Tierschutz

Ahnungslos, arglos und aus heutiger Sicht fast ein bisschen blöde…Thema „Bauchlieger“ Tauben

Geht es euch auch so???
Noch vor nicht allzu langer Zeit war ich ahnungslos, arglos und aus heutiger Sicht fast ein bisschen blöde. Vielleicht lag es daran, dass ich mir einfach nicht vorstellen konnte, welches unglaubliche Ausmaß an Tierquälerei direkt vor meinen Augen jeden Tag in meiner Stadt stattfindet. In allen Städten unseres schönen und reichen Landes. Ganz sicher lag es aber auch daran, dass Tauben nicht wimmern, bellen oder jaulen können, wenn sie leiden. Selbst Bauchlieger können das nicht.

‘Bauchlieger‘, das sind übrigens flugunfähige Tauben, die irgendwo am Boden kauern, sich nur noch kriechend bewegen können und qualvoll verhungern. Für den arglosen Betrachter sieht es jedoch aus, als ob sie einfach am Boden liegen und ein Päuschen machen. Zum Glück gibt es Menschen, die die Not hinter solchen Bildern erkennen und handeln! Kürzlich erhielt man bei Gandolfs Taubenfreunde Hamburg einen Notruf:

„Das gesendete Foto zeigte, dass Eile geboten war, also fuhren wir noch am gleichen Abend an den Sichtungsort. Die Taube war fast noch an derselben Stelle anzutreffen, sie konnte sich nicht mehr weit weg bewegen. Sie war auch nicht schwer einzufangen, der Hunger trieb sie uns in die Arme. Ein kurzer Blick auf die Füße zeigte, was das arme Tier in der letzten Zeit für Schmerzen ertragen musste. Nicht nur ein Fuß war völlig verschnürt und entzündet, auch viele Abschürfungen am Körper und einen völlig abgemagerten Zustand stellten wir fest. Sie wird lange brauchen, bis sie wieder völlig schmerzfrei laufen kann, aber das Leiden hat nun endlich ein Ende.“ (Gandolfs Taubenfreunde, Hamburg)

Stadttauben schnüren sich auf der täglichen Suche nach Futter am Boden oft mit kleinen Fäden, Plastik und anderen Abfallresten, die Füsse ein. Die Zehen entzünden sich, schwellen auf und sterben dann langsam ab und das gesamte Beinchen fault manchmal weg. Es gibt viele Tauben in unseren Städten, sie sind alle hungrig und einige davon fristen ihr Dasein als „Bauchlieger“, denen nur noch blutige Stümpfe oder entzündete Reste an Zehen oder Beinchen übrig geblieben sind. Sie ertragen dieses Leid still, bis sie verhungern oder bis sich jemand erbarmt und sie von der Verschnürung befreit oder in Pflege nimmt.
„Bauchlieger“ machen kein Päuschen auf dem Asphalt.
„Bauchlieger“ sind durch Verschnürungen, Unfälle oder Misshandlung flugunfähig und leiden Höllenqualen.
Wenn du das nächste mal an einem Bauchlieger vorbei gehst, bitte informiere den nächsten Tierschutzverein oder eine Taubenstation, es gibt sie in fast jeder Stadt.

(c) Bild: Gandolfs Taubenfreunde

bauchlieger

Aufreger, Tierschutz

Weiße Tauben zur Hochzeit bringen Unglück!

Liebes Brautpaar,
wenn ihr die Feierlichkeiten für den schönsten Tag im Leben plant, dann könnte es sein, dass euch jemand vorschlägt, weiße Tauben aufsteigen zu lassen. Sie sollen Frieden und Treue symbolisieren und die romantische Inszenierung vervollständigen.

Ehe ihr euch dafür entscheidet, solltet ihr wissen, was dieser so harmlos anmutende Brauch für die Tauben bedeuten kann.

Genau genommen werden die Vögel, die niemals freiwillig ihren Heimatschlag verlassen würden, dabei ausgesetzt. Sie werden aus ihrem Heimatschlag gerissen, an unbekannte Orte transportiert und müssen oft sehr lange Zeit auf engstem Raum ohne Futter und Wasser verbringen, ehe sie dann von fremden Menschen in die Hand genommen werden (was für die Tiere extrem beängstigend ist) und schließlich lässt man sie fliegen. Es gibt sehr viele unseriöse Anbieter, manche versenden die Tauben für diesen Zweck sogar und nehmen in Kauf, dass die Tiere Tage ohne jede Versorgung in den kleinen Käfigen sich selbst überlassen sind.

Viel zu oft bezahlen die Tauben für den „romantischen Anblick“, wenn sie dann endlich verschreckt in die Luft  flattern, einen hohen Preis! 

Bei der Vermietung von „Hochzeitstauben“  ist die Anwendung der „Witwermethode“ sehr beliebt.

„Witwermethode“ klingt nicht schön und ist es auch nicht. Damit die Tiere möglichst schnell zurückfliegen, wird jeweils ein Pärchen der Tiere,  die ein Leben lang strikt monogam leben und sehr eng verbunden sind, getrennt, um so den Heimkehrwillen, die Sehnsucht der Tiere auszunutzen.

Auf ihren Flügen zum Heimatschlag sind die wehrlosen Tiere leichte Beute für Greifvögel Aber noch grausamer ist der Orientierungsverlust .
Da viele Brautpaare neuerdings weiße Tauben an ihrer Hochzeit steigen lassen, häufen sich die Berichte von  Tierfreunden, die verirrte  und ausgehungerte weiße Tauben aufsammeln.

Immer öfter wird berichtet, dass Anzeigen gegen die Veranstalter laufen, weil die Tauben nach dem Freilassen völlig orientierungslos noch Tage später ohne Futter und Wasser an der Kirchenwand hängen. Ein grausamer Tod, der so gar nicht zu dem Anlass passen will, für den sie geopfert wurden.

Einmal abgesehen  davon, dass die gesamte Prozedur für die Vögel Angst und Leid bedeutet, ist es sicherlich nicht förderlich für gutes Karma, ein Taubenpaar gewaltsam auseinanderzureißen, um einen der Partner als Glücksbringer für die eigene Hochzeit zu missbrauchen. 

Laut Tierschutzgesetz ist es verboten, Tiere auszusetzen . Nüchtern betrachtet  geschieht jedoch genau das mit allen Tauben, die bei Wettflügen oder auf Veranstaltungen in ihnen unvertrauter Umgebung  fliegen gelassen werden.

Tauben sind nicht nur ihrem Partner sondern auch ihrem Standort ein Leben lang verbunden. Sie würden ihren Brutplatz niemals freiwillig verlassen.  Die Tauben Bestände in den Städten bestehen zum größten Teil aus solchen verirrten Brieftauben. Diese leben nicht „in Freiheit“ sondern sie sind heimatlos . Laut dem neuesten Bericht des Bund gegen den Missbrauch der Tiere liegt der Verlust bei den aufgelassenen Tauben bei 32% .Das bedeutet für die Vögel, von ihrem Partner getrennt zu sein, dem sie normalerweise ein Leben lang verbunden sind und einmal orientierungslos, verenden viele von ihnen qualvoll bei dem vergeblichen Versuchen, zurück zu ihm zu finden.

Bei Tauben, die sehr günstig angeboten werden, handelt es sich übrigens häufig gar nicht um Brieftauben sondern um Lach- oder Pfauentauben. Ihr Orientierungssinn ist noch schlechter ausgebildet, deshalb finden besonders sie nach dem Auffliegen vor der Kirche oftmals nicht zu ihrem Heimatschlag zurück, verhungern oder werden von Greifvögeln getötet.
Tauben sind ausgesprochen intelligente und friedliche Tiere. Sie lieben ihren Partner ein ganzes Leben lang und sollten niemals getrennt werden.  Deshalb liebes Brautpaar, zelebriert euer Glück nicht mit dem Leid Wehrloser .Fioretta ist offline

Lasst Luftballons als Glücksbringer aufsteigen…aber keine Tauben…denn ihnen bringt es viel zu oft großes Unglück  ❤ 

tote taube

 

andreadc ist offline