Kurzgeschichten

Heimat. Ich liebe sie…und das ist gut so!

Es war irgendwann, Ende der 80er Jahre, des letzten Jahrhunderts des letzten Jahrtausends, wir waren auf dem Rückflug von Tel Aviv nach Frankfurt.
Ich bereitete mit meinen Kolleginnen die Kabine für die Landung vor und ein Gast hatte noch nicht für seinen Rotwein bezahlt. Freundlich erinnerte ich ihn daran und bat ihn um den ausstehenden Betrag. Der ältere Herr sah mich abschätzig an, während ich mit gezückter Börse auf eine Reaktion wartete. Nach einer Weile sagte er schließlich auf Französisch:

„Ich werde nicht bezahlen, sie schulden mir und meinem Volk so viel mehr!“

Seine Worte kamen völlig unerwartet und machten mich sehr betroffen. Das dritte Reich und seine grauenhaften Verbrechen war seit jeher ein Thema, mit dem ich mich ausgiebig befasst hatte. Er musste mir nichts weiter erklären. Offensichtlich hatte er es auch nicht vor. Er widmete sich wieder seiner Zeitung, als wäre ich nicht vorhanden.

„Ich weiß nicht, wie mein Arbeitgeber dazu steht, aber es wäre mir eine Ehre, wenn ich sie zu diesem Wein einladen dürfte“. Ich hatte leise gesprochen, damit die anderen Passagiere es nicht mitbekommen und deutsch, denn ich war mir sicher, er hatte zu dieser Sprache familiären Bezug. Er hatte meine Antwort gehört und offensichtlich auch verstanden. Sein Lächeln, als er eilig in seiner Brieftasche nach dem Betrag suchte, ist mir noch heute gut im Gedächtnis. Ich glaube, er wusste, dass mir ernst war, mit meinen Worten und ich wusste, dass er Recht hatte, mit seinen.

Ein paar Wochen später wurde ich in Amman mit Steinen beworfen, weil ich mich, naiv und unwissend, aus dem geschützten Hotel, für einen ersten Erkundungsspaziergang bewegt hatte, ohne vorher die Landesgepflogenheiten zu studieren.

Lange Jeans, Trekking Schuhe, Sweatshirt und Sonnenhut waren bei 40 Grad im Schatten damals in Jordanien eindeutig zu freizügig. Ich hatte das sittliche Empfinden der Menschen dort verletzt, ohne es zu wollen. Auch diese Episode hat sich eingebrannt, als die schweren Pflastersteine völlig unerwartet und beängstigend dicht, neben mir aufschlugen. Die wütenden Beschimpfungen der in schwarze, bodenlange Gewänder eingehüllten, älteren Frauen, die zum Glück nicht genügend Kraft hatten, mich richtig zu treffen, die konnte ich erst später deuten. Ich wusste absolut nicht, was sie von mir wollten. Verstört flüchtete ich wieder zurück in die Scheinwelt meines Luxushotels und musste mangels Internet (prä-handyianische Ära ) warten, bis mir ein älteres Crewmitglied erklärte, warum mir passiert ist, was mir passiert ist und warum es völlig normal war. Andere Länder, andere Sitten und wer diese Länder bereist, muss sich anpassen, wenn er Ärger vermeiden möchte. As simple as that . 1981 war mir das noch nicht ganz so geläufig… aber ich lernte schnell…manchmal auch auf die harte Tour.

Ich liebte Indien und nutzte die Aufenthalte regelmäßig, um mit dem Taxi bestimmte karitative Einrichtungen zu besuchen oder um einfach auf bequeme Art, möglichst viel von der Umgebung zu sehen. Ich war mir auch damals nicht sicher, ob es eine gute Idee war, diese Ausflüge allein zu unternehmen, aber da nicht immer jemand Lust hatte, zwischen weinenden Babies und Kleinkindern den Tag zu verbringen, blieb mir keine andere Wahl. Einmal ging es gründlich schief. Der Taxifahrer in Neu Delhi, wählte nicht den direkten Weg zu dem Waisenhaus, für das ich Kinderbekleidung mitgebracht hatte, sondern fuhr zügig Richtung Stadtgrenze und hielt bei einem verlassenen Fabrikgelände an. Er drehte sich vom Fahrersitz zu mir um und sagte. „We fuck now!“
Mir war übel vor Angst, ich scannte die Umgebung, rechnete mir die Chancen aus, schneller auf andere Menschen zu treffen, als er mich einholen würde und setzte dann auf Überzeugungskraft. Er sprach Englisch und ich konnte ihn davon überzeugen, dass er es bitter bereuen würde, wenn er mich nicht sofort dort ablieferte, wo ich hin wollte. Keine Ahnung, ob ich heute noch die Nerven dazu hätte, aber ich kam wohlbehalten im Waisenhaus an.
Es gab wunderschöne aber auch gruselige Erlebnisse, in der Zeit, als ich mir vorgenommen hatte, einmal rund um die ganze Welt zu reisen, Länder und Leute und ihre Sitten zu studieren, wobei die wunderschönen, berührenden und positiven Begegnungen immer und überall den Löwenanteil ausmachten.

Ich begann diese Reise völlig unvoreingenommen, naiv und mit einem so überaus positiven Menschenbild, das heute so manchen selbsternannten Political- Correctness- Heiligen, vor Neid erblassen ließ.

Zwölf Jahre später hatte ich mein Vorhaben ziemlich konsequent umgesetzt. Ich fand in jedem Land und in jeder Kultur gute Freunde, aber ich erkannte mit der Zeit auch, dass manche Dinge die mir nicht gefallen, in manchen Gegenden häufiger vorkommen als in anderen, oder sogar dort zur Tradition gehören. Oftmals hatten sie mit Religion zu tun.

Leider kann ich über all das nicht mehr offen berichten, ohne mich dabei in Teufels Küche zu schreiben.

Würde ich heute ehrlich schreiben, was ich in den jeweiligen Ländern damals lernte, beobachtete und dachte, wäre ich mit Sicherheit in großen Schwierigkeiten. Ich müsste jedes Wort, jeden Satz gründlich überlegen und political correct zensieren, auch wenn das Erlebte noch so wahr ist auch wenn meine Schlussfolgerungen noch so nachvollziehbar sind. Besonders meine Erfahrungen als Frau in Ländern, deren Gesellschaft von Religion dominiert war und daher immer mit strengen patriarchalischen Strukturen einher ging, die waren nicht immer schön, dafür sehr lehrreich.

Vor 20 Jahren hätte ich einfach aufgeschrieben, was ich erlebt und wahrgenommen habe und meine Gedanken dazu. Aber das darf ich nicht mehr. Die Political Correctness, die neuen, ungeschriebenen aber durchaus vorhandenen Zensur Gesetze, die sich beständig verschärfen, hindern mich daran.

Auch über mein eigenes Land darf ich nicht mehr schreiben, was ich gerne möchte.
Noch vor wenigen Jahren wäre niemals jemand auf die wahnwitzige Idee gekommen, mich als Rassist oder Nationalist zu diskreditieren, nur weil ich schreibe, wie sehr ich mein Land mag, die Bräuche, die Traditionen und dass ich sie ungern aufgeben würde, ja sogar bewahren, …notfalls verteidigen möchte.
Heute kann mir das durchaus passieren und daher schreibe ich es nicht mehr. Allerdings muss ich gestehen: Ich denke es noch.
Ich liebe mein Land, meine Heimat und sehe keinen Grund, mich dafür zu schämen.
Immer wenn ich meinen Freunden rund um die Welt vorschwärme, warum ich meine Heimat Bayern so liebe, dann fallen auch die Worte: Freiheit, Gemeinschaft, Werte, Tradition und Sicherheit… Heimat eben.
Ein wunderschönes Wort, mit positiver Bedeutung, das nicht abgrenzt sondern vereint!

Es ist nicht meine Schuld, dass  manche ein Problem mit dem Wort „Heimat haben“. Es ist ihr Problem, nicht meines!

Und was die Reiseberichte angeht…die erzähle ich irgendwann einmal, meinen Enkelkindern unter vier Augen. Für sie bewahre ich auch die wunderschönen Kinderbücher-Klassiker im Original auf, die mittlerweile alle umgeschrieben wurden. Man übermalt kein Kunstwerk, weil es nicht mehr zeitgemäß erscheint und man schreibt auch keine Bücher um, das tun einzig Diktaturen! Aber,… Pssst ❤

20190311_013048.jpg
Das letzte Bild, ehe ich die Uniform für immer auszog …weil ich HEIMWEH nach der HEIMAT hatte ❤
Kurzgeschichten, Seelenmarzipan, Tierschutz

Das Rosa Tütchen … Seelenmarzipan, von dem man öfter naschen sollte <3

Das Rosa Tütchen …

Als ich eines Tages, wie so oft, traurig, durch den Park schlenderte und mich auf einer Parkbank niederließ, um über alles nachzudenken, was in meinem Leben schief läuft, setzte sich ein kleines Mädchen zu mir.
Sie spürte meine Stimmung und fragte: „Warum bist Du traurig?“

„Ach“ sagte ich, „ich habe keine Freude im Leben. Alle sind gegen mich. Alles läuft schief. Ich habe kein Glück und ich weiß nicht, wie es weitergehen soll.“

„Hmmm“ meinte das Mädchen. „Wo hast Du denn Dein rosa Tütchen? Zeig es mir mal. Ich möchte gern hinein schauen.“

„Was für ein rosa Tütchen?“ fragte ich verwundert. „Ich habe nur ein schwarzes Tütchen.“

Wortlos reichte ich es ihr. Vorsichtig öffnete sie mit ihren zarten kleinen Fingern den Verschluss und sah in mein schwarzes Tütchen hinein. Ich bemerkte, wie sie erschrak. „Es ist ja ein Albtraum, voller Unglück und voller schlimmer Erlebnisse!“

„Was soll ich machen? Es ist leider so. Daran kann ich kaum etwas ändern.“

„Hier nimm!“ sagte das Mädchen und reichte mir ein rosa Tütchen. „Sieh hinein!“

Mit zittrigen Händen öffnete ich das rosa Tütchen und konnte sehen, dass es angefüllt war mit Erinnerungen an schöne Momente des Lebens. Und das, obwohl das Mädchen noch jung an Menschenjahren war.

„Wo ist Dein schwarzes Tütchen?“ fragte ich neugierig.

„Das werfe ich jede Woche in den Müll und kümmere mich nicht weiter drum!“ sagte sie.

„Für mich besteht der Sinn des Lebens darin, mein rosa Tütchen im Laufe des Lebens voll zu bekommen. Da stopfe ich soviel wie möglich hinein. Und immer, wenn ich Lust dazu habe oder wenn ich traurig bin, dann öffne ich mein rosa Tütchen und schaue hinein. Dann geht es mir sofort wieder besser.

Wenn ich einmal alt bin und mein Ende naht, dann habe ich immer noch mein rosa Tütchen. Es wird voll sein bis obenhin und ich kann sagen,  „ja, ich hatte etwas vom Leben. Mein Leben hatte einen Sinn!“

Noch während ich verwundert über ihre Worte nachdachte, gab sie mir einen Kuss auf die Wange und war verschwunden.

Neben mir auf der Bank lag ein rosa Tütchen. Ich öffnete es zaghaft und warf einen Blick hinein. Es war fast leer, bis auf einen kleinen zärtlichen Kuss, den ich von einem kleinen Mädchen auf einer Parkbank erhalten hatte. Bei dem Gedanken daran musste ich lächeln und mir wurde warm ums Herz.

Glücklich machte ich mich auf den Heimweg,  und vergaß nicht, gleich am nächsten Papierkorb, mein schwarzes Tütchen zu entsorgen.

Also, denkt immer an das rosa Tütchen … und daran, das Schwarze regelmäßig zu entsorgen ❤

Ich wünsche uns allen ein gut gefülltes rosa Tütchen. 🛍

 

tüte(Verfasser leider unbekannt)

Kurzgeschichten, Lifestyle, Seelenmarzipan

Der Friedhof der wertlosen Träume

Meine Leidenschaft für Vintage, für Kostbarkeiten aus vergangenen Dekaden, führt mich immer wieder an interessante Orte. Das kann ein verlassener Friedhof sein, dessen Grabsteine spannende Geschichten erzählen, Trödelmärkte oder Second Hand Boutiquen. Heute war ich an einem Ort, den ich trotz aller Schätze, die dort in den Regalen standen, trauriger und bedrückender empfand, als jeden Friedhof, den ich bisher besuchte. Es war der Gebrauchtwarenmarkt der Diakonie, wo in erster Linie die Erben den Hausrat ihrer Eltern und Großeltern entsorgen, eine Fundgrube für schönes Geschirr, alte Schränke, Vasen, Bilder  … alles was das Herz eines Vintage Freaks  begehrt und was heute gar nicht mehr hergestellt wird.

Blog55

Neben jeder Menge billigem Tand und Scheusslichkeiten, der Stilrichtung „Gelsenkirchener Barock“ sah ich auch kostbare Kristallgläser, mit handgemaltem Goldrand, Teeservice aus feinstem China Porzellan oder kunstvoll gefertigte Vitrinen aus der Gründerzeit, die in billigen Regalen oder achtlos auf dem nackten Betonboden aufgereiht standen und zum Spottpreis verscherbelt wurden.

Unvermittelt musste ich an meine Großmutter denken, wie sie zu feierlichen Anlässen die „feinen“ Gläser aus der Vitrine nahm und mit Argusaugen darüber wachte, dass kein Rand, kein Tropfen Flüssigkeit auf ihren auf Hochglanz polierten Wohnzimmertisch kam. So wie sie müssen wohl auch die ehemaligen Besitzer über ihre Schätze gewacht haben, die teilweise wie neu aussahen, obwohl sie viele Jahrzehnte auf dem Buckel hatten. Jedes dieser Teile war einmal sehr kostbar für jemanden gewesen, vielleicht musste er lange darauf sparen, vielleicht waren es wertvolle Erinnerungen, wie die Silberpokale und Bierkrüge mit Widmung, die es in dieser Lagerhalle dutzendweise und fast geschenkt zu kaufen gab.

Blog33

Ich fragte mich, wie die ehemaligen Besitzer sich wohl fühlen würden, wenn sie sehen könnten, wie ihr behütetes Klavier zwischen billigen Pappbildern und vergilbten Stofflampen feil geboten wird, wie jetzt  ihre mit viel Liebe zusammengetragenen Sammeltassen zu Pfennigspreisen den Besitzer wechseln und an ihrer Prachtvitrine die Türe aus den Angeln hängt, weil jemand unachtsam damit umging, während sie in die Lagerhalle transportiert wurde.

Ob sie all die wunderschönen Dinge vielleicht öfter benutzt hätten? Ob sie vielleicht nicht lieber bereits zu Lebzeiten einen guten Verkauf arrangiert hätten und das Geld dann gespendet? Ob sie sich ärgern, dass sie sich über jeden Fleck und jeden Kratzer unnötig aufgeregt haben?  Ich weiss es nicht aber ich konnte die Atmosphäre des Bedauerns fast sichtbar zwischen den alten Möbeln und Gläsern wabern sehen, die Gegenstände erzählten mir ihre Geschichten, während ich von Regal zu Regal schlenderte und überlegte, wen ich „retten“ könnte, wer zu mir passt und noch einmal sein großes Comeback als wertgeschätzter und oft benutzter Gegenstand feiern sollte.

Blog44

Ich entschied mich heute für eine Lampe aus Gusseisen und ziseliertem Glas. Sie sah so aus, als wäre sie einst in einem Wohnzimmer zuhause gewesen, wo jemand Freude an verspielten Details und Qualität hatte. Das Eisen war auf Hochglanz poliert. selbst die Schrauben waren sorgsam gefertigt und die  Glasschirmchen versprachen angenehmes Licht. Sie kostete trotzdem kaum mehr als die dazu passenden Glühbirnen oder ein Plastikteil aus Fernost. Der Wert vieler Dinge ist sehr relativ, heutzutage ganz besonders…

Fast schon am Ausgang fiel mein Blick auf einen Karton mit Kakteen, viele Kakteen. Sie waren mir bereits vorher aufgefallen. Irgendjemand musste sie einmal liebevoll gesammelt und gepflegt haben. Jetzt standen sie viel zu eng aneinander gereiht in einem Pappkarton auf dem Fussboden und überall in der Lagerhalle verteilt, in der eisigen Zugluft und warteten darauf, zu verdorren oder vielleicht doch … mitgenommen zu werden.

Eigentlich mag ich keine Kakteen, mein rechter Mittelfinger ist jetzt noch geschwollen, von der letzten Umtopfaktion mit einem besonders widerspenstigen Exemplar, voller scharfer Stacheln  … aber sie gingen mir nicht aus dem Kopf. Sie waren einst einmal sicher sehr wertvoll für jemanden … der Traum einer eigenen kleinen Kakteen Sammlung, die hübsch aufgereiht auf der Fensterbank steht, die Töpfchen liebevoll mit Ziersteinen bestückt…und von einem Tag auf den anderen, mehr oder weniger Abfall…

Blogg11neu

Ich glaube, morgen werde ich nachsehen, ob die Pflanzen noch dort stehen…

Katze, Kurzgeschichten, Seelenmarzipan, Tierschutz

Ein Winzling namens FAITH…weil wir einfach glauben müssen!

Gestern schrieb mir Rena. Es war eines der regelmäßigen Updates. Was gerade passiert, was alles erledigt werden muss und wer Neuzugang ist und natürlich auch ein bisschen privater Austausch. Jeden Tag kommen diese Nachrichten von vielen Stellen und sie senden mir dann meist auch Bilder mit. Manche dieser Bilder mag ich gar nicht ansehen.
Die toten Kätzchen in Eimern, Mülltüten, am Straßenrand oder in grauenhaftem Zustand, wenn man sie noch lebend auffindet…sie schneiden mir am meisten ins Herz.
Keine Ahnung warum…vielleicht weil diese Kätzchen für mich die Verkörperung der Unschuld und Wehrlosigkeit sind und der Gedanke daran, was wir ihnen antun ist unerträglich.
Ich scrollte die mitgesendeten Bilder schnell weiter.  Am besten gar nicht hinsehen. Es reicht, die Zusammenhänge zu überfliegen, denn ich weiss, das unser Team aufgreifen wird, ich muss mich nicht zwingend kümmern und überhaupt…mein Herz hatte eine Überdosis Leid die letzten Jahre. Nicht alles meine Baustelle. Es gab verschiedene Gründe, warum ich die Eingangstüre zum Wohnbereich meines Herzens erst einmal verriegelt hatte. Auch und besonders für Notfälle. 

Dann sah ich doch genauer hin, was Rena mir geschickt hatte. Ein Kätzchen aus dem Müll, das sie gefunden und an Martha weiter gegeben hat, zur Intensiv Pflege. Die Chancen sind denkbar gering. Es war nicht nur in eine Plastiktüte gestopft sondern auch noch mit einer roten, klebrigen Flüssigkeit getränkt worden. Das macht man oft, damit das Kätzchen schneller auskühlt und stirbt. Jetzt war dieses Würmchen also bei Martha in Obhut, deren Seele ungefähr genauso dünnhäutig ist , wie meine. Eigentlich sollte man uns den Umgang mit leidenden Tieren verbieten…

Oh ich wusste sofort, wie es Martha gerade gehen mag.
Sparkle und die emotionale Achterbahnfahrt, die für uns in einem Voll-crash endetet (der vorhersehbar war…aber wir wollten es einfach nicht wahrhaben) …all das war sofort wieder ganz nah. Wie sehr hatten wir gehofft, sie bringt ihn durch. Ich überlegte, ob ich Martha schreiben sollte, tat es dann aber doch nicht.

Sie würde sich melden, wenn es etwas zu erzählen gab…von bangen Stunden und langen Nächten ohne Schlaf…von der Angst, wenn die Atemzüge langsamer werden, oder aussetzen…von der akribischen Beobachtung wie viele Tröpfchen Milch getrunken wurden…von überflutender Liebe und Zärtlichkeit für ein so kleines Wesen und von Trauer…weil man genau weiss, wie gering die Chancen sind und dass gerade Unzählige in Müllcontainern, Plastiktüten und in Wassereimern ihr kleines Leben aushauchen. So ist das nun einmal und wenn kein Wunder passiert, wird es wohl noch sehr lange so sein.

Heute Morgen kam eine Nachricht von ihr.  Offensichtlich hatten wir wieder einmal die gleichen Gedanken. Manchmal benötigt man keinen Messenger, um sich zu verständigen.

„Ich weiss dass du dich das gerade fragst…aber das Kleine lebt noch.“

„Bitte schreib mir, was passiert. Ich würde gerne daran teilhaben…, schreib ein Tagebuch. Ich wäre glücklich, es übersetzen zu dürfen“ antwortete  ich ihr, entgegen aller guten Vorsätze …und  plötzlich war sie wieder einen Spalt offen, die Türe in mein Herz, die eigentlich zu bleiben sollte.

Hier ist Marthas berührendes Tagebuch:

TAG EINS

Wie lange dauert ein Moment? Eine Minute, eine Stunde, einen Tag? Er dauert eine Ewigkeit, denn dein „Für immer“ ist in meinem Herzen verankert und nicht in Zeit zu messen. Eine Ewigkeit…so lange du Liebe teilen kannst, es ist pure Liebe, wie purer Vodka, ohne Eis…

Rena fand dich im Abfall und von dort habe ich dich sofort mitten in mein Herz gesetzt, auch räumlich, unter mein T-Shirt, an meine Brust, auf der linken Seite und mit dir auch all deine Flöhe und noch irgendeine klebrige Flüssigkeit aus dem Müllcontainer. Ich fragte dich, ob du gerne bleiben würdest und du hast mir geantwortet, indem du um dein kleines Leben kämpfst, das tust du nach wie vor und dieser tiefe, viel zu tiefe Schlaf scheint deine Seele zu verlocken, für immer darin zu verweilen.

Also habe ich dir versichert, es wäre OK, zu gehen, wenn du das möchtest. Du du hast meine Frage damit beantwortet, indem du auf meine Hand gekrabbelt bist, in die du perfekt hinein gepasst hast und dort bist du geblieben.

Also habe ich dich zurück in mein Herz gesetzt, im übertragenen Sinne aber auch wörtlich und dann haben wir gemeinsam einen langen Spaziergang gemacht. Ich habe versucht, dich gut unter meinem T-Shirt zu verstecken, damit die Leute nicht zurück schrecken und uns mit Fragen aufhalten. Weisst du, die meisten fürchten den Tod, als wäre er etwas ansteckendes ( als würden wir am Ende nicht alle einmal sterben) …

TAG ZWEI

Du bist immer noch da. Ich spüre, wie du dich bewegst. Und wenn du es einmal nicht tust, dann ist meine Trauer so heftig, dass ich gar nichts mehr fühle. Und wenn ich dann doch wieder etwas von dir bemerke, dann bin ich die glücklichste Person der Welt…zumindest für einen Augenblick. Für diesen Augenblick. Denn dieser Augenblick ist unser „FÜR IMMER“…und jeder Moment, den wir teilen, wird das auch sein…Ich werde da sein, ganz gleich, was passiert, so wie ich es dir versprochen habe und ich weiß, du bist 70 Prozent Seele und 30 Prozent Fleisch…trotzdem hörte ich mich gestern sagen „Sparkle..Bist du das? Hast du mir Faith geschickt. Kann er diesmal bitte bleiben? Bitte!!!! Und mir war so, als hätte ich gehört, wie er JA sagte…

 

Es ist drei Uhr morgens und ich musste dich in dein Bettchen legen, nur für ein paar kurze Stunden, denn ich musst einfach ein wenig schlafen und ich hatte Angst, dich zu zerquetschen, wenn du weiter an meiner Brust liegen würdest. 
Also legte ich dich direkt neben mir ab und machte ein Nickerchen auf der Couch.
10 Minuten später hast du angefangen zu weinen, und die Tonlage deines Stimmchens verriet mir, dass etwas fürchterlich falsch ist.
Ich griff nach dir, du warst heiss und konntest kaum atmen.
Ich konnte auch kaum atmen, vor Sorge.
Schnell setzte ich dich zurück an den Ort, wo du mein Herz spüren konntest und schlagen hören…und ich deines.
Ich war sicher, dass ich auch dich verlieren würde…auf eine Weise, die mittlerweile vertraut war. Und ich versicherte dir, dass es OK ist, wenn du es nicht mehr aushälst und gehen möchtest.

Aber du bist nicht gegangen. Du folgtest dem Rhythmus meines Herzens und nach ein, zwei Fehlversuchen, hast du wieder regelmäßig geatmet.
Auch am Morgen warst du noch da. Viel zu heiss, krank und schwer atmend…aber lebendig…immer noch verbunden mit dieser Welt und mit meinen Herzen.

EIN PAAR TAGE SPÄTER
HEUTE 21-08-2018

Willenskraft Level 0 . Ich musste dich immer dazu zwingen, jede Stunde 1ml Milch zu trinken, damit du am Leben bleibst.

Willenskraft Level 2
Heute hast du damit begonnen, von allein zu trinken und du hast fast das ganze Fläschchen geschafft!!!
So begann dieser wunderbare Tag um 5 Uhr Morgens und seitdem hat mein Herz Party .
Ich feiere auch die Kratzer, die du mir verpasst hast, als du fandest, mein T-shirt wäre nicht länger groß genug für dich und du wolltest die Welt erkunden (zumindest meine Nase, meine Augen, meine Ohren und hoffentlich auch bald den Rest von mir)…denn jetzt hast du die Energie, das auch zu tun.

Du bist nach wie vor krank und extrem winzig, aber du schläfst jetzt weniger, sogar dein Schreien klingt jetzt anders. Es klingt eher verwöhnt als krank.
Es ist mir gelungen, deine erste Flaschen Mahlzeit zu filmen. Ich schau es mir immer und immer wieder an, du bist so friedlich und ruhig. Ich denke, das was dir erst vor einer Woche in der Tüte, übergossen mit Flüssigkeit und entsorgt in einem Abfallcontainer angetan wurde, ist für immer aus deinem Gedächtnis verschwunden.
Ich denke, du hast den Menschen inzwischen vergeben…und ich denke auch, wenn irgendwo tatsächlich ein Gott existiert…dann vor allem in den Seelen der Tiere. Vergebung ist Gottes Atem in ihren Herzen und heute war ich gesegnet, das in dir zu spüren, mein kleiner Faith (Glaube) .

 

 

Mein Baby Junge Faith…unser letzter Tagebuch Eintrag fühlte sich so komisch an.

Obwohl du mir einen Tag voller Hoffnung geschenkt hattest…in der Minute in der ich fertig geschrieben hatte und abgesendet, machte eine bedrückende Vorahnung mich schier wahnsinnig.
Angst lähmte meine Glieder wenn ich an den bevorstehenden Tag dachte. Ich dachte kurz daran, auch das mit Bettina zu teilen, sie findet immer einen Weg um meine Ängste etwas leichter zu machen. Aber dann beschloss ich, ich sollte ihr eine Pause geben anstatt die Freude über die letzten guten Nachrichten mit meinen Ängsten zu überschatten. Ich dachte, jetzt verliere ich langsam den Verstand…mit so unsinnigen Ängsten.

Aber leider zeigte der nächste Tag, dass sie nicht unbegründet waren.
Gestern bist du also aufgewacht, jedes Lebensfünkchen sickerte aus dir, und du hast über Nacht das Leben in dir genauso entsorgt, wie man dich vor einer Woche im Müll entsorgt hatte. Wieder glaubte ich…dies ist das Ende.
Ich entschied, dich nicht zum Tierarzt zu bringen, da ich nur zu gut wusste, dass du viel zu winzig für alle Behandlungsoptionen bist …
stattdessen nahm ich dich mit ans Meer. Jetzt war es deine Entscheidung.

Aber ich denke, es hat dir dort gut gefallen. Wahrscheinlich hast du deshalb deine Meinung geändert und beschlossen, nicht zu gehen, vielleicht noch nicht. Wer weiss…
Heute war also ein besserer Tag für dich und deshalb war heute auch ein besserer Tag für mich. Aber niemand weiss, was der morgige Tag bringen wird.
Was auch immer es sein wird…ich werde bei dir sein, mein Baby Junge …

(Big hug Martha for these touching and beautiful words of love …and kisses to our little „aura diver“ Faith 

Fortsetzung folgt…

 

Kurzgeschichten, Seelenmarzipan, Tierschutz

Wenn man jemanden fürchterlich verletzt…obwohl man das niemals wollte…

Mir geht die ganze Zeit etwas nach, was jemanden fürchterlich verletzt hat…

…ich konnte nichts dafür. Es war ein absolutes Missverständnis und dazu ein gruselig schlechter Google Translator. Und wenn man jeden Tag nackte Angst ums Überleben haben muss, ob man morgen noch ein paar Brocken für seine Tiere hat und übermorgen vielleicht gar nichts mehr und sie in der Kälte verhungern….wenn man selbst im Kalten sitzt und nicht weiß, wovon die Lebensmittel bezahlt werden sollen…
wenn man daran gewöhnt ist, dass manche Spender teilweise unverfroren sind, alles anzweifeln und besser wissen, hofiert werden möchten und leicht eingeschnappt sind und jederzeit abspringen könnten…
dann hat man natürlich Angst und liest zwischen den Zeilen, bangt um jeden Kontakt und möchte um jeden Preis alles richtig machen…

Es war Winter und es gab schon einmal einen Chat, in dem um Hilfe für Slavicas Tiere angefragt wurde.
Einige waren begeistert dabei und es wurde nicht nur über Futter sondern über die vielen kranken Tiere und 1000 andere wichtige Dinge gesprochen…aber zu viel für meine Kapazitäten.
Ich wollte mich einzig auf die benötigten Gelder konzentrieren und alles andere sollte in einem eigenen Arbeitskreis passieren. Das schrieb ich in diesen Chat, wo Slavica auch las und dazu, dass wir bereits Rechnungen erhalten hätten, Slavica also zuverlässig ist und dass ich meine Zeit am PC einteilen muss, da eine Virusentzündung das Schreiben sehr schmerzhaft macht und ich daher den Chat verlassen werde, wo jetzt alles in die Wege geleitet wurde.

Google Translator und ihre tief sitzende Grundangst, jemanden zu verlieren, der so wichtig als Unterstützer ist, machte daraus… dass ich keine Lust mehr hätte, dass mit den Rechnungen irgendetwas nicht richtig war und dass ich mich zurück ziehe…. Irgendetwas in der Art …
Sie las das und verstand die Welt nicht mehr und dann weinte sie mehrere Tage. Sie war am Boden zerstört und wusste nicht, was sie falsch gemacht hatte, sie hatte schreckliche Angst, alles zu verlieren, wagte aber nicht, bei mir nachzufragen, und ich…ich wähnte alles in bester Ordnung und fragte natürlich auch nicht bei ihr nach, weil sie sich nicht mehr meldete. Das passierte ja häufig, da Internet sehr problematisch ist, und jede Minuten im Netz teuer und kostbar für sie.

Ich wusste damals auch nicht, WIE verzweifelt die Situation vor Ort ist, wie krank sie ist, wie wenig sie tatsächlich zum Leben hat (was man sich aus deutscher Sicht auch mit viel Auslandserfahrung nur schwer vorstellen kann…hey…wir sind in Europa…)
und wie schwer all das überhaupt zu bewältigen ist.
Slavica schrieb immer nur von den Tieren, das tun viele, jeden Tag und alle Berichte ähneln sich. Sie sind alle schlimm. Von überall.
Nie kam ein Wort über ihre eigene, schwere Situation.
Ich hatte nichts falsch gemacht, im Gegenteil. Ich hatte versucht, zu helfen, was ja funktioniert hat…
aber trotzdem jemandem ein paar schreckliche Tage bereitet…mit vielen Tränen, die sicher auch gesundheitlich ein super GAU waren, mit schrecklichen Existenzängsten …weil ich vielleicht doch hätte nachhaken sollen, weil ich vielleicht den Fokus zu sehr auf andere gelegt hatte…ich weiß es nicht.
Aber es fühlt sich heute noch schlimm an, obwohl ich es zum Glück aufklären konnte.

Denn irgendwann fasste sie sich dann doch ein Herz und fragte mich, was sie falsch gemacht hat, warum sie meine Freundschaft verloren hatte und was sie tun kann, um alles wieder gut zu machen.

Die ungläubige Erleichterung, nachdem ich ihr erklärte, was Google für Mist übersetzt hat und dass wir nach wie vor für sie da sind und bereits an der nächsten Überweisung arbeiten, weil wir sie und ihre Arbeit sehr schätzen und ich sie auch als Mensch sehr, sehr gern habe… und dass wir Freunde niemals aber auch niemals aufgeben oder im Stich lassen würden…die bleibt mir noch lange in Erinnerung und seither frage ich immer nach, wenn ich länger nichts von ihr gehört habe.

Diesmal habe ich zum richtigen Zeitpunkt nachgefragt und werde alles aber auch alles was in meiner Macht steht tun, damit Slavica wieder gesund wird. Und ich bin unglaublich dankbar, dass so viele dabei an ihrer Seite stehen.
Das Leben ist nicht einfach, in einem armen Land. Armut ist noch viel bitterer, wenn man ein großes Herz hat und das Leid der Tiere dort sieht und nicht helfen kann. Armut ist noch viel bedrückender, wenn man krank ist und Hilfe benötigt. Aber alles wird leichter, wenn man Freunde an der Seite hat.

Ich hoffe, sie kann das Leuchten unserer Lichterkette der Liebe und Unterstützung, die gerade entzündet wird, bis nach Serbien spüren.

Für dich, Slavica  du bist nicht allein!!!!

Auf Facebook starten wir gerade eine Lichterkette der Liebe und Unterstützung und jeder, der dabei ein Licht entzünden möchte, ist herzlich willkommen ❤

12234863_1915546925337752_2222332502237016138_n
Wir senden Licht und Hilfe ❤

 

Unsere Freundin Slavica ist in allergrößter Not. Slavica kümmert sich in Serbien rührend um die, die keine Stimme haben: um die Tiere. Sie tut dies unter unvorstellbaren Bedingungen. Sie selbst und ihre Mutter haben zum Leben gerade einmal 50 Euro im Monat, die beiden sind auch für serbische Verhältnisse bitterarm. Für alltägliches, wie Obst, Gemüse, Hygiene Artikel, Schuhe…. ist kein Geld übrig.
Jetzt hat Slavica einen Schlaganfall erlitten. Die Behandlung in Serbien ist teuer und das meiste, was sie benötigt um gesund zu werden, ist für sie nicht verfügbar, weil nicht bezahlbar.

Sie hat nicht darum gebeten, aber wir wollen helfen, Slavica braucht uns jetzt alle. Alexandra stellt deshalb ihr Paypal Konto zur Verfügung und übernimmt somit die anfallenden Gebühren:

alexgrosche@arcor.de

Die Zahlungsbestätigung kommt von Alexander Grosche, das ist ihr Mann, auf den der Paypal-Account läuft.

An Sachspenden werden dringend benötigt:
Kleidung (Slavica Grösse XL, Ihre Mutter: Grösse XXL)
Schuhe (Slavica Schuhgrösse: 41, Ihre Mutter: Schuhgröße 42)
Handtücher
Bettwäsche
Decken
Hygiene Artikel aller Art (Damenbinden, Seife, Shampoo)
Pflegeartikel für die empfindliche Haut – Slavica hat Hautprobleme (Feuchttücher, Creme usw.)
Desinfektionstücher
und auch
Süsstoff (Stevia)
Sojamilchpulver (mit und ohne Geschmack)
Vitamine

Bitte beachtet DRINGEND die Zoll- und Ländervorschriften auf der DHL-Website.

Sammelstellen für Sachspenden sind eingerichtet für Deutschland:
Alexandra Grosche
Sportplatzstraße 40
66798 Wallerfangen

für Österreich:
Carla B. Langdon
Ottensteinstrasse 102/2
2344 Maria Enzersdorf
Austria

Danke 💖an alle die mithelfen, das Leben von Slavica zu retten:

Alexandra Grosche
Carla B. Langdon

Kurzgeschichten, Seelenmarzipan

Der geheime Garten

Sie hasste Fernreisen und wehrte sich gegen jeden Urlaub, der auf einem anderen Kontinent stattfinden sollte. Es gab an den fernen Plätzen nichts mehr, was sie noch entdecken wollte. Es gab an den fernen Orten vieles, was sie nicht mehr sehen wollte.

Sie liebte die verborgenen Plätze in Europa, historische Städte, und auf dem Land die verwunschenen Anwesen und Hotels, die in keinem Reise Katalog zu finden sind.

Es war schwer geworden für ihn, sie zum Mitreisen zu bewegen. Diesmal lockte er sie mit einen geheimen Garten. Ein Gut in der Toscana, bewirtschaftet von Biobauern die jetzt als Hoteliers den Lebensunterhalt verdienten.

„Du wirst es lieben! Es gibt kaum Menschen dort, dafür alte Gemäuer, einen traumhaften Garten, gute Weine  und weit und breit kein Tierleid. Ein einziger, riesiger geheimer Garten.“

Als sie dort ankamen, war sie froh, seinem Drängen nachgegeben zu haben. Das Anwesen und dazu der riesige Garten hinter den dicken Mauern war wie das Setting aus einem Jane Austen Buch, das nach Italien verlegt worden war. Es war ruhig, fernab vom Touristenrummel und die Menschen bodenständig und herzlich, die das Hotel führten.  Ein paar wohlgenährte Katzen und ein alter Jagdhund, der im Eingangsbereich mitten im Weg lag, waren weit und breit die einzigen tierischen Bewohner.  Perfekt! Ihr Herz machte einen Sprung und sie freute sich, auf das erste Abendessen und war gespannt auf die anderen Hausgäste.

Zwei Ehepaare, eines aus England und das andere aus dem Norden ihrer Heimat saßen an den Nachbartischen und nach dem zweiten Glas Wein beschloss man, die Tische zusammenzurücken. Die Unterhaltung war angeregt, das Essen liebevoll zubereitet …nicht einmal ein Moskito war zu beklagen. Der perfekte Abend. Dann machte sie den Fehler, interessiert nachzufragen, was die anderen Gäste beruflich so tun würden.

„Ich repariere alte Musikinstrumente und meine Frau stört mich dabei“…scherzte der Ehemann des englischen Paares.

„Wir führen einen großen Hühnermast Betrieb“ , antwortete ihr Tischnachbar.

Sie sah aus den Augenwinkeln, wie ihr Mann sie angespannt musterte. Er ahnte, was kommen würde und versuchte den Abend mit einem Ablenkungsmanöver zu retten. Sie ging nicht darauf ein sondern stellte eine Reihe von Fragen… wie viele Tiere dort gehalten werden, nach Details der Haltung, der Art des Schlachtvorgangs und dem Transport ins Schlachthaus. Es waren Fragen, deren Antworten sie größtenteils bereits kannte. Der Hühnerbaron, wie er sich launig selbst nannte,  freute sich zunächst über das unerwartete Interesse. Aber bald war er irritiert und verunsichert, so wie alle anderen in der Runde und mit jeder neuen Frage bewegte sich die Stimmung am Tisch in kürzester Zeit rasant gegen den Nullpunkt. Die Kerzen flackerten nach wie vor romantisch in der lauen Abendnacht, der Duft des Lavendels wehte nach wie vor durch den Garten aber die Atmosphäre hatte sich schlagartig verändert. Es lag an ihr. Wieder einmal. Obwohl sie die Schilderungen über den Ablauf in einem Hühnermastbetrieb mit keinem Wort kritisiert hatte, war ihre Abscheu nicht zu übersehen. Sie hasste quer über den Tisch, ohne ein Wort zu sagen.

Um nicht den letzten Rest Stimmung für alle anderen zu zerstören, stand sie abrupt auf, nahm ihr Glas Wein und ging eine Runde allein im Garten spazieren. Der Gemüsegarten dehnte sich endlos aus,  weiter hinter die Mauern der alten Stallungen und der Mond schien so hell, dass er als Beleuchtung ausreichte, um die schnurgeraden Linien der Tomatenpflanzen, die sorgsam geharkten Salatbeete und die riesigen Kräuterbüsche zu bewundern. Sie setzte sich auf eine kleine Steinbank und atmete tief durch, schämte sich plötzlich inmitten all der Schönheit dafür, dass sie es sich und anderen manchmal so schwer machte. Warum war sie nicht einfach zum nächsten Thema übergewechselt, warum konnte sie nicht einfach die traumhaften Stunden genießen und die Welt und die Menschen so akzeptieren, wie sie sind? Was glaubte sie, dadurch zu verändern? War der Aufenthalt im geheimen Garten jetzt schon verdorben, ehe er überhaupt richtig begonnen hatte?

Als sie zurück kam, war die Terrasse leer. Niemand hatte nach ihr gesucht.  Offensichtlich war er bereits ins Bett gegangen oder es gab irgendwo  eine Bar, die sie noch nicht entdeckt hatte. Der Tisch war abgeräumt, nur ein einziges Glas stand noch darauf.  Ihr Lieblingscocktail, frisch gemixt. Die Eiswürfel waren noch nicht geschmolzen. Sie nahm einen großen Schluck und musst unwillkürlich lächeln, denn sie wusste, was er ihr damit sagen wollte. Und dann machte sie sich auf, ihn und die Bar zu finden.

Für den Rest des Aufenthalts würde sie es versuchen! Ihm zuliebe. Einmal so zu sein, wie alle anderen Frauen.. oder zumindest ein bisschen…