Kurzgeschichten, Seelenmarzipan, Tierschutz

Was für ein Jahr… mein Jahr? … der Kürbisbrief 2019

Hallo lieber großer Kürbis,

diesmal ließ ich mir etwas Zeit für meinen jährlichen  Brandbrief an dich, denn ich musste erst die Gedanken sortieren. Manche deiner Geschenke kommen eher wie eine riesengroße, schmerzhafte Ohrfeige daher und erst nach einiger Zeit bemerke ich,  dass du mich auf diese Weise nur nachdrücklich und liebevoll in eine Richtung geschubst hast, die ich alleine nie gegangen wäre, obwohl es an der Zeit war. Zunächst erscheint alles immer wie ein riesen Verlust…

 

Luna zum Beispiel. OMG, Lunchen… ich habe bereits Tränen in den Augen, wenn ich nur ihren Namen schreibe und doch… bei allem Schmerz weiß ich, du hast den Zeitpunkt richtig gewählt, du schenktest uns noch zusätzliche zwei Jahre, weil du wusstest, dass… du weisst ja immer alles ❤

Jetzt war mein altes Mädchen müde und die Schmerzen nicht mehr tolerierbar und so wie sie von mir ging, sollte jedes Tier einschlafen dürfen. Danke dafür ❤

Dann gab es das ein oder andere Projekt, für das ich Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt hatte. Für die ich Tausende von Arbeitsstunden investierte, alle Kontakte, alles was mir an Inspiration, Bestechung, Einsatz und Beziehungen nur irgend einfiel…es wurden erfolgreiche Projekte…wo vorher nur Armut und Verzweiflung herrschte, Tiere starben und Menschen mutlos wurden, da zauberte mein Team volle Näpfe, Vernetzungen deluxe und stabiles Arbeiten. Kein Hahn hat vorher danach gekräht. Ich wollte helfen.

Manche nannten es auch ein Wunder. Ich wurde trotzdem fallen gelassen, wie eine heiße Kartoffel, als man glaubte, mich nicht mehr zu benötigen. Als zu wenig schien, was wir bieten können und möchten. „Viel“ war nicht mehr „genug“. Es ist sehr schnell vergessen, was geleistet wird, nicht nur im Tierschutz. Etwas, das sich wie ein roter Faden durch all die Arbeit zieht, seit Syrien 2015. Schon interessant.

Aber die Tiere vergessen nicht, auch wenn sie niemals erfahren werden, wer seine Finger im Spiel hatte und das auch nicht müssen. Es reicht, wenn ich das weiss. Dein Geschenk dabei? Ich habe es erst nach einigem Überlegen erkannt. Auch da hast du mir Freiheit geschenkt, so wie bei Luna. Mich aus meinem selbst gewähltem Gefängnis aus Verantwortung und Verpflichtung geholt, das keinen Raum für Anderes mehr ließ, auch wenn die Gitterstäbe aus Liebe gefertigt waren. Es blieb ein Gefängnis und es blieben Gitterstäbe. Jetzt bin ich frei.

Und dann war ich soo sauer auf dich, weil du meinen Wunsch nach einem Haus nicht erfüllen wolltest. Was habe ich Häuser besichtigt, Anzeigen verfasst, bin Strecken abgefahren,  habe Makler kontaktet, das letzte Jahr und was gab es für Pleiten, Pech und Pannen. Justament als ich diesen Traum gerade endgültig begraben wollte, schicktest du mir ein paar wundersame Wendungen, ein paar Freunde, die völlig unabhängig voneinander, wirklich verrückte Dinge für mich ermöglichten, und voila … das Haus aus dem Bilderbuch meiner Träume, das Haus, das alles aus der Wunschliste meiner Sehnsüchte erfüllt, sogar an den Bach vor dem Garten hast du gedacht ❤  wartet jetzt auf mich. Noch ist es nicht das Haus meiner Träume, aber ich werde es mir so bauen… 2020 wird mein Baumeister Jahr und dafür allein könnte ich dich niederknutschen. Ich freue mich so unendlich darauf!!

Tja und da waren noch die Freunde…all die alten und neuen, die mir durch sämtliche Grabenkämpfe  und Irrungen und Wirrungen 2019 folgten, sei es als Teamworker für unglaublich tolle Projekte,  für Leben und Hoffnung unserer vierbeinigen Schützlinge, sei es, um mich daran zu erinnern, dass man auch ab und an Party machen muss um das ewig Leid zu überleben und natürlich, um mich daran zu erinnern, wer ich bin. Ich hatte das fast vergessen.

Ich wollte ja einst eigentlich Geschichten schreiben, lustige und positive, ich wollte natürlich auch möglichst vielen helfen und etwas bewegen aber nicht um den hohen Preis, den es mir abverlangt. Nicht in meinen düstersten Träumen hätte ich mir vorstellen können, mit welchem Irrsinn und mit welchen Anfeindungen man zu tun hat, nur weil man seinen Job erledigt. Das wird sich jetzt ändern. Ich habe bereits damit begonnen.

Wer es sich im Tierschutz leicht macht, wer hier und da und allen einmal ein paar Brosamen schenkt…der ist der Held, den lieben alle.

Wer hart und zielführend auf Ressourcen achtet, auf den punktuellen Aufbau von Strukturen und die langfristige Versorgung, der wird angefeindet, gemobbt und ist leichte Zielscheibe für jeden Proleten, Hater und Idioten und Gestörten, der des Weges kommt. Gründe findet man immer und wenn nicht, erfindet man sie.

Ansonsten fiel es ja schwer, mir etwas vorzuwerfen, wenn man sich gerne auf Facebook eine Bühne schaffen wollte…Was hätte man sonst hässliches über mich schreiben sollen?  Kaum jemand in der Szene arbeitet so hart, ehrlich und effektiv wie ich. Also zog man die Nummer mit „sie gönnt keinem etwas“ aus der Schublade… weil ich unsere Projekte schützte. Weil unser Team immer geschlossen für das stehen muss, was wir gemeinsam versprochen haben.  Weil ich nicht zum Kaffeplausch und Seele streicheln in den Gruppen bin sondern dort Ziele habe, die eingehalten werden müssen, wenn Projekte stabil bleiben sollen. Dafür wurde ich hart angegangen und darauf habe ich keine Lust mehr. Wenn alle das offensichtlich so gut finden,  (oder zumindest viele) kann ich das ab jetzt auch …allen gönnen… , wie das so schön geschrieben wurde, oft geschrieben wurde, bis ich jetzt an dem Punkt bin, an dem ich denke:

Why not? Wird bestimmt nicht lustig, aber nicht mehr mein Problem,  wenn dabei  an einigen Stellen immense Einbrüche stattfinden werden. Von nichts, kommt nichts 😉

Diese Freiheit, all das jetzt zu tun, nach links und rechts und überall zu gönnen und zu verteilen, jeden hantieren zu lassen, und wenn nichts mehr da ist, dann ist eben nichts mehr da … den Mühlstein der Verantwortung abzulegen, den ich mir selbst umgehängt hatte, diese neue Freiheit war unter dem Strich auch ein Geschenk, vielleicht dein Größtes. Freiwillig wäre ich nie darauf gekommen. Du musstest mich also unsanft schubsen. ❤

Luna würde jetzt zufrieden nicken. Sie hat mich oft vorwurfsvoll angesehen, wenn ich wieder einmal mit Tränen in den Augen las, was ich für meine Arbeit für unfaires Feedback erhalte.  Sie wusste lange vor mir, wie unsinnig es ist, alleine oder mit einigen wenigen, einen Staudamm aufhalten zu wollen….verzweifelt und mit aller Kraft dem Druck stand zu halten, während andere, links und rechts von mir, lächelnd die Schleusen öffnen und mir dabei auch noch zurufen,  was ich für ein Idiot bin… es zu versuchen.

Bitte sag ihr, wie sehr sie mir fehlt und dass ich an Halloween eine Kerze für sie anzünden werde, …meine schönste …

Lieber großer Kürbis, die persönliche Wunschliste für mich wird diesmal an Halloween sehr übersichtlich sein. Du hast sie mir, bis auf einen, bereits alle erfüllt. Auch wenn es anfangs oft nicht so aussah, 2019 war MEIN Jahr. Und das mit der Gesundheit wird sich sicher auch noch finden, wenn ich zukünftig anders arbeiten werde. Ganz anders ❤

Deine Bettina

PS: Wie findest du meinen großen Kürbis vor der Türe…es war der Größte, den ich jemals finden konnte…und mehr als angemessen für deine Hammer Leistung ❤

 

20190208_205756.jpg

 

Katze, Kurzgeschichten, Seelenmarzipan

Im Sternengarten …

 

Im Sternengarten

 

Als Katzenmutter Bastet sah,

wie krank du bist und schwach,

und keine Heilung möglich ist, ….da küsste sie dich wach.

Sie streckte ihre Arme aus und flüsterte:

„Komm her,

dein Weg ist jetzt zu Ende

er wurde dir zu schwer.

Dein Weltengarten wechselt jetzt

und wird zum Sternengarten

und dort wirst du als Hoffnungslicht

auf deinen Menschen warten.

 

Wenn sie dich liegen sehen wird,

so friedlich, ohne Pein

dann wird dein Mensch erst weinen

und doch getröstet sein.

Sie weiß dass du jetzt glücklich bist,

befreit von Schmerz und Leid

im Sternengarten  warten wirst,

bis auch sie  bereit.“

 

Die Katzenmutter Bastet,

trug lächelnd meinen Schatz

hinauf zum Sternengarten,

jetzt Lunas neuer Platz

 

Bettina Marie Schneider

 

Katze, Kurzgeschichten, Seelenmarzipan, Tierschutz

Für mein süßes Katzenmädchen mit dem Herzen aus Kruppstahl <3

Es war nicht so, als ob all das überraschend kam… wenn man mit einem schwer kranken und steinalten Lebewesen zusammen lebt, dann ist man vorbereitet. Ich war seit langem vorbereitet und trotzdem zog es mir den Boden unter den Füßen weg.
Vielleicht, weil sie wirklich etwas besonderes war. Ihre Intelligenz war manchmal fast erschreckend.
Ganz sicher aber auch, weil wir in 18 Jahren unglaublich eng zusammen gewachsen waren und es niemanden sonst gab, neben ihr, auf den die Liebe aufgeteilt werden konnte. Besonders das letzte Jahr, war Luna mehr oder weniger 24h mein Schatten. Meine Gedanken drehten sich einzig um ihr Wohlbefinden… und umgekehrt genauso…wenn ich Beistand benötigte, als zum Beispiel im letzten Winter mein Augenlicht große Sorgen machte und ich panisch vor Angst war, nicht mehr arbeiten zu können…oder Auto fahren.. oder als … ach, es gab einiges im letzten Jahr, bei dem ich Beistand benötigte… Und wann immer ich eine Hand brauchte, reichte sie mir ihr Pfötchen.

Als die Tierärztin gegangen war, wiegte ich den toten, aber noch weichen und warmen Körper eine Zeit lang in meinen Armen und verabschiedete ihre Seele.
„Gib mir Zeichen. Zeichen, die ich auch erkenne…“ ,weinte ich in ihr Fell. „Bitte lass mich nicht allein…“.
Dann tat ich, was man so tut, wenn man etwas unglaublich Wertvolles verloren hat.

Eine Kerze anzünden. Weinen. Nachsehen, ob sie auch bequem in ihrem kleinen Sarg liegt. Dann weinen. Überlegen, wo ich sie begraben soll. Dann noch mehr weinen, denn an dem Abend, genau an dem Abend, als ich strahlend nach Hause kam und ihr erzählte, dass ich das perfekte Haus für uns gefunden hatte…da war sie die erste Nacht nicht von der Couch mit ins Schlafzimmer gefolgt. Zum ersten mal, in ihrem gesamten Leben. Sie war zu schwach. Da wusste ich, es geht zu Ende.
Sie würde nie mehr den wunderschönen Garten am Wald, mit dem kleinen Bächlein erleben, den ich für sie ausgesucht und endlich, endlich gefunden hatte.
Vielleicht war ihre Mission jetzt erfüllt, mich bis zu diesem Schritt zu begleiten. Ich glaube, ohne sie an meiner Seite, hätte ich es niemals geschafft. Ein Wunder, wie ihr kleines Herz eisern durchgehalten hat, woher sie die Kraft nahm… ich glaube, es war die Magie der Liebe. Sie wusste, dass ich sie in diesem Jahr, mehr denn je brauchte. Es war noch keine Zeit zum sterben…

Ich weinte, als ich ihren kleinen Sarg mit Blumen schmückte, als ich zum 1000. Mal nachsah, ob sie auch wirklich tot ist und ob sie gut liegt…ich weinte, während ich ein paar Besorgungen machte, alles was ich auf ihr Grab pflanzen möchte und dann später samt ihrem Sarg mit umziehen … und wer das nicht verstehen kann, weil „es ja nur eine Katze war“ … der hat keine Ahnung von Liebe, die sich in so vielen Gestalten zeigt und die keinen Unterschied macht, ob das Herz, das man liebt, in einem Körper mit zwei oder vier Beinen schlägt.
Ich weinte, als ich die Erde über das kleine Kistchen mit ihrem Körper schaufelte, als ich die Blumen pflanzte, ein Bild machte.

„Ich werde nie mehr schreiben können, ohne traurig darüber zu sein, dass sie nicht hinter mir am Rechner sitzt oder auf dem Schoss“, dachte ich, während ich auf einem langen Spaziergang im Wald die Gedanken sortierte. Schreiben und Luna waren immer untrennbar miteinander verknüpft.
Es gab nichts mehr für mich zu tun.
Alles war erledigt, Luna war begraben, vorbei, Geschichte.
Ich wollte nicht schreiben, nicht lesen, nicht einmal, was man mir Liebes zu ihrem Tod geschrieben hat, nicht essen, … ich war erschöpft und müde. Trauer macht müde und zieht die Energie wie ein riesen Staubsauger aus den Knochen und die Lebensfreude aus dem Herzen. Ich schlief ein.

Auch im Traum verfolgte mich die Trauer. Ich sprach mit ihr.
„Es reicht mir nicht, dass du immer bei mir im Herzen bist. Ich möchte dich anfassen und streicheln, dich um mich haben. Ich kann nicht arbeiten ohne dich. Ich werde nie mehr arbeiten und schreiben können…“
Luna zuckte in meinem Traum nur kurz mit der Schwanzspitze. Immer ein Zeichen, dass ich ihre Geduld überstrapaziert hatte und gleich ihren spitzen Zähnchen ausweichen musste.
„Du musst wieder schreiben. Das wissen wir beide. Und ich werde dir jemanden schicken, den du streicheln kannst..“

Dann spürte ich ihre Schnurrhaare an meiner Hand und wachte auf.
Es waren tatsächlich Schnurrhaare an meiner Hand. Aber nicht Lunas. Es war die Nachbarkatze, die bisher noch niemals zu mir in den Garten oder in die Wohnung gekommen ist. Heute schon.
Sie sprang zu mir auf die Couch und dachte wahrscheinlich, „diese Frau ist völlig verrückt. Warum weint sie, wenn man nur für einen kurzen Besuch vorbei schaut? Mag sie keine Katzen?“ … und dann schmusten wir eine Runde.
Eine Katze war das einzige Lebewesen, das ich gerade um mich haben wollte und Luna hatte es mir vorbei geschickt. Als sie neugierig das Wohnzimmer erkundete und all die Katzenfiguren bestaunte, musste ich zum ersten mal seit Lunas Tod lächeln…

Ach Luna… du hast immer gesagt, niemand sollte sich dafür schämen, Magie zu besitzen, tiefe Emotionen und dabei ein bisschen verrückt zu sein.
„Normal“, kann schließlich jeder…
Ich werde das weiterhin beherzigen und auf deine Zeichen achten … und unsere Geschichten erzählen  .
Du fehlst …

Lunas Abschied

Kurzgeschichten

Ruby sitzt seit neuestem auf dem Fensterbrett und ich muss Facebook meiden, sonst explodiere ich!

Puh, manchmal frage ich mich, wie andere das so aushalten aber glaube die Antwort zu kennen. Tierschützer sind entweder hart wie Kruppstahl oder gebrochen oder  auf eine Weise entschlossen genug, ihr inneres Feuer, das für Veränderung brennt,  schützt sie, um all das irgendwie auszuhalten und zu kompensieren. Ich habe mir eisern vorgenommen, weiterhin in der Gruppe der „Verrückten“ mitzurudern, obwohl selbst Joggen bis zur Erschöpfung, Ablenkung durch Events oder Beschäftigung mit den positiven Aspekten nur bedingt den Zorn mildert, der mich immer mehr begleitet.

Mittlerweile wüsste ich gar nicht mehr, wo ich mit meinen Blogs anfangen sollte und wo aufhören. Tierquälerei, Misshandlungen und Ungerechtigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch alle aber auch wirklich alle Bereiche des menschlichen Lebens, durch alle Länder, Gesellschaften, Ethnien und Schichten. Den meisten ist nicht einmal bewusst, was alles an schrecklichen Dingen hinter den Kulissen passiert und jeder, der zum Beispiel jetzt zu den erneuten Stierkämpfen in Mallorca schlau kommentiert, die Stiere hätten zumindest vorher ordentlich gelebt, dem möchte ich die Nase tief und nachdrücklich auf die Dokumentationen drücken, in denen für jeden, der die Fähigkeit zum lesen besitzt, exakt beschrieben wird, und auch belegt, wie diese armen und friedlichen Kreaturen sadistisch und phantasievoll gefoltert werden, ehe sie in die Arena gejagt werden, zum vergnüglichen Abschlachten. Pardon, zum kulturellen Ereignis.

Mein Verstand schaltet auf Error, wenn ich versuche zu begreifen, wie Menschen das bejubeln können, was daran so zum Aufgeilen reizt und besonders, wenn dann Pfaffen mit Kreuzen in der Arena herum stolzieren und das Ganze segnen.

Zeitgleich haben wir Opferfest. Schlitzen, schlagen, fesseln, bluten, töten …yeah…Religion ist etwas Feines und eine mieser als die andere, wenn es darum geht, Schwächere zu unterjochen und zu quälen. Der Wettbewerb läuft und ist noch nicht entschieden.

Ändern wird sich daran mittel- oder langfristig nichts. Wer herausfinden möchte, warum das so ist, der sollte sich die Kommentare zu den Stierkampf News durchlesen. Auf meinem Blog nicht anders als auf allen anderen Plattformen. Es sind entweder die Falschen , die sich darüber empören, weil sie instrumentalisieren (wobei ich mich ernsthaft frage, wer in der Politik nicht instrumentalisiert, wenn er etwas erreichen möchte, fragt mal die liebe Greta)  oder es wird relativiert, auf andere Misstände hingewiesen, die man vorher beheben müsste, auf das „schöne Leben“ der Stiere, darauf, dass wir uns nicht im Ausland einmischen dürfen (gilt allerdings nur für Tierschutz, ansonsten senft jeder unserer Politiker überall mit) und so weiter und so weiter.

Da wird sich nichts ändern. Und ich finde diesen Gedanken grauenhaft und schäme mich fremd und bin zornig und traurig…und muss daher Facebook diese Tage wirklich meiden sonst schreibe ich Dinge, die ich später bereuen würde 😉  . Dann wird eben weiter gemetzelt bis sich alle klugen Tierschützer einig sind, wie man am besten dagegen vorgehen könnte, wie man nicht dagegen vorgehen darf und ob es im Verhältnis zu anderen Tierquälereien überhaupt moniert werden darf. OMG!!!!

Tierschützer sind nicht immer vernünftig und auch nicht immer nett. Ich habe auch noch eine andere kleine Hässlichkeit auf Facebook gefunden. Das ist eher persönlich aber da es so stellvertretend für die Art und Weise des Umgangs miteinander ist, erzähle ich es doch.

Einige kennen sicher meine Tagebuch Einträge auf dem Facebook Karma Blog. Dort schreibe ich in Tagebuch Form über die aktuellen Tierschutzbelange und es wird sehr positiv aufgenommen. Einfach einmal eine andere Art und Weise, den Menschen die Thematik nahe zu bringen und mir liegt diese Art zu schreiben. Auf diese Weise erhalten wir viel Hilfe, für die Helfer, die an der Front jeden Tag ihren Mann stehen müssen und die wir beständig und nachhaltig dabei unterstützen. Soweit so gut. Kürzlich erhielt ich einen Screenshot, darauf zu sehen war, wie  ein anderer, noch sehr junger Verein auf seiner Facebook Seite, um Unterstützung warb:

„…Denn ihr kennt uns ja noch nicht. Wir befragen keine Tagebücher, denn bei uns geht es wirklich um das nackte Überleben vor Ort“…

Da ich bisher der einzige Vereinsvorstand bin, der auf Facebook für Tierschutzfragen sein Tagebuch führt, war klar, gegen wen sich dieser kleine Nadelstich richtet. Das hat mich noch nicht einmal gestört, ich war nur erstaunt, wie klein und armselig viele Menschen denken, die immer glauben, sie würden selbst größer, wenn sie versuchen, andere klein zu machen. Das Gegenteil ist der Fall aber das muss jeder selbst herausfinden. Es ist doch Platz im Tierschutz für alle, die helfen möchten..jeder auf seine Weise. Aber dann …was dann folgte, machte mich sehr nachdenklich: ….denn bei uns geht es wirklich um das nackte Überleben vor Ort“…

Aha, bei ihnen geht es also wirklich um das nackte Überleben vor Ort  und bei anderen nicht? Oder wie soll man diese Ausführung im Zusammenhang mit meinen Tagebüchern verstehen?

Wir reißen uns mittlerweile seit Jahren jeden Tag drei Beine aus, um so viele Leben wie möglich zu retten und jeder Tag ist ein neuer, verzweifelter Kampf, buchstäblich um Leben oder Tod. Schon ein wenig arrogant und auch dumm, solche Sätze in die Welt zu schreiben aber auch das ist keine Ausnahme. Hätte ich nicht unser wunderbares Team um mich, die neben Tierliebe auch eine große Portion Anstand und die Fähigkeit zum fairen Teamwork mitbringen, ich glaube ich hätte längst hingeworfen. Stattdessen mache ich einfach zwei, drei Tage Facebook Pause und organisiere hinter den Kulissen, was im Verein ansteht.

Ach ja, und dann kam ein Bild mit der Post. Es ist unsere Ruby. Ruby, deren Köpfchen und Gehirn so beschädigt war, durch Misshandlungen, dass niemand an eine Genesung glaubte, nicht einmal an ein lebenswertes Leben. Aber die Hartnäckigkeit und Pflege von SCARS, die großherzige Spenden halfen ihr zurück ins Leben. Bei meinen Freunden und Team Kollegen in Berlin, bei Petra und Peter blüht das blinde Kätzchen jetzt richtig auf und alle paar Wochen gibt es neue, kleine Sensationen. Jetzt kann sie also sogar „Fensterbrett“ . Ruby geht es richtig gut :-)) .

Man sollte sich an diesen schönen Dingen festhalten und das tue ich ❤

ruby

 

 

 

Kurzgeschichten, Seelenmarzipan

Eine Geschichte über das Leben nach dem Leben…

 

Unter der Oberfläche eines kleinen Teiches lebte einmal eine Kolonie von Wasserlarven. Die Sonne schien zwar nicht bis auf den Grund des Teiches aber das störte sie nicht. Sie waren immer gut gelaunt und huschten geschäftig über den Schlamm.
Ab und an schien eine Larve keine Lust mehr auf diese Betätigung zu haben. Sie klammerte sich an den Stiel einer Teichpflanze und kletterte nach oben, immer weiter, bis sie aus dem Blickfeld verschwunden war. Sie blieb dann einfach weg.

Als wieder einmal eine Wasserlarve auf diese Art verschwand, wollten die anderen gerne wissen, was mit ihren Gefährten passiert, die nie mehr zurückkehren. Warum waren sie überhaupt erst gegangen? War es nicht schön hier, am Grund des Teiches?

Eine der Wasserlarven, ihr Anführer, wollte gerne selbst herausfinden, wohin die anderen für immer verschwunden waren und er versprach feierlich in die Runde, dass er, anders als alle vor ihm, wieder zurück kehren würde, um zu berichten,

Er fasste allen Mut zusammen, kletterte die Wasserpflanze hoch, immer weiter, bis er plötzlich an der Oberfläche des Teiches war und unsanft auf einer Seerose landete.

Die Wasserlarve war erschöpft von der langen Reise, die ungewohnte und angenehm warme Sonne, fühlte sich gut an und so fiel unser Abenteurer in einen tiefen Schlaf.
Während er schlief, veränderte sich sein Körper und als er wieder aufwachte, da hatte er sich in eine wunderschöne, funkelnde Libelle mit windschnittigen Flügeln verwandelt.

Die Wasserlarve konnte erst gar nicht glauben, was mit ihr passiert war. Es musste ein Traum sein, ein Traum, in dem plötzlich Flügel wuchsen. Und dann bewegten sich diese Flügel und die Libelle zog ihre eleganten Kreise über dem Wasser. Es fühlte sich einfach wunderbar an.

Nach einer Weile erinnerte sich die Libelle an ihr Versprechen, sie wollte zurück fliegen und ihren Freunden erzählen, welche wunderbaren Dinge an der Oberfläche des Teiches auf sie warten. Spontan änderte sie ihren Kurs Richtung Grund des Teiches. Aber es funktionierte nicht, jedesmal wenn sie Anlauf nahm, prallte sie an der Wasseroberfläche zurück. Ihr neuer Körper war nicht mehr für das Leben unter Wasser geeignet.

Die Libelle war traurig, ihr Versprechen nicht einhalten zu können. Aber dann überlegte sie:
„Selbst wenn ich zurückgehen könnte, meine Freunde würden mich mit diesem neuen Körper gar nicht mehr erkennen. Ich muss wohl einfach abwarten, bis sie auch nach oben kommen und zu Libellen werden. Dann werden sie verstehen, was mit mir passiert ist.“
Mit diesem schönen Gedanken flog die Libelle glücklich in ihrer wundervollen neuen Welt, dem Sonnenschein entgegen.

(c) Gutes Karma to go /nach dem amerikanischen Kinderbuch von Doris Stickney:Water Bugs and Dragonflies: Explaining Death to Young Children
Bildrechte: Die Welt der Wildmäuse

leben

Kurzgeschichten, Seelenmarzipan, Tierschutz

Einschreiben für mich…weiha!

Please scroll down for English text

Es lag schon seit Freitag im Briefkasten. Ich erkenne solche Hiobsbotschaften, selbst wenn ich nur mit der Hand in den Briefkastenschlitz fasse und überlege, ob es sich lohnt , den Kasten zu öffnen, oder ob ich nicht einfach noch ein wenig länger warte, ehe ich mir den Tag damit verderbe.

Aber gestern Abend musste es dann einfach sein. Werbung, Werbung, eine Postkarte … und eine Benachrichtigung für ein Einschreiben. Weiha!

Habe ich schon erwähnt, dass ich eine Dokumenten und Rechnungs-Phobie habe und diese liebevoll pflege? Alle wichtigen und unvermeidlichen Dinge laufen via Dauerauftrag und natürlich kümmere ich mich notgedrungen auch um die ein oder andere Bürgerpflicht, wie Steuerbescheide und Strafzettel aber alle sin allem vermeide ich den Kontakt und er macht mir tagelang schlechte Laune und ein ungutes Gefühl. Was wohl diesmal hinter dem Einschreiben steht?

Ich grübelte den ganzen Abend und ein Horrorszenario nach dem Anderen ging mir durch den Kopf.

Wollte die Krankenkasse auch noch eine Biopsie am schlagenden Herzen und den rechten Augapfel, damit ich endlich die benötigte Bescheinigung erhielt?

War mein Führerschein Geschichte, weil ich irgendwo ein Schild übersehen hatte und neue Rekorde in Sachen Geschwindigkeitsübertretung errungen?

Hatte ich irgendeine Rechnung versemmelt und die Inkasso Unternehmen waren mir jetzt auf den Fersen?

War irgend eine Copyright Verletzung in meinem Blog passiert und jetzt sollte ich um schwindelnde Summen verklagt werden?

Je länger ich über sämtliche Optionen nachdachte, desto seltsamer wurde mir zumute, ich drehte den Benachrichtigungsschein hin- und her, als könnte er mir verraten, worum es diesmal geht. Die Antwort musste bis zum nächsten Tag warten. Um mich abzulenken stöberte ich ein wenig im Internet, sollte ich morgen pleite sein, ohne Führerschein oder im Gefängnis, dann wollte ich heute noch eine weiße Bluse oder ein weißes T-shirt kaufen, am besten mit Spitze…das beschäftigte mich bis zum Einschlafen, auch wenn ich nichts passendes fand. Immer wieder fiel mir das mysteriöse Einschreiben ein und verdarb die Kauflaune.

Am nächsten Morgen stand ich im Postamt und lauschte angespannt, als der Beamte in dem Fach mit den Einschreiben wühlte. Es knisterte und raschelte und dann zog er einen Umschlag heraus. Ich warf einen kurzen Blick darauf und strahlte von einem Ohr bis zum anderen. DAS konnte auf jeden Fall nichts wirklich unangenehmes sein, dieser Umschlag war einfach zu groß für Rechnungen, Vorladungen oder offizielle Schreiben.

Noch im Postamt riss ich ihn auf und dann war ich für einen Augenblick wirklich sprachlos. Im Umschlag war ein weisses Shirt, mit Spitzen, genau meine Größe, genau mein Geschmack, so wie ich es gestern vergeblich gesucht hatte. Wer konnte meine Gedanken lesen und das eine Woche im Voraus??? Ich hatte niemals ein solches Shirt erwähnt!

Argyro, die als Freiwillige Helferin für SCARS Athen Pflegestelle ist, hatte mir dieses Shirt einfach so geschickt … als Einschreiben, damit es auch ganz sicher aus Athen bis nach Nordbayern findet und dazu ein paar sehr persönliche und sehr nette Zeilen.

Wow, Argyro! ❤

Die Anspannung (ich übertreibe nicht, es hatte mich wirklich ziemlich verunsichert, was da auf mich wartet), wechselte in sekundenschnelle zu Freude und Dankbarkeit über. Wie sorgsam ausgesucht das Shirt war,  wie genau es meinen Geschmack traf…wie persönlich… und unerwartet … und dazu die lieben Worte von jemandem, den ich kaum kenne.

Wenn einer von uns beiden ein Geschenk verdient hätte, dann wohl eher Argyro, für das, was sie jeden Tag ehrenamtlich für die Tiere in Athen leistet und besonders für die liebevolle Pflege ihre Schützlinge , die sie privat in der eigenen Wohnung betreut.

Heute hatte ich also das erste Einschreiben erhalten, das mich zum Strahlen brachte. Meine Phobie macht Fortschritte 🙂

Dankeschön, Tausend Dank, liebe Argyro und Grüße nach Athen!!!

 

20190619_200635.jpg.

It had been in the mailbox since Friday. I recognize such bad news, even if I only hold by hand into the mailbox slot and wondering whether it is worth opening the box, or whether I just wait a little longer, before I spoil the day with it.

But  last night i needed to check to mailbox. I could not longer postphone it. Advertising, advertising, a postcard … and an official note to get a registered letter from the post office. Ooops!

Did I mention that I have a document and bill phobia and pamper that phobia lovingly? All important and inevitable things run via standing order and of course I take care of the one or the other civic duty, as tax bills and traffic fines but all in all I avoid the contact and paying bills and taking care of documents, causes me bad mood and a bad feeling for days. What was this time behind the registered mail in my box?

I pondered all evening and one horror thought after another came to my mind.

Did the health insurance company also want a biopsy on the beating heart and my right eyeball, so that I finally received the required certificate?

Was my driver’s license history, because I had missed a sign somewhere and achieved new records of speeding?

Had I messed up some account and the debt collection companies were now hot on my heels?

Was there any copyright infringement on my blog and now I would be sued for huge sums?

The longer I thought about all the options, the stranger I felt.  I turned the notification slip back and forth, as if he could tell me what this time was waiting for me. The answer had to wait until the next day.

To distract myself, I rummaged a bit on the Internet, if i might be broke or without a driver’s license or in prison tomorrow, then I wanted to buy a white blouse or a white T-shirt, today…preferably with lace … that search occupied me until falling asleep, even when I found nothing suitable.

The next morning I stood in the post office and listened to the crackling noise, as the bureaucratist rummaged through the mailbox. It crackled and rustled and then he pulled out an envelope. I glanced at it, beaming from one ear to another. THAT could not be anything really unpleasant, this envelope was just too big for bills, subpoenas or official letters.

I tore it open instantly, while i was still  in the post office. I tore it open and then for a moment I was really speechless. In the envelope was a white shirt, with lace, just my size, just my taste, the shirt I had searched for in vain, yesterday evening. Who could read my thoughts and read them one week in advance? I never ever mentioned such a shirt to anybody!

Argyro, who is a volunteer helper for SCARS Athens foster care, had just sent me this shirt … as a registered letter, so that it safely found its way from Athens to northern Bavaria and with the shirt also a few very personal and very nice lines.

Wow, Argyro! ❤

The tension (I am not exaggerating, it really made me quite confused, what is waiting for me), changed in seconds to joy and gratitude. How carefully chosen the shirt was, how exactly it met my taste … how personal … and unexpectedly … and the kind words of someone, I hardly know.

If one of us deserves a gift, then it would be rather Argyro than me, for what she volunteers every day for the animals in Athens, and especially for the loving care of her foster cats, which she looks after in her private home.

So today I received the first registered letter that made me smile. My phobia is making progress 🙂

Thank you, a thousand thanks, dear Argyro and greetings to Athens !!!

Kurzgeschichten, Seelenmarzipan

Eine Nacht mit Bischof Tutu…

Ich werde oft gefragt, welchen interessanten Persönlichkeiten ich während meiner Arbeit als Stewardess bei der Deutschen Lufthansa begegnet bin und es gäbe tatsächlich einiges zu erzählen, was mich auch heute noch zum Lächeln bringt. Menschen verändern sich, sobald sie ein Flugzeug betreten, jedenfalls viele von ihnen und in der First Class war während eines langen Nachtfluges oft reichlich Gelegenheit, Facetten einer Persönlichkeit oder eines VIPs kennen zu lernen, die es nicht in die Yellow Press geschafft hatten. Unvergessen der Auftritt von Pinochet, dem Diktator aus Chile.

Er hatte die gesamte Firstclass im Upperdeck für sich und seinen Hofstaat exklusiv gebucht und lehnte die von Lufthansa bereitgestellten Mahlzeiten ab. Es wurde in Chile selbst gecatert, denn er hatte Angst, vergiftet zu werden. Ein riesen Aufriss, bis er dann endlich  an Bord war und seine Bodyguards klärten mich vor dem Abflug darüber auf, dass ich ihn nur ansprechen dürfte, wenn ich von ihm dazu aufgefordert werde und dann die Anrede „Admirante“ verwenden sollte. Diese Anweisung erwies sich als überflüssig, denn der Admirante ignorierte mich während des langen Fluges, verweigerte die angebotenen Speisen und arbeitete mit seinem Sekretär stundenlang an irgendwelchen Dokumenten, die sie über die leeren Sitze ausgebreitet hatten. Da er nichts aß, wagte auch keiner seiner Untergeben zu essen. Mir war es Recht und ich vertrieb mir die Zeit in der kleinen Bordküche, im Upperdeck der 747, mit den Bordillustrierten.

Kurz vor der Landung winkte er mich zu sich und ich befürchtete bereits, er war mit dem Service unzufrieden. Aber offensichtlich war das Gegenteil der Fall. Sein Sekretär öffnete einen kleinen Koffer und in dem Koffer lagen auf schwarzem  Samt ausgebreitet, verschiedene Jadeketten und Anhänger. Ich sollte mir etwas aussuchen. Es kommt nicht alle Tage vor, dass man von einem Diktator mit Schmuck bedacht wird. Ich wählte einen kleinen Anhänger aus, bedankte mich artig… erhielt erneut nur ein abwesendes Kopfnicken als Antwort und dann war ich in Gnaden entlassen. Es fühlte sich vom ersten bis zum letzten Moment ungut an, und als ich später die Liste seiner Verbrechen las, wusste ich, warum!

2011 schrieb  eine Regierungskommission von 40.018 Toten. Darunter sind auch Opfer, die gefoltert oder wegen ihrer politischen Einstellung verhaftet wurden.

„Wie Müll wurden die geschundenen Opfer auf ihre letzte Reise geschickt. Verschnürt in einen alten Sack, rollten die Leichen über Schienen bis an die Küste, und schließlich warfen Helfer sie ins Meer.“ So in etwa dürften sich die grausamen Szenen abgespielt haben, die chilenische Ermittler Jahre später aufdeckten.

Die subtile Atmosphäre der Angst, die dieser Machthaber verbreitete, war auch für mich damals in jedem Augenblick spürbar.

Wie anders war dagegen die Begegnung mit Bischof Tutu.

1984  wurde Desmond Tutu für sein Engagement gegen die Apartheid der Friedensnobelpreis verliehen, im Jahr darauf wurde er Bischof von Johannesburg und er war bereits damals eine Art Superstar der Friedensbewegung und weltbekannt.

Trotzdem hatte er nur einen Sitz für sich gebucht, bevorzugt im stillen Upperdeck der First Class, weil er die langen Nachtflüge gerne verschläft, wurde mir erzählt. In dieser Nacht gab es keinen weiteren Passagier in meinem abgeschlossenen Arbeitsbereich, außer ihm. Ich bereitete mich innerlich auf eine lange und langweilige Nacht, mit wenig Arbeit vor und begrüßte ihn freundlich an Bord, als er in Johannesburg zustieg.

Was für ein angenehmer Gast und keinerlei VIP Allüren! Der Bischof und Friedensnobelpreisträger lächelte mich an, suchte sich einen Platz am Fenster aus und verfolgte interessiert meine Vorbereitungen für den Start. Er studierte die Speisekarte,  genoss die kulinarischen Köstlichkeiten, die ich ihm im Laufe des Abends servierte und nach dem Essen lehnte er entspannt in seinem Sitz und sah hinaus, in die Dunkelheit. Keinerlei Extrawünsche. Ich machte es mir ebenfalls bequem, in der Bordküche und checkte nur von Zeit zu Zeit die Kabine, bereit für weitere Wünsche meines einzigen Gastes.

„Come here, sit down and let´s talk a little“ … forderte er mich bei einem dieser Kontrollgänge freundlich auf. Er konnte nicht schlafen und wollte gerne ein wenig Unterhaltung. Ich hatte keine anderen Pflichten, holte mir einen Tee, setzte mich neben ihn, und dann begann eines der intensivsten und wertvollsten Gespräche, die ich je im Leben führte.

Wir redeten buchstäblich über Gott und die Welt. Angefangen von meinen Fragen zur Apartheid und seinen politischen Aktivitäten in Südafrika bis hin zu Liebeskummer, Tod  und Gott. Er hatte Kinder in meinem Alter und war keinesfalls weltfremd sondern wusste genau, was meine Generation bewegte und er hatte Antworten…richtig gute Antworten, die mir bis heute im Gedächtnis sind. So verging die Zeit, Stunden, wie im Flug, seine Weisheit und Gelassenheit, aber auch der kluge Humor seiner Erzählungen und Ratschläge, waren bemerkenswert. Heute weiss ich, dass er seiner Zeit im Denken weit voraus war, nicht nur zum Thema Apartheid, deren Auswirkungen mich jedesmal wieder schockierte, wenn ich in Südafrika unterwegs war.

Er nannte mich „Child“, wie Geistliche das wohl tun, aber für ein paar Stunden fühlte ich mich in seiner Gegenwart wirklich wie ein Kind, das wie ein Schwamm, Wissen aufsaugt und aufsieht, zu einer großen Seele und einem großen Geist. Selten hat ein Friedensnobelpreisträger diesen Preis mehr verdient. In jedem Satz und in jedem Gedanken, den er in dieser Nacht mit mir teilte, war geballte Lebensweisheit, Weitsicht und Empathie, die er humorvoll und geduldig vermittelte.

„Die meisten von uns erhalten erst durch die eigene Schwäche und Verletzlichkeit Zugang zu ihrer Seele und entdecken so ihre Fähigkeit für  Empathie und Mitgefühl. Lasse sie zu!“

Dieses Zitat von ihm, hat mich bei so manchem Schmerz getröstet und wenn ich eines bedauere, dann dass ich nicht damals sofort aufgeschrieben habe, was er mir ganz persönlich mit auf den Weg gegeben hat, es waren so viele kluge Gedanken und Ratschläge.

Güte, Liebe, Mitgefühl, Sanftheit sind keine Dinge für Weicheier. Sie sind Dinge, nach denen die Welt sich letztlich sehnt.“

Er bedankte sich am Ende des Fluges, segnete mich zum Abschied und sagte mir dann, ich wäre wirklich eine „extraordinary soul“… eine außergewöhnliche Seele. Bis heute, eines der schönsten Komplimente, das mir je ein Mann gemacht hat ❤

 

hexe