Tierschutz

Was will uns Corona sagen?

Die wichtigste Corona Botschaft wird ignoriert!

Ein Jahr ist es jetzt bereits her, seit sich unsere Welt verändert hat. Ein Jahr, das zunehmend geprägt war von Angst und Wut und Sorge, Einsamkeit und Verlust. Für viele jedenfalls. Nach wie vor gibt es auch noch die Insel der Seligen, die davon verschont wurden…weil sie und ihre Angehörigen das Glück hatten, von Krankheit verschont zu bleiben, weil sie nicht auf Behandlung warten mussten, da die Krankenhäuser wegen Corona dicht machten, weil sie niemanden verloren haben, den sie liebten oder sich nicht von ihm verabschieden konnten.

Weil sie einen Job haben, der krisensicher ist, weil ihre Arbeit nicht davon abhängt, dass Mobilität und Gemeinschaft funktionieren, weil sie nicht Sorge haben müssen, wovon sie morgen leben und ob sie diejenigen noch versorgen können, die auf Versorgung angewiesen sind, weil sie keine Kinder haben, um deren Zukunft sie bangen und die gerade in einem Homeschooling System in Isolation aufwachsen müssen …. die Liste wäre unendlich. Es gibt tatsächlich noch Menschen, die davon nicht betroffen sind aber es werden jeden Tag weniger.

Corona is a Bitch und stiehlt uns Gesundheit, Wohlstand und soziale Kontakte. Während die Wut auf die Regierung, auf Maskenverweigerer und auf Coronagläubige, auf Denunzianten, auf Trump und Merkel und so ziemlich alles und jeden steigt… wundere ich mich, warum nicht die Wut auf die eigentlichen Verursacher steigt.

Fakt ist: Das Virus stammt aus China. Fakt ist, es ist sehr wahrscheinlich, wie fast alle bedrohlichen Viren aus einem unguten Zusammenspiel von Mensch und Tier entstanden. Entweder jemand hat in einem Labor der Natur ins Handwerk gepfuscht oder jemand meinte, ein Wildtier fangen, einsperren, schlachten oder verzehren zu müssen.

Wildtiermärkte und Zuchtfarmen, Massenhaltung und illegale Wildtierjagd sind die Brutstätten für Seuchen, für Pandemien, für weltweites Leid und Elend.

Wäre es nicht deutlich zielführender, all die Wut, all die Bemühungen, all die Einschränkungen und Gesetzesänderungen darauf zu konzentrieren, wo die Wurzel des Übels steckt:In unserem Umgang mit Tieren und mit der Natur? Corona wird mittlerweile so behandelt, als wäre es quasi aus dem „Nichts“ entstanden! Aber da wo Corona herkommt, ist noch jede Menge Potential für weiteres Unheil und nichts passiert.

Wir versuchen die Symptome zu kurieren und lassen die Ursache ausser Acht. Nicht nur in China. Vielleicht werden all diejenigen, die heute Veganer und Tierrechtler noch belächeln, die jeden ignorieren, der sich für weniger Fleischkonsum, artgerechte Tierhaltung und mehr Respekt einsetzt …vielleicht werden all diejenigen irgendwann selbst noch die Verbindung erkennen. Corona ist kein Zufall, weder Schicksal noch war es unabwendbar. Alles, was gerade Schreckliches passiert auf diesem Globus hat seine Wurzel in dem Leid, das wir Tieren zufügen.

Corona ist Karma, würde ich behaupten. Und solange mein eigenes Karma von den Handlungen anderer beeinträchtigt wird, solange mein eigenes Leben und das meiner Liebsten davon abhängt, dass die Menschen endlich begreifen, werde ich mich dafür einsetzen!

Wir brauchen auf Sicht nicht mehr Masken, mehr Forschung, mehr Impfung und mehr Verbote sondern wir brauchen weltweit einen anderen Umgang mit Tieren. Wir tun es nicht für die Tiere …sondern für uns! Das sollte auch der Letzte irgendwann begreifen!

Wir keulen gerade Nerze und Geflügel und Schweine als Antwort auf unser Versagen. Irgendwann keult die Natur uns! Wir haben noch einen weiten Weg zu gehen!

(Bettina Marie Schneider)

12 Gedanken zu „Was will uns Corona sagen?“

  1. Das sag ich schon die ganze Zeit (wie auch die meisten Veganer*innen),aber das will die ignorante Mehrheit nicht hören… Sie müssten ja mal eigenständig denken, ihr eigenes Verhalten reflektieren und ändern…,das ist wohl zu viel verlangt 😞
    Danke für diese wahren Worte!👍

    Gefällt 1 Person

  2. Natürlich gibt es diesen Zusammenhang zwischen unserer Lebensform und den Leiden, an denen wir zugrunde gehen. Und der ist nicht karmisch, sondern direkt-wirkend. Nicht nur bei diesem C-Gepenst, sondern bei allem, nimm zB den Krebs als Folge der Umweltgifte – aber wo ist das Nachdenken? Das Ändern? Lieber mit Chemokeule zuschlagen, lieber Verstrahlen. So wie jetzt: dem Virus „den Garaus machen“, nur nichts ändern. Nichts ändern, unbedingt nichts ändern.

    Gefällt 3 Personen

  3. Ja, die Menschheit schafft sich ihre Probleme zu einem großen Teil selber – weil der Bezug zur Natur fehlt. .. . Die Menschen in den Industrienationen (dazu rechne ich auch China) verstehen sich eben leider zumeist immer noch als „Krone“ (oder Corona …) der Schöpfung, die hemmungslos darin herumpfuschen und zerstören dürfe. Und leider nicht als Bewahrer der Schöpfung.

    Gefällt 3 Personen

  4. Traurig, aber wahr.
    Stimme den anderen zu. Wann wacht die Menschheit auf? Vermutlich muss es noch viel dramatischer auf der Welt werden. Größere Naturgewalten, noch ein schrecklicheres Virus. Wasserknappheit…
    Die Erde ist eh überbevölkert, zuviele Menschen, die nur an Profit denken.

    Gefällt 2 Personen

  5. Da stimme ich dir in allergrößten Teilen zu. Allerdings möchte ich dabei nicht den Aspekt ins Hintertreffen geraten lassen, dass es zunächst einmal darum geht, Menschenleben zu retten. Wo auch immer die Ursachen liegen, die Tausend, die jeden Tag in unseren KHs sterben, haben ein Recht darauf, zu leben. Und wenn dann einmal die Zeit „nach“ Corona anbricht, MUSS es um die Hintergründe und Veränderungen gehen, die du ansprichst. Ohne Frage! Hoffen wir, dass die Menschen etwas daraus lernen und nicht bedenkenlos ihr früheres Leben wieder aufnehmen.

    Gefällt 1 Person

  6. Karma? Nunja, wenn es eine negative Konsequenz auf das negative und destruktive Verhalten des Menschen geben sollte, würde ich zustimmen. Nur das die Natur nicht nach menschlichen Maßstäben handelt. Sie handelt nach natürlichen. Und das ist ziemlich simpel. Egal woher das Virus gekommen sein mag, es handelt wie ein Raubtier. In erster Linie sind Kranke und Alte betroffen, doch auch junge Menschen. Vielleicht ist es eine Art von natürlicher Selektion. Obwohl ich das natürlich kaum jemandem wünsche. Auch wenn ich überwiegend Misanthrop bin. Doch ich denke die Menschheit hat es übertrieben. Hat versäumt sich evolutionär weiter zu entwickeln. Und wenn man dann wieder an Karma denkt, dann sieht die Konsequenz einer Spezies so aus, dass wenn sie alles zerstört und vergiftet. Doch ich denke es kann noch schlimmer kommen. Und das wünsche ich niemandem.

    Gefällt 1 Person

  7. Hallo Thomas,
    sehe dies ähnlich. Bitte nicht falsch verstehen, aber manchmal beschleicht mich das Gefühl, es darf keiner mehr in Würde sterben.
    Für die Familien ist jeder einzelne Todesfall tragisch, nur habe ich ein ganz anderes denken.
    Ich habe auch schon Sterbende begleitet.
    Ein Recht auf Leben haben, ja nur unter welchen Umständen? Ein Recht auf einen würdevollen Tod ? Ja.

    Gefällt 1 Person

  8. Wie wahr, aber die Mehrheit ist ignorant, noch…..
    Hoffentlich ändert sich bald was für unsere Tiere, sie sind völlig unschuldig und uns ausgeliefert!! Manchmal denke ich, viele Menschen wollen den Zusammenhang nicht verstehen!!😥

    Gefällt 1 Person

  9. M. M. ist das alles wie folgt:
    Hier wiederholt sich etwas, eine Verhaltensweise ’nur‘ bzw. geht dies ‚einfach‘ auch jetzt immer so weiter wie bisher, ’nur‘ die Umstände zeigen sich in einer ’neuen‘, anderen Form (während es von Mal zu Mal eine Steigerung gibt?).
    Als Kleinkinder, von Natur aus, von unser aller (!) Schöpfer mit/gegeben sind wir einschließend auch unseren MitGeschöpfen ggü., das wird dann z. B. beim Hinterfragen dessen, was uns da eigentlich zum Essen aufgetischt wird, in die bekannte ‚Richtung‘ gelenkt oder die/se ‚Richtung‘ beibehalten (‚Das steinerne Herz‘?, ‚… Seele verkaufen …‘? ‚Gott ist Liebe‘), ein ‚Nein‘ dazu ist von den jeweiligen Fähig- und Möglichkeiten abhängig, offensichtlich geht die Mehrheit von uns daraus mit einem ab nun konditionierten Herzen (man ist z. B. anstelle ’nur noch‘ freundlich / zu ‚Auserwählten‘ ( ‚… vor Gott sind alle gleich …‘), ‚Theater‘, weg vom Sein zum Schein?) resp. einer nicht mehr im gleichen, parallelen Schritt zur linken (Verstand, …) entwickelnden rechten (Mitgefühl, …) Hirnhälfte hervor, weiter (um ganz zu sein, benötigen wir aber beide, um laufen zu können, benötigen wir beide Beine), manche nicht und wiederum soundsovielen bleiben Fragen, Unsicherheiten, so sind, wurden wir sozusagen ‚von unseren Herzen abgeschnitten‘ (’nebenbei‘, das alles berührt, beeinflusst auch unser ‚Mit- untereinander‘, das ist die ‚Geburt‘ von z. B. Narzissten, …?).
    Demgemäß haben oder mussten wir schon ganz am Anfang (!) ‚lernen‘, wenn andere in Not sind, unsere Herzen zu verschließen, wegzuschauen, spätestens (!) seit Corona betrifft es (aber) auch uns /selber, das erinnert mich an den ‚Ruf‘ der Viren (mit denen wir es ja zu tun haben), dass sie sich letztendlich selber abschaffen, so gesehen müssen wir endlich ’schlau(er)‘ werden (wieder hinsehen) und unsere Herzen ‚wiederbeleben‘ und bei der Lösung zumindest >auch< beim 'Fleischessen' und dem, 'seinem' ganzen 'Drumherum' ansetzen?
    Daran ist nichts schlimmes, schlechtes, macht 'sogar' Freude und man kann auch super daran verdienen:
    https://youtu.be/RpXfiV_yreM
    https://vegnews.com/2021/1/food-truck-sells-out-of-1-000-servings-of-3d-printed-vegan-meat-in-five-hours

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.