (Spoiler: Bis zu diesem Zeitpunkt NIEMAND!) über meinen Gesundheitszustand und über meine Verantwortung im Verein , der allerdings nahtlos weiter lief, genau wie meine sonstige Arbeit. Unter uns: Ich hatte einfach einmal keine Lust mehr auf Facebook, zu viele tote Katzen…und wenn man sich nur ausloggt, kann trotzdem weiter kommentiert aber dann von meiner Seite nicht reagiert werden. Das wirkt oft unhöflich, also wähle ich ab und an diesen Weg, um etwas Luft zu holen und lege das PRIVATE Profil komplett still. Neuerdings kündige ich es aber brav an und frage vorher die Community um Erlaubnis 😉 . Schließlich hat jeder ein Anrecht auf meine ehrenamtliche Bereitschaft und den Einsatz 24/7 an 365 Tagen im Jahr.  Zumindest war man dieser Meinung. Auch diese Diskussion war bereits mehr als grenzwertig…und die „Fakten“ die diskutiert und mir angekreidet wurden…sie existierten gar nicht! Aber wen interessieren schon Fakten, wenn man sich ausgiebig über jemanden auslassen kann, der sich nicht wehren kann?

Den Teilnehmern an solchen Diskussionen, die kommentieren,  geht es selten um Fakten. Es geht um etwas völlig anderes. Etwas, das sich auch durch Darlegung von Fakten und Beweise nicht unterbinden lässt: Ihre eigenen Gefühle. Daher war ich stets geduldig. Es ist ihr Problem, nicht meines. Man kann aber vielleicht nachvollziehen, dass es wenig motivierend ist, beständig „Opfer“ neuer Diskussionen zu sein, die öffentlich ausgetragen werden und den Ruf schädigen. Meist bleibe ich trotzdem zurückhaltend. Ich bin nicht auf Facebook aktiv, um beliebt zu sein oder um mir die Zeit zu vertreiben, ich bin einzig hier, um Tieren zu helfen!

Oben genanntes Zitat über eine fiktive Erkrankung ist jedoch eine eindeutige Grenzüberschreitung. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum und ich denke, wir alle sollten etwas mehr darauf achten, den Cybermobbern und Hetzern das Handwerk zu legen. Ich werde das ab jetzt tun.

facebook

 

 

4 Gedanken zu „Wo der Kindergarten endet und der Strafbestand „Cybermobbing“ beginnt…Weglächeln oder zur Anzeige bringen?“

  1. Es ist einfach nur traurig, auf wie vielen Facebook-Seiten von tierschützenden Menschen ich über eben dieses Problem lesen muss.
    Ihr alle, Du liebe Bettina, sowie alle anderen, habt weit wichtigeres zu tun, als Euch immer um das Ego der Kommentatoren zu kümmern.
    Wer glaubt, nur weil er einen Kommentar gepostet hat, indem er mitteilt, dass er gerade die Summe X gespendet hat, habe ein Anrecht auf Deine Zeit, der irrt ganz gewaltig. Deine Zeit gehört Dir und es ist großartig, wieviel Du davon für die Tiere aufwendest. Das verstehen die Leute, die nichts anderes zu tun haben, als von zu Hause aus zu hetzen wohl nicht.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und genügend Humor, um diesen überflüssigen Ärger zu ertragen.
    Ganz liebe Grüße aus Brandenburg.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.