Seelenmarzipan, Tierschutz

Wenn Haustiere sterben. „Es war doch nur eine Katze … ein Hund … ein Pferd … ein Kaninchen …“

Wer bereits selbst einmal den Verlust eines Tieres betrauern musste, der weiß, dass auch die Trauer um einen geliebten Hund oder um eine Katze, um jedes verstorbene Herzenstier großen emotionalen Schmerz mit sich bringt. Liebe ist Liebe, ganz gleich, wer geliebt wurde und wer uns seine ganze Liebe schenkte.

Ich kannte die Trauer um ein geliebtes Tier bereits aus eigener Erfahrung. Den Schmerz, die Hilflosigkeit, die Leere, das Unverständnis der Umgebung … „Es war doch nur eine Katze … “ …

Als ich jedoch damit begann, für eine Tierschutz Organisation zu arbeiten, wurde die Trauer um ein verstorbenes Tier mein täglicher Begleiter. Jeden Tag erreichen mich Nachrichten von Menschen, die sich mit ihrem Schmerz allein gelassen fühlen, die von traurigen Abschieden erzählen, von Schuldgefühlen, (hätte ich nur … oder … hätte ich nur nicht …), es waren Menschen, die Trost suchten und nirgends Trost fanden.

Als auch ich wieder einmal ein geliebtes Tier verabschieden musste, begann ich damit, Geschichten auf meinem Blog zu schreiben. Kleine Geschichten über das Leben nach dem Tod, über den Ort, wo meine Katze Luna jetzt endlich wieder schmerzfrei und unbeschwert mit ihren Freunden aus alten Zeiten vereint ist und von dort mit Hilfe ihrer magischen Talente schöne Träume auf die Erde sendet. Lunas Sternengarten ist kein Ort der Trauer sondern eine zauberhafte Welt hinter der Regenbogenbrücke, in der die geliebten Herzenstiere, Katzen, Hunde, Pferde, Esel, Ratten, Schildkröten … zusammen Abenteuer erleben und nur einen Traum von uns entfernt sind.

Lunas Sternengartengeschichten trösteten mittlerweile viele Menschen in ihrer Trauer um ein geliebtes Tier und die erste Geschichte, wie alles begann, „Die Mission“, ist nun als Büchlein erschienen. Es ist auch für Kinder geeignet, aber ich denke, es spricht in erster Linie das trauernde Kind in uns Erwachsenen an, dem die Schilderungen von „Lunas Sternengarten“ wieder ein zaghaftes Lächeln entlockt und Tränen trocknet. Ein Büchlein das Hoffnung schenkt.

Trauer ist Liebe. Liebe kennt keine Zeit und auch keine Entfernung. Wir tragen sie immer in unseren Herzen … und in unseren Träumen …

Geschichten aus Lunas Sternengarten, erschienen im Dezember 2022 ist erhältlich bei http://www.ovis-verlag.de .

Da es leider nach wie vor Probleme mit der Logistik gibt, möchte ich gerne noch einmal auf die Option hinweisen, Lunas Sternengarten Geschichten direkt über den Online Shop des http://www.ovis-verlag.de oder auch bei mir direkt zu erhalten. Schreibt mir einfach eine Nachricht, auch wenn ihr es gerne mit Widmung verschenken möchtet: guteskarmatogo@gmx.de

„Selbst der Tod kann die energische Katzendame Luna nicht davon abhalten, sich weiterhin in das Schicksal ihres Lieblingsmenschen einzumischen. Sie beschließt, dem Glück mit ihren magischen Talenten etwas auf die Sprünge zu helfen. Vom Sternengarten aus sucht sie nach dem passenden Match, das den leeren Platz im Herzen ihres Menschen ausfüllen kann. Aber das erweist sich schwieriger als gedacht … Einfühlsam, humorvoll und mit einer Prise Magie thematisiert die aktive Tierschützerin Bettina Marie Schneider die Trauer um ein geliebtes Haustier.“

Vielen lieben Dank für all die schönen Rückmeldungen und Rezensionen, ich freue mich unglaublich darüber, dass Lunas Sternengarten Geschichten so viel Zuspruch erhalten, wenn sie trösten und unterhalten ❤

„Lunas Sternengarten

Das Buch der Bücher für mich……..warum:

Diese unfassbar gefühlvolle Schreibweise umarmt mich dermaßen warm, dass ich es gar nicht richtig in Worte fassen kann.
Durch den Sternengarten ist mein verstorbener Leo wieder für mich greifbar geworden. Ich sehe beim Lesen jedes einzelne beschriebene Detail vor mir, wie in einem Film. Es ist unglaublich beruhigend und hilft mir bei der Trauerbewältigung meines Seelenhundes.

Ich bedanke mich zutiefst bei Bettina für dieses Büchlein und hoffe, dass noch viele folgen werden.

Davon abgesehen, bin ich überzeugt davon bzw. hoffe ich es zutiefst , dass die Tierschutzarbeit mehr Menschen erreicht.

Susanne Huth!“

Katze, Tierschutz

Das geht unter die Haut …

Das geht unter die Haut. Mehr fiel mir dazu nicht ein. Unser Gespräch war vorerst beendet. Dann streichelte ich meinem kleinen Puma nachdenklich und ein wenig traurig über das Köpfchen. Er war gerade von draußen gekommen und wärmte sich unter meiner Decke auf. Der andere hatte sich bereits in meine Arme gekuschelt. Katzen lieben Wärme, sie brauchen Wärme. Wir alle brauchen ein warmes Plätzchen für Körper und Seele, wenn es draußen nass und kalt und dunkel ist.

In Athen war dann gestern doch der lange gefürchtete Wintereinbruch. Temperaturen unter Null Grad, Schneeregen und Schnee, und dazu ein eisiger Wind vom Meer. Für die heimatlosen Straßentiere der Super Gau. Sie haben meist kein Winterfell, das sie vor dem Schlimmsten bewahrt. Sie haben keinen trockenen oder gar warmen Rückzugsort. Die meisten von ihnen haben nicht einmal ausreichend Futter, wenn der Körper versucht, die Temperatur irgendwie hochzuregeln. Das frisst Energie, Energie, die sie nicht haben. Ein paar Tage bei solchen Temperaturen wird ein Heer von kranken und toten Tieren zurücklassen.

Nicht, dass das jemanden groß stören würde. Es sind Straßentiere, die überall lästig sind. Ein paar wenige Menschen stört es doch. Es bricht ihnen schier das Herz, wenn sie bei solchen Temperaturen durch die Stadt gehen und mit ansehen müssen, wie die durchgefrorenen Katzen in der Kälte sitzen und zittern, ohne Futter ohne Wärme und ohne Schutz.

Rena von SCARS hatte mir gestern Abend geschrieben. Sie und alle anderen freiwilligen Helfer füttern gerade besonders viel, damit die Tiere eine Chance haben, zumindest genügend Energie für die Kältewelle. Mehr können sie ihnen leider auch nicht schenken. Heimatlose Straßentiere sind auf sich allein gestellt.

Als sie meine Traurigkeit bemerkte, schrieb Rena noch, wie glücklich sie sich schätzen, dass sie dank Frieden für Pfoten e.V. überhaupt Futter haben und hochwertiges dazu. Die wenigsten Helfer haben genügend Futter, viele haben gar keines. Wie sie das psychisch aushalten, weiss der Himmel.

„Unsere“ Katzenkolonien sind regelmäßig versorgt und gut genährt. Sie werden das hoffentlich überstehen. Genau weiss man das natürlich nie. Besonders die Alten, die Kranken, die Kleinen und auch die weißen Katzen sind anfälliger. Der Schnee könnte ihren Tod bedeuten.

Ich betrachtete mir die Bilder und die Videos , die Rena von ihrer abendlichen Runde in der kalten Nacht gesendet hatte. Sie kannte jede Katze auf dem Bild, ihren Charakter, und wie gerne sie alle ein Zuhause hätten. Die weißen Katzen auf dem Bild könnten meine beiden Herzenskater sein, dachte ich bei mir und musste schlucken, als ich daran dachte, dass für so viele von ihnen niemand die Türe öffnen wird, wenn sie im Kalten stehen und frieren.

Manchmal brennt der Tropfen auf den heißen Stein Löcher mein Herz.

Trotzdem: Für die armen Wesen macht es einen Unterschied , ob sie satt und wohlgenährt in der Kälte sitzen oder hungrig und schwach.

Aufgeben ist keine Option ❤

#FriedenfürPfoten

#SCARSAthen

Bettina Marie Schneider

Seelenmarzipan

Wir sind alle nur Sterne, die Namen von Menschen tragen …

Staub bist du und zum Staub kehrst du wieder zurück.

Wir haben Kalzium in unseren Knochen

Eisen in unseren Adern

Kohlenstoff in unseren Seelen

und Stickstoff in unseren Gehirnen.

Wir sind Sternenstaub.

Wir sind alle nur Sterne, die Namen von Menschen tragen.

In diesem Gedicht steckt eine große Wahrheit. Man muss nur einen Blick in die Vergangenheit werfen, etwa 13,7 Milliarden Jahre zurück, zum großen Big Bang.

Aus den beim Urknall entstandenen Gaswolken aus Wasserstoff und Helium bildeten sich durch die Anziehungskräfte gasförmige Riesen. Das waren die ersten Sterne. Man muss sie sich wie kosmische Kraftwerke vorstellen, die durch gewaltige Fusionsprozesse immer größere und schwerere Elemente wie Kohlenstoff, Silizium und Sauerstoff produzierten.

Am Ende seiner Lebenszeit wird ein Stern zur Supernova und explodiert. Seine Leuchtkraft nimmt dabei millionen- bis milliardenfach zu. Für eine kurze Zeit strahlt er so hell wie eine ganze Galaxie. Die Überreste einer solchen Supernova bilden einen planetarischen Nebel. Manche Teilchen dieses Nebels, manche Staubpartikel sind so winzig wie ein Atom. Auf ihrer Reise durch das Weltall treffen die Überreste der Supernova dann auf die Bestandteile anderer Sternenexplosionen und verbinden sich neu. So entstehen immer neue Himmelskörper.

Alles, wirklich alles besteht im Grunde aus Sternenstaub.

Einzig die spezifische chemische Zusammensetzung legt am Ende fest ob aus dem magischen Staub irgendwann ein Diamant, ein Gestein, eine Pflanze, ein Bakterium, ein Insekt, ein Tier oder ein Mensch wird. Der Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen, die Zellen unseres Körpers, Kohlenstoff und Stickstoff in unserem Gewebe, auch das Calcium aus dem unsere Knochen bestehen, all das stammt aus dem Stoff, aus dem die Träume sind:

Wir bestehen aus Sternenstaub, der vor vielen Milliarden Jahren produziert wurde und immer weiter verändert wird. Kein einziges Atom im Weltall kann jemals verloren gehen. Es verändert nur die Erscheinungsform.

Aus dem, was einst war, aus dem was gerade ist und aus dem, was einmal sein wird, entsteht im ewigen Kreislauf des Werdens und des Vergehens immer neue Materie.

Das Universum recycelt schon ein paar Milliarden Jahre länger, als wir das tun 🙂 .

Sternenstaub ist magisch. Und wir sind es auch ❤

Katze, Tierschutz

Manchmal machen mich auch schöne Nachrichten ein wenig traurig …

Während für alle wunderbaren Besucher und Akteure unseres Frieden für Pfoten Weihnachtszaubers 2022 diese schöne Spendenveranstaltung bereits Geschichte ist, geht hinter den Kulissen die Arbeit dafür noch eine ganze Zeit weiter. Unsere Schatzmeisterin bucht, und bucht, und bucht … kämpft wieder einmal gegen die Windmühlen der digitalen Währung. Paypal möchte Auskünfte zu den unzähligen kleinen Beträgen, die ordnungsgemäß auf dem Paypal Vereinskonto eingingen. Sie wollten auch wieder einmal meine Ausweiskopie, wir sind dort nun seit 7 Jahren Kunde als Verein, vermutlich wissen sie mittlerweile mehr über mich, als ich selbst… Sie wollten wieder einmal Nachweise, Erläuterungen und Erklärungen zu diversen Eingängen, die die liebe Claudia nun Stück für Stück nachvollziehen muss. Spende?- Überweisung?- Umbuchung?

Man hat ja sonst nichts zu tun, doch ansonsten wird das Konto gnadenlos gesperrt. So ist das nun einmal in der schönen neuen Welt, die auch kein Problem hat, ehrenamtlichen Mitarbeitern zahllose Zusatzstunden an sinnfreier Arbeit aufzubürden. Man kann sich ja bei einem der automatischen Chats beschweren.

Nebenbei packt sie noch den Rest der, ich weiss nicht wie vielen, Hundert Päckchen, die sie seit Weihnachten quer durch Deutschland auf den Weg bringt. Der Weihnachtszauber ist ihr Meisterstück, doch ich denke, sie muss sich dann erst eine Zeitlang davon erholen …

Meine Aufgabe ist angenehmer, ich darf den Kontakt zu den knapp 50 Spendenempfängern unseres Events halten, nachvollziehen, was mit euren Spenden passiert ist. Auch das kostet jede Menge zusätzliche Zeit aber schenkt ein wunderbares Gefühl. Irgendwie. Irgendwie aber auch nicht. Es wird immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Ein kleiner Krümel, wo eigentlich ganze Brotlaibe erforderlich wären, große … und mehr davon.

Wir hatten auch an die ehrenamtlichen Tierärztinnen von Zero Kittens eine schöne Spendensumme weiterreichen können. Sie wollten davon die Katzen einer armselige Katzenkolonie ausserhalb von Athen einfangen, kastrieren, medizinisch versorgen und die Futterstellen bestücken.

Die armen Wesen sind völlig auf sich allein gestellt, durch die Bank in schlechtem Zustand, ausgemergelte und kranke Katzen, die sich auch noch ungebremst vermehren. Ein wichtiges und schönes Projekt. Ich erhielt die Bilder einer Katze mit einem Abszess, der ungelogen so groß war, wie eine kleine Aubergine. Kein Bild, das man sehen möchte. Unvorstellbar, wie das arme Tier sich bisher damit durchs Leben quälte. Eine einfache OP. ein Schnitt, Antibiotika … und alles wird wieder gut.

Das zweite Bild machte mich dann doch etwas traurig.

„Gestern haben wir von euren Spenden 20 Katzen kastrieren können. Wir behandelten auch diese Katze, sie sollte kastriert werden. Sie ist noch sehr jung. Natürlich war das in ihrem erbärmlichen Zustand nicht möglich, sie erhielt Medikamente, Vitamine und Infusionen und wir gaben sie für die nächsten 2 Wochen in eine Pflegefamilie, damit sie eine ordentliche Nachbehandlung und hochwertiges Futter erhalten kann. In zwei Wochen wird sie zur Kontrolle zurückkommen. Anfang Februar folgt ihre Kastration. Sie ist sehr jung und unglaublich anhänglich. Ich habe mich auf den ersten Blick in sie verliebt. Wenn wir nicht schon so viele Katzen hätten, würde ich sie adoptieren ❤

Manchmal muss man vernünftig sein. Es ist so verantwortungsvoll, wie schwer, wenn man die Anzahl seiner Tiere auf das Machbare begrenzt, damit man weiterhin alle gut versorgen kann. Trotzdem war mein Herz schwer bei dem Gedanken, dass das Mäuschen wieder auf der Straße landen wird.

So ist das leider im Tierschutz. Man tut, was man tun kann … und das ist auch in diesem Fall bereits sehr großherzig und sehr viel, was bei Zero Kittens passiert. Aber die richtigen Happyends, die von denen ich am liebsten schreibe, die müssen die Ausnahme bleiben.

Nur die sehr kranken, die behinderten oder blinden Katzen dürfen in Obhut bleiben, (im günstigsten Fall) alle anderen müssen wieder zurück auf die Straße. Wenn sie Glück haben, sorgt jemand in ihrem Areal dann zumindest für Futterstellen. Auch das ist vielen armen Tierschützern nicht möglich.

Ich bedankte mich für die Bilder und den Bericht aus Athen und für ihre wertvolle Arbeit. Und dann machte ich weiter.

Es wird immer ein Tropfen auf dem heißen Stein bleiben … trotzdem ist es besser, als gar nichts zu tun, oder?

#friedenfuerpfoten

Seelenmarzipan, Tierschutz

Hopes geheimes Tagebuch Teil 1

Vrouva Farm, Ägina am 2. Januar 2023

Liebes Tagebuch,

es gibt da etwas, das muss ich dir unbedingt erzählen. Eine unglaubliche Geschichte, so unglaublich wie vieles, was mir bereits im Leben passiert ist, aber diese Geschichte ist wahr! Erinnerst du dich noch, wie oft ich dir schon anvertraute, wie sehr es mich bedrückt, dass meine Futterkosten die arme Alexia buchstäblich um den Schlaf bringen?

Nun, ich habe seit jeher einen gesegneten Appetit und bin nicht wählerisch. Ich esse alles, was man mir vorsetzt. Trotzdem kommt jeden Monat eine ordentliche Summe zusammen, die ich wegputze und Geld ist immer knapp in meinem Zuhause auf der Vrouva Farm.

„Du solltest einen Paten haben“, meinte vor kurzem die Katze zu mir, die mich immer in meinen Träumen besucht. Sie kann ja nicht wissen, dass keiner von uns einen Paten hat. Wir kennen das nicht.

Natürlich wäre es toll, wenn Alexia Patenschaften für jeden von uns vergeben würde, und auf diese Weise Hilfe bei den Futterkosten erhält. Ausserdem ist es natürlich eine große Ehre, einen Paten ganz für sich alleine zu haben. Doch das kostet kostbare Zeit, Zeit die Alexia nicht hat, wenn sie den ganzen Tag für uns auf dem Hof rackert. Also habe ich nur freundlich im Traum geblinzelt und nicht widersprochen. Ich bin eine höfliche Kuh und wollte die Katze nicht verärgern, sie meint es sicher gut, auch wenn sie offensichtlich keine Ahnung von dem harten Leben auf einem armen griechischen Lebenshof hat …

Und jetzt kommt es:

Gestern hat mir Alexia strahlend erzählt, dass jemand eine Patenschaft für mich auf den Weg gebracht hat. Einfach so! Für mich, eine Kuh, die niemand wollte, die keine weichen Pfötchen oder eine niedliche Schnauze hat. Mich hat er sich unter all den Bewohnern hier ausgesucht! Ich bin jetzt das erste Tier auf der Vrouva Farm, das monatlich mit 50 Euro unterstützt wird. Meine Alexia muss sich jetzt keine Sorgen mehr machen, woher sie das Geld für meine Mahlzeiten nehmen soll.

Er heisst Peter und kommt aus Deutschland, hat sie mir erzählt und dass er diese Patenschaft seiner kürzlich verstorbenen Frau Petra widmen möchte. Sie hat mich immer gerne gemocht und würde sich sicher darüber freuen, wenn ich nun etwas mehr Sicherheit für meine Zukunft erhalte.

Am liebsten würde ich diese wunderbare Nachricht in die Welt hinaus muhen. Aber vielleicht sind dann meine Freunde traurig oder gar eifersüchtig, weil gerade mir diese große Ehre zuteil wurde. Oder sie glauben mir nicht, wenn ich von Träumen und Katzen und kleinen Wundern erzähle. Aber dir kann ich mein Glück anvertrauen und meinem kleinen Eselfreund Bebis natürlich, den werde ich dann gleich besuchen.

Liebes Tagebuch, ich bin jetzt eine Patenkuh und ich bin soo stolz darauf. Dieser Peter aus Deutschland, der muss richtig kuhl sein! Vielleicht wird er mich sogar eines Tages auf der Farm besuchen.

Deine glückliche Hope 🐮

Vrouva Farm Aegina

https://www.teaming.net/vrouvafarm?lang=de_DE

Bettina Marie Schneider

Seelenmarzipan, Tierschutz

Eigentlich sollte ich das nicht tun …

Eigentlich sollte ich das nicht tun. Es ist immer riskant, einem Projekt besondere Zuwendung zu widmen, wenn ich meine Blog Reichweiten dafür nutze, Geschichten und Arbeitsberichte schreibe und veröffentliche … bis … ja bis dieses Projekt endlich mehr Aufmerksamkeit und Spenden erhält, meine Teamkolleginnen die Ärmel hochkrempeln und im günstigsten Fall sogar ein Dauerhaftes Projekt daraus wird. Das habe ich mittlerweile bereits einige Male geschafft aber wehe mir, sollte nach ein, zwei Jahren der Fall eintreten, dass ich/wir denke(n), es wäre nun an der Zeit, sie wären stark genug, um ab jetzt eigenständig mit den Kontakten weiter zu arbeiten, die ich/wir ihnen ermöglicht haben. Wenn ich nun der nächsten Notlage meine Aufmerksamkeit schenken möchte, wo dringend Hilfe benötigt wird.

Wehe mir, wenn die zuständige Projektleitung ausfällt und niemand diese Aufgabe zusätzlich leisten kann … oder wenn andere Dinge passieren, die man im Tierschutz zwar locker als Privatperson tun kann, die jedoch einem Verein nicht besonders gut tun. Dann hagelt es Vorwürfe. Dann erzählen mir plötzlich wildfremde Menschen, was ich zu tun habe, wenn es mir „wirklich um die Tiere geht“. Dann ist schnell alles vergessen, was ich, was unser Team, der Verein, jemals ermöglicht haben. Dann muss ich lesen, ich würde Tiere in Not „im Stich lassen“ .

Ich mutiere blitzschnell von der gefeierten Retterin zur geschmähten Diva, die wegen ihrer persönlichen Befindlichkeiten arme Tiere hungern lässt … oder so ähnlich … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich glaube, wir hatten alles schon mal durch, obwohl natürlich niemand „im Stich gelassen wird“ sondern einzig die „All inclusive Betreuung“ durch unseren Verein Frieden für Pfoten e.V. einem neuen Projekt in Not zukommt, die sie dringend als Starthilfe benötigt.

Kein Wunder, dass ich mittlerweile sehr zögerlich bin, wenn es darum geht, mich einem bestimmten Projekt ausgiebiger zu widmen. Eigentlich wollte ich das nie (mehr) tun.

Aber trotzdem sitze ich nun hier, den Kopf voller Ideen und Geschichten und freue mich darauf, das wunderschöne Projekt, den Lebenshof Vrouva Farm noch ein wenig bekannter zu machen, mit etwas Glück dafür zu sorgen, dass dort nicht jeden Monat erneut eine verzweifelte Zitterpartie herrschen muss, um all die Hunde und Katzen und Hühner und Schweine und Schafe und Esel und Pferde und Zicklein und Hope, die Kuh, satt zu bekommen oder gar einen Tierarzt zu bezahlen. Ich wünsche mir für dieses wunderschöne, kleine Tierparadies der ausgestoßenen, behinderten und ungewollten Tiere etwas mehr Sicherheit und noch mehr Lebensqualität.

Daher wird mir im neuen Jahr die liebe Hope zur Seite stehen und ihr Tagebuch veröffentlichen.

„Hopes geheimes Tagebuch“, wo sie zukünftig von sich, von all den anderen Tieren, über die tägliche Arbeit und das Leben auf der Farm erzählt, vom Tod … aber auch von der Liebe auf der Vrouva Farm, die überall zu spüren ist.

Für das Jahr 2023 habe ich mir Vrouva als neues Herzensprojekt auserkoren und denke, ich werde es nicht bereuen.

Ich freu mich darauf und hoffe sehr, es wird euch gefallen.🐮💞

Eure Bettina Marie Schneider

Tierschutz

Frieden für Pfoten e.V. – Der Neid sieht nur das Blumenbeet aber nicht den Spaten!

Es ist ein beflügelndes Gefühl, auch in diesem Jahr auf eine Jahresbilanz der Hilfe zu blicken, die sechsstellige Zahlen aufweist und von der deutlich weniger als ein Prozent für Verwaltungskosten abgehen. Alles unter 12 Prozent gilt bei den Spendensiegel Organisationen als vorbildlich.

Es macht einfach nur glücklich, zu wissen, dass unser kleines Frieden für Pfoten Weihnachtsevent, der „Weihnachtszauber“ über 32.000 Euro zusätzliche Hilfe für Vereine und Tiere in Not ermöglicht hat.

Es ist ein Geschenk des Himmels, wenn eine Community und ein Team an der Seite stehen, die gemeinsam die Sterne vom Himmel holen, wenn es nötig ist und Hilfe gebraucht wird. Doch es war nicht immer so.

Vor etwa 8 Jahren startete ich ganz allein. Ich kannte buchstäblich niemanden in der Tierschutzszene, auch nicht die damit verbundenen Stolpersteine, die Anfeindungen, all das Leid und die Not, und auch nicht die teilweise schrägen Machenschaften, die ich heute elegant umgehe oder ignoriere.

Ich hatte über meinen Gutes Karma to go Blog zufällig von einer jungen Frau erfahren, die aus Syrien geflüchtet war, sehr krank, und deren größter Wunsch es war, ihre taube Katze Mimi zu sich nachzuholen, die nun allein in Syrien sass und sich die Seele aus dem Leib schrie. Es war das Video von „Mimi“, das mich nachdenken ließ, wie man helfen könnte. Eigentlich eine Mission impossible in der damaligen Situation und Gesetzeslage. Doch wo ein Wille ist, da gibt es Wege ✨️ Erst gab es eine Gruppe, dann gab es einen Verein, Mimi war inzwischen längst in Deutschland (we did it ♡ ach, war das berührend) .

Ich veranstaltete mein erstes größeres „Charity Event“, eine private Geburtstagsfeier, an der ich Geld sammelte. Man war überrascht, was ich nun schon wieder vorhabe, doch es kam ordentlich etwas zusammen. Ich nahm das Geld mit nach Athen, als ich meine neuen Freunde von SCARS dort besuchte, denn mittlerweile hatte sich aus dem Mimi Projekt Hilfe für viele Tiere ergeben, die in Flüchtlingslagern gestrandet waren oder die verletzt waren und aus Syrien geholt werden sollten. Athen war einer der Hotspots.

Heute spricht jeder von den armen Tieren in der Ukraine, die zurück bleiben, hungern und sterben. Damals war es in Syrien nicht anders. Das dramatische Leid der Tiere dort war kaum zu ertragen. Zusätzlich gab es noch ein Embargo. Hilfe war eigentlich verboten. Ich stand beständig mit einem Bein im Gefängnis, um zu tun, was getan werden musste. Es gab Zuspruch und Hilfe aus unserer neuen Community, ansonsten jedoch meist nur Häme oder Desinteresse. Für die Medien scheint die Nationalität eines Straßentieres ein wichtiges Kriterium zu sein, ehe sie bereit sind, über Tiere in Not zu berichten.

Athen und die Hilfe für das dramatische Leid der Straßentiere, mitten in Europa, wurden meine neue Leidenschaft. So viel Leid überall auf den Straßen, für das sich niemand interessierte. Wir legten die Vereinsziele neu fest. Nun war Europa unser Schwerpunkt.

Dann spielten wir, was jeder Verein früher oder später spielt. Es gab Krach, Stress, üble und öffentliche Anfeindungen, es bilden sich Fronten und fast hätten es die (Zer)-Störer geschafft, Frieden für Pfoten zu Grabe zu tragen, ehe unser Baby richtig durchstarten konnte. Aber nur fast. Ich hatte die Nase gründlich voll vom Vereins Leben, doch meine Vorstandskolleginnen *und Freundinnen, Nicole und Claudia, hielten mich von einem schweren Fehler ab. Ich machte schließlich trotzdem weiter und eine neue Ära begann.

Aussortieren, durchatmen und weiter ging es … Diesmal einzig so, wie unser neues Dreamteam an der Spitze des Vereins sich das wünschte:

Die wenigen Ressourcen nicht beliebig verteilen, dahin, wo man am lautesten schreit sondern nur da, wo seriös, kontinuierlich, konstruktiv und nachhaltig Verbesserung für die Tiere geleistet werden kann. Futter -Medizinische Versorgung und vor allem, Kastrationen. Leid verhindern, ehe es entsteht!

Dieses Konzept überzeugte. Immer mehr Hilfe, immer mehr Kontakte, immer mehr neue Community Mitglieder, neue Teamkollegen, die mit anpackten. Immer professioneller, immer mehr Projekte, immer mehr Spenden … und immer mehr Zeit. Meine Zeit. Und natürlich die Zeit der anderen, die das große Rad ehrenamtlich mit drehen.

Das vergisst man gerne, wenn man heute auf die unglaublichen Zahlen sieht, auf all die freundlichen Menschen, den wunderbaren Zuspruch, auf das Vertrauen, und auf die riesigen Netzwerke quer durch Europa, die unsere Projekte tragen.

Aber nicht nur der Neid sollte genauer hinsehen. Auch für den Selbstzweifel ist meine Geschichte ein schönes Beispiel.

Ich hatte nichts. Nur einen Traum und dann liebe Freunde, die an meiner Seite standen, als es unangenehm wurde. Mehr braucht man manchmal nicht, wenn wunderschöne Dinge passieren sollen. Und natürlich Sternenstaub … der kann niemals Schaden. Traut euch! ❤

Gestern erhielt ich dieses Bild. Ein Schwein auf einem armen, privaten Gnadenhof in Griechenland, dessen Zukunft auf wackligen Beinen stand. Kein Geld mehr, kein Futter, keine Hoffnung. Der Betreiber war verzweifelt. Er wollte euch allen gerne auf diese Weise für die wunderbare Hilfe aus dem Frieden für Pfoten Weihnachtszauber danken.

Der Frieden für Pfoten Weihnachtszauber 2022 wurde gestern offiziell beendet.

Aber eure Hilfe wird die Herzen noch lange erleuchten ❤

Dankeschön für jede Minute eurer Zeit, für jeden Cent, für jedes nette Wort ❤

Eure

Bettina Marie

#FriedenfürPfoten

Tierschutz

Happy Birthday, Frieden für Pfoten, jetzt musst du zeigen, was du drauf hast <3

Happy Birthday, Frieden für Pfoten. ✨️

Du bist jetzt 7 Jahre alt.

Sieben Jahre meines Lebens habe ich jede freie Minute dir gewidmet, dich wie ein Baby gehegt und gepflegt, dich und unsere Frieden für Pfoten Familie wie eine Löwin verteidigt.

Das war ok so, ich wollte das gerne.

Jetzt bist du groß und stark und leistungsfähig wie nie zuvor.

Das ist gut, denn jetzt musst du zeigen, was du drauf hast, jetzt wirst du mehr denn je gebraucht. Überall herrscht Krise und Not.

Happy Birthday, Frieden für Pfoten e.V … und jetzt weiter an die Arbeit, wir haben keine Zeit zum feiern ❤️

Chance, Seelenmarzipan, Tierschutz

Warum gerade Trauer und Leid? Es ist nicht gut, sich beständig damit zu befassen!

An dieser Aussage ist natürlich etwas Wahres. Niemandem tut es gut, für immer in dem öden Land zu verharren, wo der erste Gedanke am Morgen und der letzte Gedanke am Abend ein schmerzhafter Gedanke ist, und die Gedanken dazwischen immer wieder nur darum kreisen, was wir verloren haben, wo die bunten Farben des Lebens verblasst sind und alles andere plötzlich unwichtig und sinnlos erscheint. Fast jeder hat dieses Land schon einmal bereist und ist mit mehr oder weniger schweren Verletzungen an der Seele von dort wieder zurückgekehrt, um zu heilen.

Tod und Trauer haben keinen Platz mehr in unserer Gesellschaft. Mittlerweile sind alle Tabus gebrochen, wir erfahren, ob wir das wollen oder nicht, beständig selbst die intimsten Details aus dem Leben anderer Menschen. Es wird offen über Sexpraktiken, Fetische, über die finanzielle Situation, über Abtreibung, Schönheits OPs, Trennungen und Krankheiten gesprochen. Nur für die Trauer gibt es nach wie vor kaum Worte. Wer nicht nach angemessener Zeit wieder funktioniert hat einen schweren Stand und wenn jemand gar „nur“ um ein Tier trauert, wird eher mitleidig belächelt. „Jetzt reicht es aber wirklich, es war doch nur ein Hund … eine Katze … ein Pferd … „

Ich hatte eigentlich ursprünglich auch nicht vor, gerade Tierleid, Trauer, Verlust und Abschiede mit zum Hauptthema meines Blogs zu machen. Vermutlich könnte ich über jedes der Eingangs erwähnten Themen unterhaltsam scheiben und es gäbe einiges was mir dazu einfiele. Es hätten auch erotische Erzählungen werden können. Smile. Aber davon gibt es bereits mehr als genug, vielleicht zu viele.

Was die Menschen mehr als alles andere brauchen, ist Trost, das Gefühl, nicht allein zu sein, mit ihren intensiven Gefühlen und Ängsten, das Gefühl von Gemeinschaft, in der man sich auch einmal anlehnen darf … und Hoffnung … dass irgendwann, ganz bestimmt … alles wieder besser wird und dass die Tränen der Trauer sich eines Tages in ein Lächeln der schönen Erinnerung verwandeln. Mit diesen kostbaren Erinnerungen im Herzen kämpft man sich Schritt für Schritt wieder zurück in das Land, das wir „Normalität“ nennen. Manchmal nimmt sogar jemand anderer den leeren Platz im Herzen ein. Man kann ihn jedoch auch mit anderen Dingen füllen, man kann zum Beispiel anderen helfen und sich an deren Freude erfreuen.

Es ist immer zu früh, wenn wir jemanden verlieren, den wir liebten, ganz gleich in welchem Alter er von uns geht. Es ist immer schrecklich schmerzhaft, ganz gleich ob es sich um Menschen oder Tiere handelt, von denen wir Abschied nehmen müssen. Trotzdem sollte das Land der Trauer nur besucht aber niemals für immer bewohnt werden.

Manchmal sind fantasievolle Sternengarten Märchen ein hilfreicher Wegweiser zurück. Und wer weiß, ob nicht doch ein Fünkchen Wahrheit in ihnen steckt.

Ich wünsche euch schöne Träume ❤

Geschichten aus Lunas Sternengarten, erschienen im Dezember 2022 ist erhältlich bei http://www.ovis-verlag.de .

Da es leider nach wie vor Probleme mit der Logistik gibt, möchte ich gerne noch einmal auf die Option hinweisen, Lunas Sternengarten Geschichten direkt über den Online Shop des http://www.ovis-verlag.de oder auch bei mir direkt zu erhalten. Schreibt mir einfach eine Nachricht, auch wenn ihr es gerne mit Widmung verschenken möchtet: guteskarmatogo@gmx.de

Uncategorized

Kein Schwein ruft mich an … :-)

„Warum liest man eigentlich nie etwas von euren wunderbaren Aktionen und eurer Arbeit für den Tierschutz in Deutschland, in ganz Europa, in der Presse? Der Frieden für Pfoten Weihnachtszauber ist so etwas besonderes, dieses Event wäre doch dafür ideal geeignet? Warum seid ihr nie im Fernsehen? Es müsste doch Preise und Auszeichnungen hageln, für euren gigantischen Einsatz für den Tierschutz, für alle Tiere und dazu noch für Menschen in Not?“

Ja, dachte ich, als ich die Mail las, mit der übrigens noch eine großzügige Spende verbunden war. Warum ist das eigentlich so?

Warum wir nie im Fernsehen sind, das lässt sich einfach beantworten. Nach den ersten Erfahrungen mit dem sogenannten „Reality TV“ wo manche Dinge passierten, die eigentlich nicht passieren sollten, hatten wir beschlossen, unsere Tiere in den Sheltern und an den Futterstellen niemals mehr für ein Kamera Team zur Verfügung zu stellen oder sollte ich besser schreiben, den Strapazen und der Willkür von Dreharbeiten auszusetzen, wo man wenig Rücksicht auf sie nahm. Wäre ich damals selbst vor Ort gewesen, wäre ich wohl sofort eingeschritten. Jetzt wissen wir es besser.

Warum nie etwas von unserer Arbeit in anderen Medien erscheint? Keine Ahnung. Vielleicht ist es einfach nicht interessant genug, wenn ein paar Menschen sich jeden Tag mit aller Kraft gegen Not und Elend im Tierschutz stemmen, international vernetzt sind und das Ganze auch noch im großen Stil und ehrenamtlich passiert. Bisher fragte noch niemand nach, einzig unsere Arbeit für die Tiere in den Flüchtlingsunterkünften Europas findet ab und an Interesse.

Das gleiche gilt für Preise. Preise allein sind sicher nicht soo wichtig, sie sind eher eine große Motivation, Preisgelder sind natürlich noch besser, denn damit könnte man wieder viel Gutes tun. Doch ausser dem ETN, der Organisation für Tier- und Naturschutz in Europa war unsere Arbeit noch niemandem einen Preis wert.

Über die Auszeichnung mit dem Europäischen Tierschutzpreis haben wir uns unglaublich gefreut. In Deutschland hat es leider noch nicht dafür gereicht 😉 Da werden die Preie offensichtlich nach anderen Kriterien vergeben. So schaut es aus.

Doch zum Glück schenken uns jeden Tag aufs neue sehr viele Menschen ihr Vertrauen und ihren Beistand. Wunderbarerweise hindert auch fehlende Pressepräsenz und die Ignoranz der Politik und Dachorganisationen für unser Wirken unsere Spender nicht daran, uns großzügig zu unterstützen, damit wir weiterhin Tieren in Not helfen dürfen.

Darüber freue ich mich jeden Tag aufs neue.

DAS ist der 1. Preis … die schönste Schlagzeile, die beste Motivation ❤