Geschichten, die der große Kürbis schrieb, Kurzgeschichten, Lunas Sternengarten Geschichten, Tierschutz

Lunas Sternengarten – Die Mission Teil XIII

Der kleine Holztisch kippte mit einem lauten Krachen um. Die weiße Katze und alles was sich darauf befand, landete dabei unsanft am Boden.

„Autsch, das war ihre Lieblingsvase…“, kommentierte Luna die wilde Verfolgungsjagd zwischen Captain und Mr. Darcy, die einmal quer durch das Wohnzimmer ging und wieder zurück.
Trotzdem merkte man ihr an, dass sie das eher lustig als bedauerlich fand. Die beiden Racker waren einfach zu süß.
Seit die Austen Boys in ihrem Zuhause angekommen waren, herrschte dort Ausnahmezustand, denn sie zerlegten alles, was ihnen vor die Pfötchen kam zu Kleinholz, sie waren stets hungrig, wie ein Rudel Wölfe, begnadete Diebe und sie waren dabei unerschrocken, herrlich neugierig und immer in Action… wenn sie nicht gerade schliefen. Dann waren sie einfach nur niedlich.

Lunas Lieblingsmensch versuchte tapfer, das Chaos in Zaum zu halten aber jeder konnte sehen, wie vernarrt sie in die beiden Kater war, die Lunas Platz eingenommen hatten.
Mittlerweile versammelte sich der halbe Sternengarten am Aussichtspunkt zur Erde, um nur keinen ihrer neuesten Streiche zu verpassen.

Luna platzte schier vor Stolz denn obwohl oder vielleicht gerade, weil sie niemals selbst Kitten gehabt hatte, waren die zwei längst wie ihre eigenen Söhne. Prächtige Söhne, auch wenn ihr Mensch manchmal die Augen rollte, wenn sie es wieder einmal zu bunt getrieben hatten. Da musste sie durch…

„Ihr Lieben, darf ich euch einen Neuankömmling vorstellen?“
Valerion stupste den etwas schüchtern wirkenden kleinen Hund freundlich mit der Pfote an und lud ihn auf diese Weise ein, etwas näher zu kommen. Denn Csipi war auf der Erde blind und taub gewesen und musste sich erst noch daran gewöhnen, dass er jetzt sehen und hören konnte.

„Ich dache, dass Leo ihn etwas unter die Fittiche und in seine Hundegang aufnimmt.
Das ist Csipi. Herzlich willkommen in Lunas Stenengarten!
Wir haben dich bereits erwartet.“

Während Leo zur Begrüßung aufmunternd schnupperte und Csipi begeistert mit dem Schwanz wedelte, nahm Valerion Luna zur Seite.
Wir haben noch einen weiteren Neuzugang und ich dachte, du solltest als erste davon erfahren. Es ist die Mutter von Captain und Mr Darcy. Sie hatte einen Autounfall und vielleicht wäre es schön, wenn sie sehen könnte, wie glücklich ihre Söhne geworden sind.“

Luna legte die Stirn in Falten, immer ein Zeichen, dass sie angestrengt nachdachte oder emotional aufgewühlt war.
„Du meinst, ihre Mutter ist jetzt im Sternengarten und hat bisher nie erfahren, was aus ihren Katerchen geworden ist?“
Ihre klugen blauen Augen waren plötzlich groß und feucht, vor Rührung.
„Dann werden wir heute Abend jemanden sehr glücklich machen!“…

Alle Augen waren auf die zierliche weiße Siammix Katze gerichtet, die noch etwas misstrauisch am Rande des Sternengartens sass und dabei die Hunde Leo und Csipi gut im Blick behielt.
„Was soll ich hier, ich habe mir nie etwas aus Menschen gemacht“, fauchte sie schließlich ungeduldig.
„Es gibt niemanden, dem etwas an mir liegt und auch niemanden, der mir etwas bedeutet. Ich bin eine freie Katze…immer gewesen!“

Dann verengten sich plötzlich ihre wunderschönen blauen Augen zu kleinen Schlitzen und der rot geringelte Schwanz wirbelte große Wolken Sternenstaub auf. Sie hatte Mr. Darcy und Captain entdeckt.

„Heilige Göttin Bastet, was sind sie groß geworden! Und so wunderschön!
Meine wunderbaren Babies!
Ich habe mich immer gefragt, was wohl aus ihnen geworden ist, ob sie ihre Mission erfüllen konnten!“
Sie verschluckte sich fast an ihrem Schnurren, der ganze Körper vibrierte vor Glück.

Der kleine Faith musste schon wieder weinen, so nahe ging ihm das unverhoffte und wunderschöne Wiedersehen, der tapferen Katzenmutter mit ihren Kitten, die sie einst zur Futterstelle mitgebracht hatte, damit es die Kleinen besser haben sollten, als sie.
Ihre Kinder sollten nicht als Straßenkatze enden!

„Deine Söhne haben ihre Mission mehr als erfüllt“,
schnurrte Luna freundlich,
„Du kannst sehr stolz auf sie sein! Ich wünschte, ich hätte jemals solche Prachtkerle auf die Welt gebracht!

Mr. Darcy und Captain wurden von mir als Nachfolger auserwählt, ein schwieriger Job aber sie werden ihn  großartig erfüllen!

Wir lassen dich jetzt allein, damit du in aller Ruhe genießen kannst, was du solange vermissen musstest“, und dann fügte sie noch hinzu,
„wenn du möchtest…Iron kocht heute Abend für uns, das ist immer ein Fest. Du bist herzlich eingeladen…

Fortsetzung folgt 🐾
www.lunas-sternengarten.de

3 Gedanken zu „Lunas Sternengarten – Die Mission Teil XIII“

  1. Was gibt es schöneres auf der Welt – und darüber hinaus – für eine Mutter, als glücklich dabei zuzusehen, dass ihre geliebten Kinder das große Los im Leben gezogen haben.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.