Chance, Lifestyle, Seelenmarzipan, Tierschutz

Sag mir welches Auto du fährst und ich werde dich dann dafür verurteilen :-)

Jetzt fahre ich seit gut 40 Jahren Auto. Mein Fahrstil und Parkverhalten ist in etwa immer das Gleiche geblieben. Defensiv, etwas verpeilt und manchmal auch Gib Gas, ich will Spass. Erstaunlicherweise ist die Reaktion der anderen Autofahrer auf dieses Fahrverhalten komplett unterschiedlich, je nachdem, in welchem Fahrzeug ich sitze. Die Deutschen sind nämlich Auto-Rassisten.

Bedingt durch meine berufliche und private Situation, reichte die Palette meiner fahrbahren Untersätze vom verbeulten kleinen Transporter bis hin zum Bentley, ich war im gemütlichen Kastenwagen, mit überzogenem TÜV genauso unterwegs, wie mit dem Porsche Cabrio. Mit allen Fahrzeugen verbummelte ich grüne Ampeln, wenn ich gerade nach der Schokolade angeln musste, parkte ich vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig oder blockierte unabsichtlich die linke Spur auf der Autobahn, weil ich während des Überholvorgangs nicht schneller fahren wollte, als mein Schutzengel fliegen kann.

Die Menschen verzeihen großzügig all diese kleinen und größeren Sünden, wenn man in einem billigen Fahrzeug sitzt. Ganz ehrlich! So gut wie nie, hat jemand gehupt, äußerst selten gab es eine Ermahnung durch Gesten oder Hupen, wenn ich in einem alten Fahrzeug, oder mit einem der unteren Preiskategorie meine kleinen Fahrsünden verzapfte.

Ganz anders, wenn das Lenkrad in meinen Händen zu einem Modell der oberen Preisklasse oder gar Luxusklasse gehörte. Der Hass und der Neid entlud sich regelmäßig in Hupen, dicht auffahren, abwertenden Gesten bis hin zum Stinkefinger und ein paar Mal sogar in Zetteln am Auto, die witzig sein sollten aber eigentlich nur hässlich waren. Es ging dabei nämlich nicht um das Parken sondern um den Autotyp, der auf der weißen Linie stand und nicht ordnungsgemäß 2 cm daneben. Grundsätzlich wird man mit einem Kleinwagen auch deutlich schneller zum Einfädeln an Engstellen vorgelassen. Ich habe es oft genug erfahren …

Warum eigentlich sind wir so neidisch? Warum können wir nicht, wie zum Beispiel in USA, auch einmal anerkennend nicken, wenn ein besonders schönes Automodell an uns vorbei fährt?

Ich selbst, ganz privat…ich liebe meinen kleinen Mini, der alles hat, was mich an einem Auto glücklich macht. Sitzheizung, Klimaanlage, handlich, praktisch, klassisch. Ein guter Sound IM Auto, schöne Musik beim Fahren, das ist mir wichtiger als der Sound aus dem Auspuff und von vielen Pferdestärken. Aber ich gönne jedem sein Gefährt und denke manchmal eher sogar insgeheim mitleidig…

-mit wem muss sie wohl schlafen, damit sie dieses Auto fahren darf?

-wie viel Zeit ihres Lebens musste sie opfern und worauf hat sie alles für ihre Karriere verzichtet, damit sie sich dieses Auto leisten kann?

-was für ein gruseliger Gedanke, jetzt im Hochsommer, Anzug und Krawatte tragen zu müssen, dafür würde ich den dicksten Geschäftswagen nicht eintauschen wollen!

-ob es noch viele Leasing-Raten sind, die er bezahlen muss, damit er weiter leihweise über seine Verhältnisse fahren kann?

Manchmal denke ich auch einfach…wow…tolles Auto…und freue mich an dem Anblick, wie an dem einer Blume, an schöner Architektur oder anderen optischen Bereicherungen.

Aber zu jedem Zeitpunkt sehe ich den Menschen IM Auto, beurteile ihn nicht nach PS und Listenpreisen, schätze ihn weder gering noch überschätze ich ihn.

Es ist doch nur Blech, … einmal teurer, einmal billiger und in jedem Auto sitzt jemand, der wie du und ich Kummer, Sorgen und Nöte hat, der sich freut, wenn man nett zu ihm ist.

Ich war in jedem Auto stets der gleiche Mensch und erhielt so unterschiedliche Reaktionen. Das tolerante, bunte Deutschland, ist ein Volk der Autorassisten. Schade, eigentlich ❤

karma1

 

Chance, Seelenmarzipan

Die 10 Gebote, Karma Style <3

Menschen sind irrational, unvernünftig und egoistisch.

Versuche sie trotzdem zu lieben.

Wenn du Gutes tust, wird es immer jemanden geben, der dich dafür kritisiert.

Tue trotzdem Gutes.

Wenn du erfolgreich bist, wirst du falsche Freunde und echte Feinde gewinnen.

Sei trotzdem erfolgreich.

Das was du heute jemandem Gutes tust, wird man morgen bereits vergessen haben.

Tue trotzdem Gutes.

Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verletzlich.

Sei trotzdem ehrlich und offen.

Die großartigsten Menschen mit den großartigsten Ideen, können von den armseligsten Menschen mit den armseligsten Ideen ausgebremst werden.

Träume trotzdem groß.

Was du über Jahre erbaut hast, kann über Nacht zerstört werden.

Baue trotzdem.

Menschen vergelten es dir oft mit Undank, wenn du ihnen geholfen hast.

Helfe ihnen trotzdem.

Niemand wird dafür Verständnis zeigen, wenn du dafür sorgst, dass es dir gut geht.

Sorge trotzdem dafür, dass es dir gut geht.

Selbst wenn du der Welt dein Bestes gegeben hast, wird sie dich vielleicht dafür mit einer schallenden Ohrfeige belohnen.

Gib der Welt trotzdem dein Bestes.

❤ ❤ ❤

(c) Gutes Karma to go.  Darf sehr gerne geteilt werden, NICHT aus dem Blog kopieren.

photo-1495134256617-f5fb3f4bcc3b

 

 

 

 

Chance, Seelenmarzipan

Depression ist wie Schnee…

An manchen Tagen ist der Schnee nur ein paar Zentimeter hoch. Das sind die „Guten Tage“. Natürlich behindert er dich überall, aber du schaffst es trotzdem zur Arbeit oder zum Einkaufen. Vielleicht lässt du aber vorsichtshalber lieber den Sport oder die Geburtstagsparty deiner Freundin aus, denn es schneit ununterbrochen und du weisst nicht, wie die Lage heute Abend aussehen wird. Am Besten gehst du direkt nach der Arbeit nach Hause. Deine Freunde registrieren die Absagen natürlich aber sie denken wahrscheinlich, du bist ein bisschen zimperlich oder einfach nur ein Arschloch.

An manchen Tagen liegt ein halber Meter. Du verbringst eine Sunde damit, den Schnee aus deiner Einfahrt wegzuschaufeln und bist wieder einmal zu spät. Du erscheinst zur Arbeit oder zur Verabredung mit schmerzenden Händen und schmerzendem Rücken. Sie schmerzen vom Schneeschaufeln und du spürst sie den ganzen Tag. Du gehst frühzeitig, denn es schneit immer weiter. Alle registrieren das, niemand versteht den Grund.

An anderen Tagen schneit es zwei Meter hoch. Du schaufelst den ganzen langen Morgen aber schaffst es einfach nicht, den Weg passierbar zu machen. Du schaffst es weder zur Arbeit noch sonst irgendwohin. Du bist so ausgelaugt und müde und möchtest einfach nur zurück ins Bett. Wenn du wieder aufwachst, ist alles, was du vorher mühevoll freigeschaufelt hast, wieder von einer schweren Schneelast bedeckt. Du beginnst von vorn.

Du hörst dein Telefon klingeln. Man wundert sich, wo du bleibst. Dir ist nicht danach, zurückzurufen, du bist einfach zu müde vom Schneeschaufeln. Ausserdem schneit es bei allen anderen nicht, oder viel weniger, als bei dir.  Sie verstehen also nicht, warum du  feststeckst. Sinnlos, es ihnen zu erklären. Sie denken du wärst nur faul oder schwach, aber das sagen sie natürlich nicht zu dir. Nur hinter deinem Rücken.

Es gibt Wochen, da kämpfst du mit einem ausgewachsenen Blizzard. Sobald du die Haustüre aufmachst, stehst du vor einer Schneewand. Die Stromversorgung flackert, dann bricht sie komplett zusammen. Es ist mittlerweile viel zu kalt, um im Wohnzimmer zu sitzen, also legst du dich mitsamt deiner Bekleidung ins Bett. Auch der Ofen und die Mikrowelle funktionieren nicht mehr und du isst nur Knäckebrot oder Schokolade und nennst es „Abendessen“.  Du hast auch seit drei Tagen nicht mehr die Haare gewaschen aber wie hättest du das bewerkstelligen sollen, unter diesen Umständen? Es ist kalt…eiskalt…Zu kalt, um irgendetwas anderes zu tun, als aushalten und schlafen.

Manchmal ist man den gesamten Winter eingeschneit. Die Kälte ist in alle Ritzen gekrochen. Keine Kommunikation mehr möglich. Nicht hinein und nicht hinaus. Es ist nichts mehr zu Essen im Haus. Was solltest du dagegen tun? Allein einen Tunnel mit deinen bloßen Händen durch eine 10 Meter hohe Schneewehe graben? Wie weit ist es, um Hilfe zu erhalten? Würdest du es überhaupt bis dorthin durch den Blizzard schaffen? Und wenn du es schaffen würdest, wer würde dir helfen? Vielleicht ist es tödlich, im Haus zu bleiben aber es es ist mindestens genauso tödlich für dich, nach draußen zu gehen. Die „Welt da draußen“ ist sehr oft eisiger und unbarmherziger, als jeder Blizzard, wenn man nicht mehr wie gewohnt funktioniert.

Wenn es ununterbrochen schneit brennst du aus, bis an deine Grenzen. Du hast es satt, beständig zu frieren. Du hast es satt, ständig mit vom Schneeschaufeln schmerzenden und wunden Händen zu leben. Aber wenn du es nicht schaffst, an den „guten Tagen“ zu schaufeln, wie ein Idiot, dann baut sich die Schneemasse  zu etwas Unüberwindbarem auf, an den schweren Tagen. Du wünscht den verdammten Schnee zum Teufel, aber das interessiert ihn nicht. Er ist eine Naturgewalt, blinde Chemie…die den Naturgesetzen folgt, und der völlig gleichgültig ist, ob sie dich unter sich begräbt oder die ganze Welt.

Diese Schneemassen erobern auch andere Gebiete deines Lebens. Gebiete, an denen du sie nicht einfach wegschaufeln kannst, manchmal liegt der Schnee an Orten, die du nicht einmal sehen kannst. Manchmal liegt er schwer auf dem Dach. Vielleicht bedeckt er aber bereits den Berg, hinter deinem Haus. Und manchmal löst sich von dort eine gewaltige Lawine, die dein Haus komplett aus den Fundamenten reißt und dich dazu. Eine Naturgewalt, gegen die niemand etwas ausrichten kann.

brille1

Den Nachbarn und Freunden ist das im Nachhinein völlig unbegreiflich. Sie sagen, ..“was für ein Jammer, sie hat doch immer tapfer geschaufelt und kam so gut zurecht. Sie lächelte stets, wenn sie Schnee schaufelte. Wie konnten wir das ahnen?“

Ich weiß nicht, was letztlich der Auslöser ist, wenn jemand aufgibt und eine finale Lösung wählt, um der ewigen Kälte und dem sinnlosen Kampf zu entfliehen. Wenn er dem Sog der Lawine einfach nachgibt. Vielleicht werden manche von der Lawine fortgerissen, sie kommt ohne jede Vorwarnung. Für andere ist vielleicht einfach der endlose Winter nicht mehr länger zu ertragen. Vielleicht haben sie bis ganz zum Schluss tapfer geschaufelt, vielleicht auch nicht. Aber man sollte sich bewusst machen, wie es sich anfühlt…wie ewiger Schnee sich anfühlt…ehe man urteilt.

Ich glaube fest daran, dass Verständnis und Mitgefühl die Grundlage jeder Hilfe sein sollten. Ich habe leider auch keine Heilsbotschaft für Menschen mit Depressionen oder chronischen Schmerzen. Auf keinen Fall werde ich hier schreiben :

„Schaufelt fleißig weiter, denkt positiv, strengt euch mehr an, sprecht über eure Nöte, sucht euch Hilfe und alles wird gut“

Das wäre nämlich idiotisch. Denn natürlich schaufelt jeder in dieser Situation bereits, was er nur irgend bewältigt, bis zu dem Punkt an dem er körperlich einfach nicht mehr kann, an dem er zusammenbricht oder aufgibt. Denn wer um alles in der Welt, möchte freiwillig in seinem eigenen Haus zu Tode erfrieren? Wer selbst davon betroffen ist, weiß nur zu gut, was auf dem Spiel steht und hat mit großer Wahrscheinlichkeit alles bereits versucht, was ihm helfen könnte. Er weiß auch, dass Jammern keine Hilfe bringt, sondern noch einsamer macht.

Meine Heilsbotschaft geht daher nicht an euch, liebe Leser, falls ihr an Depression oder chronischen Schmerzen leidet, sondern sie geht an eure Nachbarn:

„Schnapp dir eine verdammte Schaufel und hilf deinem Nachbarn! Montiere den Schneepflug an deinen Jeep und hilf ihm, die Einfahrt zu räumen. Versorge ihn mit Streusalz und Handschuhen… auf gute Ratschläge kann dein Nachbar verzichten“

———————–

Teilen des Textes wäre sehr nett…kopieren verletzt das Urheberrecht und ist verboten.

blizzard

Diesen Text fand ich im Netz. Anonym. Er wurde von mir übersetzt und ergänzt/abgewandelt, da ich finde, er beschreibt nicht nur treffend  Depression sondern auch sehr gut die Situation von chronisch Erkrankten, die dauerhaft  Schmerzen leiden. Nicht für eine Stunde, nicht für einen Tag , nicht für eine Woche…sondern Schnee…das ganze Jahr über…jedes Jahr!

Die „Welt da draußen“ ist sehr oft eisiger und unbarmherziger, als jeder Blizzard, wenn man nicht mehr wie gewohnt funktioniert.

 

Chance, Seelenmarzipan

Verzeihen bedeutet, die Hoffnung aufgeben

Du bist verletzt…traurig…man hat dich schlecht behandelt …dir Unrecht getan?

…Lass es los…

Alles, was in der Vergangenheit passiert ist,  alles was nicht JETZT gerade passiert, …lass es los, wenn du wirklich frei sein möchtest.

Sperre dich nicht selbst ständig im Gefängnis deiner Vergangenheit ein. Du verdienst es nicht, an diesem trostlosen Ort zu sitzen. Wenn du wirklich voran kommen möchtest, wirf den Ballast endlich von deinen Schultern.

Wenn du nicht möchtest, dass SIE gewinnen, dann lass los und lebe dein Leben.

Du kannst nicht verzeihen…du willst nicht vergessen, was man dir angetan hat und wie ungerecht all das ist? Wem nutzt das???

Du würdest niemals einem Einbrecher erlauben, sich einfach in deinem Haus auszubreiten und alles zu zerstören, woran dein Herz hängt. Warum erlaubst du es dann den negativen Gedanken, die dir die Lebensfreude stehlen und sich wie ein Virus in deinem Kopf breit machen? Ist es wirklich das, was du möchtest?

Du hattest gerade eine unschöne Auseinandersetzung? Lass los! Lass sie nicht weiter in deinem Kopf wohnen, und dir die Freude am restlichen Tag nehmen.

Jemand hat dir Unrecht getan? Lass los! Die Gedanken an diesen „Jemand“ würden sich sonst immer weiter wie ein Virus in deinem Kopf  breit machen und deine Lebensfreude rauben, wie ein Dieb! Es würde einzig dir schaden. Niemandem sonst!

Die beste Revanche ist loszulassen, einfach dein Leben weiterleben und Dir und der Welt zu zeigen, dass dein Ego tapfer genug ist, um loszulassen. Meide die Menschen, die dir nicht gut tun und die es nicht gut mit dir meinen. Suche nicht nach fehlender Anerkennung und Zuspruch bei deiner Familie, auch nicht bei Freunden. Such sie bei dir selbst!

Konzentriere dich einzig darauf, was gut in deinem Leben ist und da ist eine Menge, wenn du genau hinsiehst,  …und versuche es zu stärken. Verschwende keine Zeit mit Gedanken an Rache.  Wenn du der Vergangenheit nachhängst wird deine Zukunft leiden. Wenn du nach Vergeltung suchst, wirst du immer verlieren.

Vergebung bedeutet, die Hoffnung aufzugeben, dass die Vergangenheit irgendwie anders hätte sein sollen.

Viele denken, verzeihen bedeutet, zu akzeptieren was dir widerfahren ist. Ja, es heisst, zu akzeptieren, dass es passiert ist. Es bedeutet aber nicht, dass es OK war, was dir passiert ist. Es bedeutet nur, zu akzeptieren, was passiert ist und dann zu überlegen …Was tue ich jetzt?

Verzeihen heisst,  nicht länger festhalten, und wünschen und hoffen, …dass es anders gewesen sein könnte.

Die beste Rache ist keine Rache…sondern loslassen. Vergiss sie einfach, sie existieren nicht mehr für dich!

Verurteile , was sie dir angetan haben aber verurteile nicht dich, weil du es zugelassen hast…und dann segne sie, denn sie haben dich stärker gemacht!

Verzeihe…Hol dir deine Macht zurück. …Konzentriere dich auf dich selbst … und DU gewinnst, …indem du loslässt, …und einfach weiterziehst, ohne Selbstvorwürfe. Im Fortgeschrittenen Level, vielleicht sogar mit einem Lächeln auf den Lippen. ❤

Blessed be ❤

FB_IMG_1549317516860.jpg

 

 

 

Chance, Lifestyle, Seelenmarzipan

Burn, Baby burn…Hilfe bei autoimmun- entzündlichen Erkrankungen.

Entzündungen gehören zu fast jeder Form von chronischen Erkrankungen. Allergien, Arthritis, selbst Depression wird damit in Verbindung gebracht.

Die Schulmedizin antwortet auf chronische Entzündungen mit Medikamenten, wie zum Beispiel Cortison, die diese künstlich unterdrücken.  Die wirklichen Ursachen werden vernachlässigt. Verborgene Allergien, Infektionen, Umweltgifte, Ernährung die entzündliche Prozesse fördert, (Milch, Schweinefleisch, Zucker, Zusatzstoffe ) , und vor allem Stress sind die eigentlichen Übeltäter für unzählige Autoimmunerkrankungen.

Autoimmunerkrankungen nehmen explosionsartig zu. Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen, Lupus, entzündliche Darmleiden, Hauterkrankungen, Arthritis, …die Liste des Leidens ist unendlich und die schulmedizinischen Ansätze beschränken sich auf Symptombekämpfung, auf Unterdrückung des entzündlichen Prozesses, nicht auf Heilung. Das ist vereinfacht ausgedrückt etwa so, als würde man jede Menge Schmerzmittel schlucken, während man auf einem Glasscherben steht. Die Lösung ist nicht,  noch mehr Aspirin oder mehr Cortison, um die gesunde Schmerzreaktion zu unterdrücken sondern die Entfernung des Glasscherbens aus dem Fuß.

Wenn man also die Entzündungen im eigenen Körper herunterfahren möchte, dann muss man die Quelle finden. Das Feuer…nicht den Rauch 😉 .  In der Medizin werden die Behandler nach wie vor darauf geschult, Krankheiten nach ihren Symptomen zu diagnostizieren, nicht nach ihren Ursachen. Sie fragen: „Welche Krankheit hat der Patient“. Es wird selten die wichtigste Frage gestellt: Warum ist der Patient krank? 

 Ganzheitliche Medizin ist ein komplett anderer Ansatz,  Krankheiten zu sehen. Man sucht nach Gründen für die Beschwerden, weniger nach Wegen, wie man die Symptome unterdrücken kann. Man nimmt nicht die Batterie aus der Warnanzeige sondern macht sich auf die Suche nach der Störquelle.

Alle Autoimmunerkrankungen haben eines gemeinsam: Einen bestimmten biochemischen Prozess, ein entgleistes Immunsystem, eine systemische Entzündung, der Körper greift die eigenen Zellen an.

Unser Immunsystem ist das Verteidigungssystem gegen Eindringlinge. Unsere innere Armee, die Freund von Feind unterscheiden muss. Autoimmunerkrankungen entstehen, wenn unser Immunsystem überfordert ist und unsere eigenen Zellen irrtümlich  „beschossen“ werden. Ein Immunsystem bekämpft gerade irgendetwas…eine Infektion, ein Allergen…mit unverträglichen Nahrungsmitteln oder Stress…und irgendwie gerät der Kampf auch in die eigenen Linien, in den Darm, in die Schilddrüse, auf die Haut oder in die Gelenke.  Wenn es dumm läuft, in den gesamten Körper. Konventionelle Ansätze haben keine Methode, die Ursachen dieser Verwirrung herauszufinden. Ganzheitliche Medizin versucht sie zu finden oder das „Friendly fire“ wieder zurück auf den „Aussenfeind“ zu lenken.

Interessanterweise gibt es Autoimmunerkrankungen fast ausschließlich in wohlhabenden Ländern. Menschen in armen Regionen, ohne die Annehmlichkeiten der modernen Zivilisation, wie fließendes Wasser, Waschmaschinen oder sterilen Gärten, bleiben von Autoimmunerkrankungen weitestgehend verschont. Auch wenn man mit vielen Tieren aufwächst, als Kind im Schmutz spielt, mit Insekten, Infektionskrankheiten und co Bekanntschaft gemacht hat, scheint man dem Immunsystem frühzeitig bei der Unterscheidung zu helfen, who is who …wer ist zu bekämpfen, was ist fremd im Körper und was gehört zu mir.
Neben den schulmedizinischen Versuchen der Linderung könnte man sich zusätzlich folgende Fragen stellen:
Gibt es verborgene Infekte, Toxine, Allergien, Ernährungsfehler, Defizite, Stress…die mein Immunsystem belasten?
Wie steht es um meine Darmflora, dem Hauptsitz der körpereigenen Immunabwehr?
Welchen belastenden Umweltgiften bin ich durch meine Arbeit oder mein Freizeitverhalten ausgesetzt? Genussgifte, Strahlung, Schwermetalle?
Welche Mikronährstoffe könnten mir fehlen? Stichwort : Zink, Omega3, Vitamin D, Probiotischer Darmaufbau und die Vermeidung aller industriell verarbeiteten Lebensmittel, auch und besonders Milch, Schweinefleisch und Weizen, wirken oft kleine Wunder.
Erhält mein Körper genügend Sauerstoff, Sonne und Bewegung, damit das Immunsystem richtig arbeiten kann? Bewegung ist ein natürliches Heilmittel gegen jede Art von Entzündung!
-Fehlen mir Ruhepausen und Entspannung, oder auch Schlaf? Yoga, Meditation und andere Entspannungstechniken sind nicht nur für das seelische sondern auch für das körperliche Wohlbefinden eine große Hilfe.
-Gibt es Ursachen für Stress, die ich abstellen kann. Gibt es wichtige Veränderungen in meinem Leben, die ich angehen sollte?
-Könnte ich an meinem Säure-Basen Haushalt etwas optimieren? Stichwort: Entsäuern!

-Wie steht es um meine Ernährung? Gluten? Zucker? Fructose? Tierisches Eiweiss ist sehr oft ein Trigger, besser sind z. B. Hülsenfrüchte, Getreide, Pseudogetreide, Ölsaaten, Wurzelgemüse, Blattgemüse und wenn man nicht konsequent vegan lebt, auch Bio-Eier und ab und zu Fisch.

Die ehrliche Beantwortung dieser Fragen könnte mehr Linderung für chronische Beschwerden ermöglichen, als so manches Rezept  ❤
apfel
Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor. (Hippokrates)

 

 

 

 

 

 

Chance, Seelenmarzipan, Tierschutz

Die Geschichte von Cara Bettina…über Karma, Katzen und Glücksmomente

„Da war eine Katze…sie ist nicht wirklich krank…aber wir haben sie gerade trotzdem aufgenommen. Sie war so anhänglich und zutraulich, sie lief meinem Motorroller nach, jedesmal, wenn ich zum Füttern vorbei kam, wo sie auf der Straße lebt…es wäre nur eine Frage der Zeit, bis ihr freundliches Wesen ihr zum Verhängnis wird. Stell dir vor, sie wird die erste Katze, die wir in Irons Haus der Chancen aufnehmen werden …und du bist Ehrenpatin. Sie heißt Cara Bettina!“

carabet
Cara Bettie, das erste Bild von ihr ❤

Gerührt sah ich mir die Bilder an, die Martha zu dieser Nachricht mitgesendet hatte. Die kleine, bis auf die Knochen abgemagerte Katze, mit den großen und freundlichen Augen war nun also in Sicherheit. Das Haus der Chancen war seit heute kein Traum mehr sondern Realität! Unser kleines Tierheim in Athen hatte seine Türen für die Schwächsten und Ärmsten der Straßentiere geöffnet.

Ich schluckte, eine kunterbunte  Mixtur aus Gefühlen stieg in mir auf, eine Mischung aus Dankbarkeit, Freude, Hoffnung aber auch Angst vor der großen Verantwortung, ab jetzt dafür Sorge tragen zu müssen, dass dieses Haus der Chancen alles erhält, was zur Versorgung der Tiere benötigt wird. Eine Aufgabe, die ich von jetzt an nie mehr kurzentschlossen abgeben oder delegieren könnte, wenn der Druck zu viel wird sondern eine bindende Verpflichtung auf die sich alle verlassen.

carabettie
Martha und Cara Bettie in Irons Haus der Chancen

Aber wie so oft wachsen wir mit unseren Aufgaben und bald fand ich es völlig normal, jeden Monat dafür Sorge zu tragen, dass für das Haus genügend Mittel zur Verfügung stehen, genügend „Baumeister“  gefunden und motiviert werden,  damit Miete, Strom, Futter und Tierarztkosten für alle Bewohner bezahlt werden können, die Transportkosten und Impfungen irgendwie finanziert und auch die kostenlosen Kastrationen und Tierarztsprechstunden für die Tiere, deren Besitzer nicht das Geld dafür aufbringen können.

Nicht nur für mich bedeutet dieses Haus eine große Verantwortung. Geführt wird es von freiwilligen Helfern, die sich wie Martha die Schichten dort einteilen, die jede freie Minute dafür verwenden (meist ohne Auto) quer durch die riesige Stadt Athen zu eilen, damit die Schützlinge mit allem versorgt werden, was sie benötigen und natürlich auch mit Streicheleinheiten.

Nafsika6
Irons Haus der Chancen…der harte Kern 🙂

 

Aber als ob eine schützende Hand (oder Pfote) über uns wacht, …viele meinen, es ist unser „Iron“, der Straßenkater, den wir leider nicht retten konnten und nach dem dieses Haus benannt wurde… alles funktionierte wunderbar! Die „Baumeister“, die dieses Haus mit ihren Beiträgen, „Bausteine“ genannt, jeden Monat versorgen, werden immer zahlreicher. Die Schichten im Haus werden zuverlässig eingehalten und beständig finden neue Tiere dort Unterkunft, Heilung und eine 2. Chance, sie werden adoptiert.

Nur Cara Bettina entwickelte sich zu einem kleinen Ladenhüter. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich gleichermaßen stolz wie auch ein wenig beschämt über die Ehre war, eine Katze nach mir benannt zu wissen. Werbung für eine „Cara Bettina“ fiel mir irgendwie schwer und deshalb war die Kleine zwar ständig in meinen Gedanken aber auf meiner Facebook Seite suchte man sie vergeblich. Als ich wieder einmal sah, wie selig sie auf Marthas Schoß nach Streicheleinheiten bettelte, änderte ich kurzerhand ihren Namen in „Bettie“ und startete endlich die Werbung für mein Patenkind, die sie schon so lange hätte haben sollen.

Wenn die erste Katze im Haus der Chancen Bettina hieß, dann hatte das vielleicht seinen tieferen Sinn, denn Schließlich war es Karma, das mich zur richtigen Zeit an genau den  Ort zurück gebracht hatte, wo ich vor 35 Jahren einem verletzten Straßenkater das Versprechen gegeben hatte, wiederzukommen. Irgendwann würde ich wiederkommen, hatte ich ihm traurig versichert, und dann würde ich mehr anbieten, als ich damals anzubieten hatte, nämlich nichts.  (Diese Geschichte gibt es hier, einfach anklicken) 

Cara Bettie musste nicht lange warten. Es war eine „Baumeisterin“ die ihr Herz an unsere Kleine verlor. Carin unterstütze das Haus der Chancen bereit seit längerer Zeit und konnte sich aber nie so recht für eine neue Katze erwärmen, da ihr der Tod ihres geliebten Katers noch sehr zu schaffen machte. Dann sah sie Cara Bettie und es war Liebe auf den ersten Blick. Cara Bettie hat ihren Menschen gefunden und er war ihr die ganze Zeit schon sehr nahe.

Heute flog sie ihrem Glück entgegen. Während ich diese Zeilen schreibe, erkundet Bettie wahrscheinlich bereits ihr neues Zuhause und aus der hungrigen, kleinen Straßenkatze ohne Namen wurde eine geliebte Prinzessin.

Cara Betties Geschichte endet, wie sie begann. Mit einer Nachricht von Martha. Diesmal war es das Abschiedsvideo … der letzte Besuch bei ihr im Haus der Chancen vor der großen Reise. Und Martha schwört, dass Cara Bettie wusste, ihr Happyend wartet bereits auf sie… „sie wissen es immer“ …endete ihre Nachricht. Und dann musste ich doch ein bisschen weinen.  Freudentränen  ❤

 

 

 

Wenn ihr gerne mehr über Irons Haus der Chancen in Athen erfahren möchtet…hier geht es zu unserer Webseite ❤ . Kontakt: info@friedenfuerpfoten.org IRONS HAUS DER CHANCEN

Cara Bettie
Cara Betties erster Tag im neuen Zuhause ❤
Chance, Lifestyle, Seelenmarzipan

Quo vadis, großer Kürbis? Whats next???

Wer diesen Blog bereits ein wenig kennt, der ist schon daran gewöhnt, dass spätestens ab Ende August meine alljährliche Kürbis-Halloween Neigung wieder durchbricht. Sobald die ersten Kürbisse in den Regalen der Supermärkte erscheinen haben auch meine Artikel gerne einen Bezug zu Halloween, Herbst und all den Ritualen drum herum.

Natürlich habe ich auch im letzten Jahr im Kreise lieber Freunde treu und brav meine Wunschliste an den großen Kürbis erstellt und dann feierlich um Mitternacht dem Feuer übergeben. Die Zauberkräuter, die ich hinzu fügte, müssen diesmal eine ziemlich heftige Mischung gewesen sein, denn seitdem wurde mein Leben ziemlich durchgeschüttelt.

Gut, der Part mit dem gesund werden, den hat der große Kürbis wieder ausgelassen. Aufgeschoben, hoffe ich doch und es kommt noch. Aber er kann sich nicht um alles kümmern, die Liste war diesmal lang. Dafür gab es etwas im Überfluss, das jeder gerne haben möchte: Liebe. Vertrauen. Wertschätzung. Erfolg…und Mut.

Wenn man aufhört, darauf zu warten, beziehungsweise sich festzulegen, woher und von wem und in welcher Form diese Dinge kommen sollten, dann ist es für den großen Kürbis wesentlich einfacher, sie zu erfüllen. Er hätte mir diesen Tipp gerne schon viel früher geben können. Jedenfalls war es das Jahr der Freundschaften, der erfolgreichen Allianzen, der unerwarteten Geschenke, Einladungen, Angebote und lieben Gesten. Es war das Jahr, in dem ich begann, wirklich und unverrückbar an mich zu glauben. Ganz gleich, was passiert. Das Jahr, in dem ich feststellte, dass Fehler machen und Schwächen zeigen völlig OK sind und Forderungen stellen, auch!  Das Jahr in dem ich nichts mehr von irgend jemandem erwartete und bereit war, alles allein zu bewältigen. Weil ich es kann! Das Jahr, in dem mir dann so viel geschenkt wurde und viele Wege doch gemeinsam gegangen wurden. Verdammt coole Kräuter, die wir da ins Feuer geworfen hatten. Die werde ich heuer wieder verwenden. (Magic rituals mixture), falls jemand fragt 😉 )

Wo ich sie diesmal verbrenne weiß ich derzeit noch nicht. Auf der letzten Halloween Wunschliste stand ganz oben ein kleines Haus oder eine Haushälfte, die ich gerne nach meinen Vorstellungen in ein Hexenhaus verwandeln möchte. Klein aber fein. Unbedingt schon etwas in die Jahre gekommen, so wie ich. 😉  Solides Material, leicht antik angehaucht und unverwüstlich. Gerne auch richtig alt, denkmalgeschützt, verwunschen, und in einer Umgebung, wo Katzen ungefährdet spazieren gehen können. Gutes Karma to go in jedem Zimmer!

Wahrscheinlich habe ich den großen Kürbis etwas gelangweilt, mit meiner dann nachfolgenden Aufzählung der Details. Messing Türklopfer, Holzfenster- und Türen, Dielenböden, Fensterläden…aber ich wollte ganz auf Nummer sicher gehen. Von diesem Haus träume ich mein ganzes Leben! Dort möchte ich das nächste Halloween Ritual feiern. Falls das Haus zu klein für meine Freunde wird, mutiert die Veranstaltung eben zur Gartenparty…egal 🙂 . Nur finden müsste ich es noch. Ich bin sicher, es wartet ebenfalls bereits sein ganzes Leben auf mich ❤

Wenn ich eines gelernt habe, dann dass es sich lohnt,  zu träumen, zu wünschen und zu glauben. Nicht zu konkret…denn der große Kürbis hat seinen eigenen Kopf und manchmal einen grauenhaften Sinn für Humor, wenn er die Dinge dann ins Leben bringt. Aber wenn man ihm etwas Spielraum gibt, und die richtigen Kräuter, dann macht er einen tollen Job!

Die Fensterläden sollten übrigens zartrosa sein. Hoffentlich hat er das letzten Herbst nicht wieder überlesen 🙂